Beim Bundespersonal
Sparmassnahmen werden mehrheitsfähig
publiziert: Montag, 19. Okt 2015 / 12:21 Uhr
Den Parlamentariern steht keine einfache Zeit bevor.
Den Parlamentariern steht keine einfache Zeit bevor.

Bern - Als erstes wird das neue Parlament im Dezember über das Budget für das Jahr 2016 entscheiden. Der Rechtsrutsch im Nationalrat dürfte sich auf die Entscheide auswirken, ein Kahlschlag beim Bundespersonal ist nicht ausgeschlossen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Personalverbände sehen harte Zeiten auf die Angestellten zukommen. «Die Situation wird für uns noch schwieriger», sagte Luc Python, Sekretär beim Personalverband des Bundes (PVB), am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Er hofft auf den Ständerat, dessen Zusammensetzung noch offen ist. Denn im Nationalrat könnte sich neu eine Mehrheit finden für drastische Sparmassnahmen.

Radikale Forderungen von SVP und FDP

Im Frühjahr hatten SVP und FDP beantragt, die Ausgaben des Bundes im Jahr 2016 bei 64 Milliarden Franken zu plafonieren, auf dem Niveau von 2014. Bei einem Ja hätte laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf jeder sechste Mitarbeitende der Bundesverwaltung auf Ende Jahr entlassen werden müssen.

Die Forderung war Teil des angekündigten bürgerlichen Schulterschlusses zwischen den Präsidenten von SVP, FDP und CVP. Die CVP zog aber am Ende nicht mit, sie hielt einen solchen Kahlschlag für unrealistisch. Der neue Nationalrat, in dem die SVP zusammen mit der FDP und kleinen Rechtsparteien eine Mehrheit haben, könnte solchen Forderungen zustimmen.

Appell an die Vernunft

Stefan Giger, der Generalsekretär der Gewerkschaft vpod, hofft indes, dass sich die Wahlsieger vernünftig und verantwortungsvoll zeigen. Der «absolut blödsinnige» Antrag vom Frühjahr habe zum Wahlkampf gehört, gibt er zu bedenken. Dennoch glaubt auch er, dass das Klima in den nächsten Jahren rauer wird. «Das Bundespersonal wird sich zu Wort melden und lauter werden müssen», stellt er fest.

Die Personalverbände haben bereits vor den Wahlen eine Petition lanciert. Sie fordern den Bundesrat darin unter anderem auf, genug Ressourcen beim Personal einzusetzen. Die Unterschriften wollen sie am 4. November übergeben.

Mehr Aufgaben, weniger Mittel

Je nach Anträgen in der Budgetdebatte vom Dezember werde es weitere Aktionen brauchen, sagen die Personalvertreter. Luc Python kritisiert, dass das Parlament der Bundesverwaltung ständig neue Aufgaben überträgt und gleichzeitig das Personal abbauen will. In der Asylpolitik etwa solle alles schneller und effizienter werden. Dann müssten aber auch die Mittel dafür bereitgestellt werden.

Die Ausgaben drosseln will auch der Bundesrat. Insgesamt möchte er den Verwaltungsaufwand um 330 Millionen Franken reduzieren. Davon soll mindestens die Hälfte beim Personal umgesetzt werden. Die Regierung schlägt dies als Alternative zu Vorstössen im Parlament vor, die eine starre Plafonierung fordern.

Personalbestand einfrieren

Im Parlament haben diese jedoch gute Chancen: Der Ständerat hat bereits einem Vorstoss zugestimmt, wonach der Personalbestand des Bundes auf dem Stand von 2015 eingefroren werden soll. Noch hängig ist ein Vorstoss, mit dem die Personalkosten und die Kosten für die externe Beratung für die Jahre 2016 bis 2019 auf dem Niveau von 2014 plafoniert werden sollen. Im neuen Parlament ist die Forderung nicht aussichtslos.

Am einfachsten können die Räte über das Budget Einfluss nehmen. Im Voranschlag 2016 budgetiert der Bundesrat Personalausgaben von rund 5,6 Milliarden Franken, 40 Millionen mehr als 2015. Ein Teil ist für die Internalisierung externer Mitarbeiter vorgesehen. Mehr Stellen beantragt der Bundesrat für das Grenzwachtkorps, die Bereiche Migration und Armee sowie für die Bearbeitung von Steueramtshilfegesuchen.

Umstrittene Landwirtschaftsausgaben

Der Rechtsrutsch dürfte sich auch auf andere Budgetposten auswirken. Auf Widerstand stossen könnte bei der erstarkten SVP-Fraktion etwa, dass die Landwirtschaft nach den Plänen des Bundesrates kommendes Jahr etwas weniger Geld erhielte. Fest steht, dass eine Einigung zwischen National- und Ständerat beim Budget schwieriger wird.

Insgesamt budgetiert der Bundesrat für das kommende Jahr Ausgaben von 66,9 Milliarden Franken, was einem Nullwachstum entspricht. Für die folgenden Jahre ist erneut ein Sparprogramm geplant. Wo ab 2017 wie viel gespart werden soll, ist jedoch noch nicht im Detail entschieden. Der Bundesrat will die Vernehmlassung dazu im November eröffnen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Lage der Bundesfinanzen ... mehr lesen
Der Bundesrat verabschiedete heute den Legislaturfinanzplan.
Der Bundesrat setzt den Rotstift an.
Bern - Der Bundesrat will in den nächsten Jahren rund eine Milliarde pro Jahr einsparen. Am Mittwoch hat er bekanntgegeben, wo er den Rotstift ansetzt: Zur Ader gelassen werden vor allem die ... mehr lesen
Bern - Abgewählte oder abgetretene ... mehr lesen
Abgewählte oder abgetretene Ratsmitglieder können beim Bund Überbrückungshilfe anfordern.
Der Gewerbeverband und Swissmechanic erwarten vom neuen Parlament Fortschritte zum Abbau von Regulierungen.
Bern - Die Wirtschaftsverbände sgv und Swissmechanic werten den Ausgang der eidgenössischen Wahlen als positiv. Am Tag danach fordern sie die Politik zum Abbau von ... mehr lesen
Bern - Der Bund soll im Jahr 2016 ... mehr lesen
Der Bund will nun 630 Millionen Franken einsparen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Um das Image zu verbessern, lanciert die PVB eine Kampagne.
Bern - Der Personalverband des Bundes (PVB) will mit dem Vorurteil aufräumen, wonach Bundesbeamte bei der Arbeit eine ruhige Kugel schieben. Im Hinblick auf die nächste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten