Kindergartenbus kollidiert mit Lastwagen
18 Kinder sterben bei Busunfall in China
publiziert: Mittwoch, 16. Nov 2011 / 09:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Nov 2011 / 15:56 Uhr
In China kommt es häufig zu Verkehrsunfällen. (Symbolbild)
In China kommt es häufig zu Verkehrsunfällen. (Symbolbild)

Peking - Beim Zusammenstoss eines völlig überladenen Kindergartenbusses mit einem Lastwagen sind in China 18 Kinder und 2 Erwachsene ums Leben gekommen. Der Kleinbus war nur für neun Sitze zugelassen gewesen, hatte aber 64 Insassen transportiert.

5 Meldungen im Zusammenhang
44 Kinder wurden verletzt, davon 18 schwer, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Das Unglück passierte am Mittwoch in Yulinzi im Kreis Zhengning nahe der Stadt Qingyang in der nordwestchinesischen Provinz Gansu. Kein Kind blieb unverletzt.

Wie ein Sprecher der Rettungskräfte mitteilte, wurden auch der Busfahrer und ein Betreuer aus dem Kindergarten getötet. Die Sitze in dem zerstörten orangefarbenen Bus waren blutverschmiert. Überall lagen kleine Kinderschuhe und Glassplitter herum, wie auf Bildern des China News Service zu sehen war.

Für den Transport der Kinder waren anstelle der normalen Sitze eigens schmale Bänke eingebaut worden, auf denen die Kinder immer hockten. Wie jeden Tag hatte der Kleinbus die Kinder am Morgen eingesammelt, um sie in den Kindergarten zu bringen, als der Zusammenstoss mit dem Lastwagen auf einer Dorfstrasse passierte.

Zu schnell und auf der Gegenfahrbahn

Der Kleinbus wurde vorne völlig zertrümmert. Autoteile lagen verstreut auf der Strasse. Der Busfahrer und vier Kinder waren sofort an der Unfallstelle tot. 14 Mädchen und die Kindergartenlehrerin erlagen im Spital ihren schweren Verletzungen, wie die Staatsmedien berichteten.

13 schwer verletzte Kinder wurden ins Spital nach Qingyang gebracht, während fünf weitere in ein Hospital im nahe gelegenen Xianyang kamen.

Die Behörden machten die Überladung des Kleinbusses für den Unfall verantwortlich. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte, der Bus sei mit hoher Geschwindigkeit auf der falschen Strassenseite gefahren. Die beiden Insassen des ebenfalls zu schnellen Lastwagens wurden demnach nicht verletzt, sein Fahrer festgenommen.

Standards nicht eingehalten

Dass in kleine Busse oder auf die Ladefläche von Kleinlastern mehrere Bänke für den Transport kleiner Kinder eingebaut werden, ist in China nicht ungewöhnlich. Der Unglücksbus war sogar noch mit grossen roten Zeichen als Schulbus markiert, um andere Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht aufzufordern.

(nat/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Zehn Menschen sind bei einem frontalen Zusammenstoss eines Schulbusses mit einem Lastwagen in Kalifornien ums Leben gekommen. Über 30 wurden nach Angaben der Polizei verletzt, viele schwer. mehr lesen 
Peking - Bei einem schweren Verkehrsunfall in China sind mindestens 36 Menschen ... mehr lesen
Yanan, Provinz Shaanxi (China)
Über die Unfallursache konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.
Paris - Ein Bus mit 47 britischen Skitouristen ist in der Nacht zum Sonntag in Frankreich verunglückt. Ein 61-Jähriger starb nach Behördenangaben noch an der Unfallstelle auf ... mehr lesen
Peking - Zwei schwere Unfälle haben ... mehr lesen
Die Strassen in China gehören zu den gefährlichsten der Welt. (Symbolbild)
Für 27 Menschen kam jede Hilfe zu spät. (Archiv)
Peking - Bei einem Busunglück in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 19°C 35°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten