Bus in Marokko in Schlucht gestürzt
42 Tote bei schwerem Busunglück in Marokko
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 16:17 Uhr
König Mohammed VI. von Marokko will für Beisetzungskosten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen.
König Mohammed VI. von Marokko will für Beisetzungskosten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen.

Rabat - Bei einem der schwersten Verkehrsunfälle in der Geschichte Marokkos sind 42 Menschen in den Tod gerissen worden. Ein voll besetzter Reisebus war aus unbekannter Ursache im Südosten des Landes in eine Schlucht gestürzt.

Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie die staatliche Nachrichtenagentur MAP berichtete, wurden bei dem Unglück 24 Insassen des Fahrzeugs verletzt, vier davon schwer. Sie wurden in Spitäler gebracht. Nach ersten Untersuchungen seien unter den Toten keine ausländischen Touristen gewesen, teilten die Lokalbehörden mit. Alle Opfer seien marokkanische Staatsbürger.

Das Unglück passierte in der Nacht zum Dienstag gegen 2 Uhr bei der Ortschaft Zerkten in der Provinz Al-Haouz. Der Bus war auf der Nationalstrasse zwischen Marrakesch und Ouarzazate von der Fahrbahn abgekommen und eine 150 Meter tiefe Schlucht hinuntergestürzt.

Auf dem Grund der Schlucht blieb das Fahrzeug auf der Seite liegen. 37 Insassen starben nach Angaben der Behörden an der Unfallstelle, 5 erlagen später in den Spitälern ihren Verletzungen.

Die Umstände des Unfalls waren nicht genau bekannt. Nach Angaben einer Ermittlungskommission deuteten erste Indizien darauf hin, dass das Unglück möglicherweise auf menschliches Versagen des Fahrers zurückgeführt werden kann.

König Mohammed VI. sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Der Monarch kündigte in einem Communiqué des Königshauses an, dass er für die Kosten der Beisetzung der Toten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen werde.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Bei einem Busunglück in Jordanien sind mindestens vier Belgier getötet worden. Wie das belgische Aussenministerium in Brüssel mitteilte, wurden sechs weitere Menschen bei dem Unfall nahe Akaba schwer verletzt. mehr lesen 
Peking - Fünf deutsche Ärzte sind bei einem schweren Busunfall in China ums Leben gekommen. Bei der Tragödie auf einer Schnellstrasse zwischen Peking und Tianjin starb am Montag nach offiziellen Angaben auch der chinesische Fahrer des Busses. mehr lesen 
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Tödliche Kollision zwischen einer Fussgängerin und einem Postauto.
Tödliche Kollision zwischen einer Fussgängerin und einem Postauto.
Polizei sucht Zeugen  Remetschwil - Eine 48-jährige Fussgängerin, die bei Remetschwil im Ausserortsbereich die Strasse betrat, wurde von einem herannahenden Postauto erfasst und tödlich verletzt. Die Kantonspolizei Aargau sucht Zeugen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung. 
Ursache unklar  Paris - Bei einem verheerenden Grossbrand in einem Pariser Wohnhaus sind acht Personen ums ...  
Defekt bei Henau  Heute Morgen, kurz vor 11 Uhr, ist ein Auto während der Fahrt auf der A1 Richtung Zürich in Brand geraten. Grund dafür dürfte ein technischer Defekt im Motorenraum sein.  
Titel Forum Teaser
Tödliche Kollision zwischen einer Fussgängerin und einem Postauto.
Unglücksfälle Fussgängerin von Postauto erfasst und verstorben Remetschwil - Eine 48-jährige Fussgängerin, ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 23°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten