18 Kinder sterben bei Busunfall in China
publiziert: Mittwoch, 16. Nov 2011 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Nov 2011 / 15:56 Uhr
In China kommt es häufig zu Verkehrsunfällen. (Symbolbild)
In China kommt es häufig zu Verkehrsunfällen. (Symbolbild)

Peking - Beim Zusammenstoss eines völlig überladenen Kindergartenbusses mit einem Lastwagen sind in China 18 Kinder und 2 Erwachsene ums Leben gekommen. Der Kleinbus war nur für neun Sitze zugelassen gewesen, hatte aber 64 Insassen transportiert.

Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
5 Meldungen im Zusammenhang
44 Kinder wurden verletzt, davon 18 schwer, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das Unglück passierte am Mittwoch in Yulinzi im Kreis Zhengning nahe der Stadt Qingyang in der nordwestchinesischen Provinz Gansu. Kein Kind blieb unverletzt.

Wie ein Sprecher der Rettungskräfte mitteilte, wurden auch der Busfahrer und ein Betreuer aus dem Kindergarten getötet. Die Sitze in dem zerstörten orangefarbenen Bus waren blutverschmiert. Überall lagen kleine Kinderschuhe und Glassplitter herum, wie auf Bildern des China News Service zu sehen war.

Für den Transport der Kinder waren anstelle der normalen Sitze eigens schmale Bänke eingebaut worden, auf denen die Kinder immer hockten. Wie jeden Tag hatte der Kleinbus die Kinder am Morgen eingesammelt, um sie in den Kindergarten zu bringen, als der Zusammenstoss mit dem Lastwagen auf einer Dorfstrasse passierte.

Zu schnell und auf der Gegenfahrbahn

Der Kleinbus wurde vorne völlig zertrümmert. Autoteile lagen verstreut auf der Strasse. Der Busfahrer und vier Kinder waren sofort an der Unfallstelle tot. 14 Mädchen und die Kindergartenlehrerin erlagen im Spital ihren schweren Verletzungen, wie die Staatsmedien berichteten.

13 schwer verletzte Kinder wurden ins Spital nach Qingyang gebracht, während fünf weitere in ein Hospital im nahe gelegenen Xianyang kamen.

Die Behörden machten die Überladung des Kleinbusses für den Unfall verantwortlich. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte, der Bus sei mit hoher Geschwindigkeit auf der falschen Strassenseite gefahren. Die beiden Insassen des ebenfalls zu schnellen Lastwagens wurden demnach nicht verletzt, sein Fahrer festgenommen.

Standards nicht eingehalten

Dass in kleine Busse oder auf die Ladefläche von Kleinlastern mehrere Bänke für den Transport kleiner Kinder eingebaut werden, ist in China nicht ungewöhnlich. Der Unglücksbus war sogar noch mit grossen roten Zeichen als Schulbus markiert, um andere Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht aufzufordern.

(nat/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Zehn Menschen sind bei einem frontalen Zusammenstoss eines Schulbusses mit einem Lastwagen in Kalifornien ums Leben gekommen. Über 30 wurden nach Angaben der Polizei verletzt, viele schwer. mehr lesen 
Peking - Bei einem schweren Verkehrsunfall in China sind mindestens 36 Menschen getötet worden. Das Unglück ereignete sich ... mehr lesen
Yanan, Provinz Shaanxi (China)
Peking - Zwei schwere Unfälle haben in China mindestens 40 Menschenleben gefordert. In der Provinz Jiangxi brachte ein ... mehr lesen
Die Strassen in China gehören zu den gefährlichsten der Welt. (Symbolbild)
Für 27 Menschen kam jede Hilfe zu spät. (Archiv)
Peking - Bei einem Busunglück in den Bergen im Südwesten Chinas sind nach ... mehr lesen
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
Das Auto schleuderte gegen die Mittelleitplanke.
Das Auto schleuderte gegen die Mittelleitplanke.
Fahrer leicht verletzt  Rheineck SG - Ein 47-jähriger Autofahrer hat auf der Autobahn A1 einen Selbstunfall gebaut. Er hatte ein eineinhalbjähriges Kleinkind dabei. Der Mann gab der Polizei an, aus Übermüdung mit der rechten Leitplanke kollidiert zu sein. Die Polizei stellte allerdings Angetrunkenheit fest. 
Erde bebt auch in Japan  Chengdu - Bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 sind im Südwesten Chinas mindestens ...
Das Erdbeben in China hatte eine Stärke von 5,9. (Symbolbild)
Die Kantonspolizei Schwyz klärt ab, weshalb es zur Berstung des Heizradiotors kam. (Symbolbild)
Wohnhaus evakuiert  Am Freitagabend ist in einem Wohnhaus in Einsiedeln ein Heizkörper geborsten. Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Kantonspolizei mussten ein ...  
Schwere Verletzungen  San Francisco - Den Sturz von einem Hochhaus hat ein Fensterputzer in San Francisco (US-Bundesstaat Kalifornien) überlebt. Der Mann sei nach dem ...  
Titel Forum Teaser
  • Menschenrechte aus Bern 115
    schönste frau Ich würde sagen, dass es nicht nur die Muslem Frau ist, wir haben ... gestern 17:31
  • Zimmila aus Fulenbach 1
    Kopftuch Ich schaue jede Frau die ein Kopftuch trägt als unterdrückt, oder ... gestern 15:04
  • Mashiach aus Basel 47
    Schon wieder ein frontmotoriges Gefährt, schrottgefahren! Quote: -gab Gegensteuer,- Bei einem Untersteurer? Das hilft praktisch ... gestern 05:05
  • saemischreibt aus Erlenbach 1
    Samichlaus Samichlaus und Schmutzli arbeiten das ganze Jahr. Nur wo, ist und ... Mi, 19.11.14 08:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... So, 16.11.14 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Diese... "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, ... Do, 13.11.14 11:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Traurig, traurig Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht hin.... Stell dir vor, da ... Di, 11.11.14 10:24
  • jorian aus Dulliken 1521
    Blalblabla An die Redaktion: Warum kann ich das Geschreibsel von Heinrich Frei ... So, 09.11.14 05:27
Das Auto schleuderte gegen die Mittelleitplanke.
Unglücksfälle Angetrunken mit Kleinkind Selbstunfall gebaut Rheineck SG - Ein 47-jähriger Autofahrer hat ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten