Sechs Monate nach Beben - Haiti in grosser Not
publiziert: Donnerstag, 8. Jul 2010 / 13:53 Uhr

Bern - Sechs Monate nach dem grossen Beben in Haiti ist der Karibikstaat von der Normalität noch immer weit entfernt. Über eine Million Menschen leben nach wie vor in provisorischen Zeltstädten und sind auf Überlebenshilfe angewiesen. Der Wiederaufbau beginnt erst langsam.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das Land befinde sich weiter in einer Notsituation, schreibt die Hilfsorganisation Handicap International am Donnerstag in einem Communiqué. Insgesamt gebe es fast 1200 Camps. Die Unterkünfte aus Zelten und Plastikplanen schützen ihre Bewohner kaum vor Wirbelstürmen und Regen. In der Karibik hat die diesjährige Hurrikan-Saison im Juni begonnen. Sie dauert bis November.

Am 12. Januar um 16.53 Uhr Ortszeit hatte die Erde auf Haiti mit einer Stärke von 7,0 gebt. Das Epizentrum lag nach Angaben des US-Erdbebenzentrums rund 25 Kilometer südwestlich von Port-au-Prince.

Die Hauptstadt und ihre Vororte wurden weitgehend zerstört. Auch andere Regionen des verarmten Landes wurden verwüstet. Starke Nachbeben richteten weitere Schäden an.

300'000 Tote

Die UNO schätzt die Zahl der Toten des Bebens auf zwischen 250'000 und 300'000. Damit ist es gemessen an der Opferzahl das schwerste Beben in der Geschichte Nord- und Südamerikas. Weitere 300'000 Menschen wurden verletzt, etwa anderthalb Millionen Menschen verloren ihr Obdach.

Die Bilder des Beben gingen um die Welt und die globale Hilfsmaschinerie lief - zunächst noch schleppend - an. Auch Schweizerinnen und Schweizer spendeten viel. Nach Angaben der Glückskette kamen 65 Millionen Franken zusammen. Von diesen seien inzwischen 10 Millionen Franken ausgegeben, teilte die Glückskette am Donnerstag mit. Derzeit laufe die Nothilfe langsam aus, und die Partner der Spendensammlerin planten nun für den Wiederaufbau.

Haiti bleibt auf Hilfe angewiesen

Zudem sprach der Bund Hilfsgelder in Höhe von fast 36 Millionen Franken bis 2012. Davon sind 20 Mio. Fr. für die humanitäre Hilfe reserviert, der Rest vor allem für Investitionen in den Wiederaufbau von Schulen und Gesundheitseinrichtungen, wie der Internet-Seite der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) zu entnehmen ist.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Saddlers/St. Kitts - Dass, das ... mehr lesen
Basseterre, St. Kitts (Karibik): The Circus Plaza mit der Berkeley Memorial Clock in der Mitte, bildet die Nabe der Stadt und sollte ein Miniatur-Version des berühmten Londoner Piccadilly Circus darstellen.
Die UNO-Hilfe für Haiti wurde verlängert.(Archivbild)
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
London - Hunger und seine Folgen ... mehr lesen
Zahl der Hungernden soll bis 2015 halbiert werden.
World Vision Ingesamt haben in den letzten sechs Monaten rd. 1,8 Millionen Menschen von der Unterstützung der World Vision Partnerschaft profitiert. Trotzdem leben noch immer mehr als 500'000 Menschen in Zeltcamps. mehr lesen 
Haiti nach dem Erdbeben vor sechs Monaten.
New York - Ein halbes Jahr nach ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port-au-Prince - Mehr als drei ... mehr lesen
Schüler in Haiti demonstrieren gegen Schulen als Notunterkünfte.(Archivbild)
Michelle Obama begrüsst Kinder in einem haitianischen Kinderheim.
Mexiko-Stadt - Amerikas First Lady Michelle Obama flog nach Haiti für einen Überraschungsbesuch. Gestern ist sie weitergeflogen nach Mexiko. Sie wird bis zum Donnerstag in Mexiko bleiben. mehr lesen
Bern - Die Schweiz wird bis 2012 insgesamt 36 Millionen Franken in den Wiederaufbau in Haiti investieren. Dies hat der Bundesrat beschlossen. Die Schweiz will sich insbesondere für den Wiederaufbau und die Sanierung der Grundinfrastruktur engagieren. mehr lesen 
Cancún - Schuldenerlass für Haiti: ... mehr lesen
Die Entwicklungsbank BID gewährt Haiti zwei Milliarden Dollar Kredit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten