Verkehrs-Begrenzung am San Bernardino
publiziert: Dienstag, 13. Jun 2006 / 21:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jun 2006 / 00:11 Uhr

Chur - Die Mitglieder des Bündner Grossen Rates fordern Massnahmen, um das Verkehrsaufkommen am San Bernardino einzudämmen.

Die Bevölkerung entlang der Bündner Transitachse werde in deren Mobilität eingeschränkt. (Archivbild)
Die Bevölkerung entlang der Bündner Transitachse werde in deren Mobilität eingeschränkt. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Phase rot für Lastwagen müsse öfter gelten, verlangt das Parlament.

Seit dem 31. Mai, als die Gotthardautobahn nach zwei Todesfällen wegen Steinschlags geschlossen werden musste, könne die Sicherheit auf der A13 bisweilen nicht mehr gewährleistet werden, heisst es in einer im Kantonsparlament eingereichten Anfrage.

Den Vorstoss haben 87 der 120 Abgeordneten unterzeichnet. In der Sitzung wurde die Anfrage ohne Gegenstimmen für dringlich erklärt. Damit muss sie von der Regierung während der laufenden Session beantwortet werden.

Einschränkungen für Bevölkerung

Die Bevölkerung entlang der Bündner Transitachse sei nicht nur von Lärm und Abgasen stark betroffen, eingeschränkt werde auch deren Mobilität. Mitarbeiter örtlicher Betriebe seien mitunter nicht mehr in der Lage, Baustellen in nützlicher Frist zu erreichen. Auch der Tourismusbranche drohten wegen des Verkehrs durch die Dörfer grosse Schäden.

Von der Regierung wird erwartet, dass sie sich beim Bund für eine strengere Anwendung der Phase rot für Lastwagen und gegen eine Lockerung des Nachtfahrverbotes einsetzt. Ausserdem müsse auf eine rasche Wiedereröffnung der Gotthardroute gedrängt werden.

Interesse an Wiedereröffnung?

Einer der Erstunterzeichner des Vorstosses, Fabrizio Keller aus Grono, äusserte im Regionaljournal Ostschweiz von Radio DRS den Verdacht, der Kanton Uri könnte an einer raschen Wiedereröffnung gar kein Interesse haben.

Bei geschlossener Strecke liessen sich Forderungen, wie etwa nach einer Untertunnelung des gefährdeten Streckenabschnitts, politisch besser durchsetzen, spekulierte der Grossrat der CVP.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leuenberger wolle keine isolierte Lösung treffen.
Bern - Die Schweiz kann die ... mehr lesen
Bern - Die Verkehrssituation auf der ... mehr lesen
Der Verkehr auf der San Bernardino-Strecke läuft wieder flüssig. (Archivbild)
Die San Bernardino-Route AM Hinterrhein Nordportal (Archivbild)
Bern - Wegen der Sperrung der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten