SBB begrüsst neue Regelung zu Fanzügen
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 15:10 Uhr
Fans sollen verpflichtet werden, in einem Extrazug zu einem Spiel zu reisen.
Fans sollen verpflichtet werden, in einem Extrazug zu einem Spiel zu reisen.

Bern - Transportunternehmen sollen Sportfans verpflichten können, in einem Extrazug zu einem Spiel zu reisen. Bei Sachschäden müssten die Vereine haften. An der Gesetzesänderung stossen sich besonders Fanorganisationen und Vereine. Die SBB und die Parteien begrüssen die Massnahmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Gewaltbereitschaft und Sachbeschädigungen gewisser Fans in Extrazügen und -bussen hat den Bundesrat letzten März auf den Plan gerufen. Das Ergebnis ist die Revision des Personenbeförderungsgesetz, deren Vernehmlassung am Donnerstag endete.

Im Kern sieht die Gesetzesänderung zwei Massnahmen vor. Die SBB und andere Bahnen sollen künftig Sportfans verpflichten können, in einem Extrazug zu einem Spiel zu reisen. Damit wird die Transportpflicht des öffentlichen Verkehrs gelockert.

Zweitens müssten sich Sportklubs verpflichten, für sämtliche Schäden an Personen und Sachen, welche ihre Fans auf den Fahrten verursachten, zu haften.

Clubs und Fans stärker in Pflicht nehmen

Auf positives Echo stösst die neue Regelung bei der SBB: Clubs und Fanorganisationen würden damit stärker in die Pflicht genommen und müssten mehr Verantwortung übernehmen. «Wir verlangen, dass die Sicherheit für die Kunden und unsere Mitarbeitenden garantiert ist», sagte SBB-Pressesprecherin Patricia Claivaz auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Von der Haftungspflicht erhofft sich die SBB, die ungedeckten Kosten mit Fanzügen zu senken oder ganz zu tilgen. Diese belaufen sich auf jährlich drei Millionen Franken, wobei einige hunderttausend Franken auf Schäden zurückzuführen seien.

Es sei nicht normal, dass der öffentliche Verkehr solche Akte des Vandalismus und der Aggression gegen das Personal hinnehme, schreibt der Verband öffentlicher Verkehr (VöV). Gegenüber normalen Benutzern des öffentlichen Verkehrs sei dies ungerecht.

Zustimmung bei den Städten

Bei den Städten, welche das Polizeiaufgebot um Stadien zur Verfügung stellen, stösst die Revision auf Zustimmung. Der Schweizerische Städteverband will sogar noch weitergehen und das Sicherheitsdispositiv um Stadien generell erhöhen.

Wichtig sei zudem, dass auch die Beförderung nach der Sportveranstaltung geregelt werde, schreibt der Städteverband.

Kritische Töne vom SFV

Erwartet ablehnend stehen Fanorganisationen und der Schweizerische Fussballverband (SFV) der Revision gegenüber. Fanarbeit Schweiz bedauert die Gesetzesrevision, da sie nur auf Zwang setze und die eigenen Bemühungen der Fans ausser Acht lasse, schreibt die Organisation.

Zudem garantiere die heutige Durchmischung von Fans und regulären ÖV-Benutzern, dass jeweils nur kleine Fangruppen im Stadion eintreffen würden. Die Extrazüge haben sich laut Fanarbeit Schweiz deshalb bewährt.

Die Revision erfüllt laut dem SFV die rechtsstaatlichen Anforderungen nicht, da beispielsweise nur schwer unterschieden werden könne, wer Fan oder bloss Reisender sei, schreibt der Verband. Die Haftungspflicht von Vereinen könne nur gelten, wenn dies vertraglich mit dem Transportunternehmen festgelegt worden sei.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB und andere Bahnunternehmen sollen sich künftig weigern können, Fussballfans zu transportieren, wenn diese nicht ... mehr lesen
Weniger Risiken für unbeteiligte Passagiere. (Symbolbild)
«Stewards» sind von Bahn- und Sicherheitsspezialisten ausgebildet und haben zudem ein Deeskalationstraining absolviert.
Bern - Die Fans des Berner Fussballklubs YB werden in ihren Extrazügen weiterhin ... mehr lesen
Bern - Erstmals in der Schweiz haben am Sonntag Fussballfans selber für Sicherheit und Sauberkeit in einem Fan-Extrazug ... mehr lesen
YB übernimmt keine Haftung für Schäden.
Randalierende Fussballfans sorgen für Schäden an den SBB-Zügen (Archivbild).
Bern - Erstmals in der Schweiz sorgen Anhänger eines Fussballvereins selber für ... mehr lesen
Der Priesterschüler marschierte knapp einen Kilometer auf der Autobahn.(Symbolbild)
Der Priesterschüler marschierte knapp einen ...
«Nach uns die Sintflut»  Lausanne - Ein katholischer Geistlicher hat gstern auf der Autobahn A9 zwischen Rennaz und Villeneuve im Waadtland gleich mehrere Schutzengel für sich beansprucht. Nachdem er einen Auffahrunfall unverletzt überstanden hatte, spazierte er auf der Autobahn davon. 
Drei Viertel führen Gespräche  Austin - Drei von vier Texanern führen ein Telefonat, während sie selbst ein Auto fahren. Und ...
76 Prozent der Befragten telefonieren während sie das Auto lenken.
Handy-Nutzung im Auto: Selfies enden oft im Crash Cardiff - Fast einer von zehn britischen Autofahrern hat schon einmal einen Unfall gehabt, weil er ...
Aktionen mit dem Handy am Steuer enden oft mit Unfällen.
Razzien  Seoul - Neben dem Kapitän und anderen Crewmitgliedern gerät nun der Betreiber der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» zunehmend unter Verdacht. Eine Woche nach dem Untergang des Schiffs durchsuchten die Ermittler zahlreiche Büros der Reederei Chonghaejin Marine.  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4094
    Liebe/r music2 aus Walde ... Ich glaube jetzt nicht, dass DIESE private Mission so als Plauschreisli ... gestern 19:02
  • thomy aus Bern 4094
    Ich finde es gut, wenn ... ... Leute, wie Luzi Stamm und Kolleginnen/Kollegen, parteiübergreifend ... gestern 18:55
  • keinschaf aus Henau 2223
    Der Teaser... ...ist tendenziös. "Bundesrat Maurer rastete während des Gesprächs ... gestern 18:19
  • music2 aus Walde 42
    Vorschlag: Das nächste SVP Reisli könnte zu den Taliban führen oder zu Boko Haram. ... gestern 17:19
  • BigBrother aus Arisdorf 1428
    alle andern sind doof! Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber darüber gelesen. Ist es denn ... gestern 11:14
  • thomy aus Bern 4094
    Leider ... stimmt dies halt auch! Jean Ziegler war und ist einer der wenigen Meinungsmacher, der sich ... Di, 22.04.14 16:39
  • keinschaf aus Henau 2223
    Schliesse mich an. Auch wenn es Sie erstaunen mag... da wäre ich gleich mit von der ... Di, 22.04.14 06:18
  • Midas aus Dubai 3346
    Jeanno National Politisch bin ich 180 Grad von ihm und beruflich ist er einer der ... Di, 22.04.14 05:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten