95 Prozent aller Musik-Downloads sind illegal
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 18:50 Uhr

London - Rund 95 Prozent der Musik, die im Internet heruntergeladen wird, ist illegal. Das Volumen der von Nutzern unautorisiert erworbenen Titel im Jahr 2008 beläuft sich auf geschätzte 40 Mrd. Einzeltracks.

Die Musikwirtschaft: «Online-Piraterie bleibt die grosse Herausforderung».
Die Musikwirtschaft: «Online-Piraterie bleibt die grosse Herausforderung».
8 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt der heute, Freitag, veröffentlichte «Digital Music Report» des Internationalen Phonoindustrieverbandes (IFPI). Demnach sind die Einnahmen der Musikindustrie aus digitalen Verkäufen über Online-Musikdienste im vergangenen Jahr zwar weltweit um 25 Prozent auf 3,7 Mrd. Dollar gestiegen.

Gegenüber den Vorjahren hat sich das Wachstum in diesem Bereich aber deutlich verlangsamt. Insgesamt gerechnet gingen die Umsätze am Musikmarkt laut IFPI im vergangenen Jahr gegenüber 2007 um sieben Prozent zurück.

Autoren und Künstler gehen leer aus

«Online-Piraterie bleibt auch weiterhin die grosse Herausforderung für die Musikindustrie. In einem Markt zu bestehen, wo 95 Prozent der Musik illegal heruntergeladen wird, ist eine schwierige Aufgabe», erklärt Franz Medwenitsch, Geschäftsführer des Verbandes der Österreichischen Musikwirtschaft.

Autoren, Künstler und Labels würden dabei leer ausgehen. Ein Ausgleichen der auf diese Weise zu Stande kommenden finanziellen Verluste durch das aktuelle Wachstum im digitalen Musikmarkt sei in Anbetracht der hohen Piraterie-Rate jedenfalls nicht zu erwarten.

Schwierige Rahmenbedingungen

«Bei 40 Mrd. illegal verbreiteten Files sind die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des digitalen Musikmarktes extrem schwierig. Der Wert der unlizenzierten Musik-Files übersteigt die legalen Umsätze von weltweit 3,7 Milliarden Dollar bei weitem», beschreibt Medwenitsch die aktuelle Situation.

Angetrieben wird das Wachstum am digitalen Musikmarkt dabei nicht nur von dem weiterhin starken Einzeltrackgeschäft, das im vergangenen Jahr weltweit um 24 Prozent auf 1,4 Mrd. verkaufte Einheiten zulegen konnte. Auch im Bereich der Albenverkäufe lässt sich im Vorjahreszeitraum ein Zuwachs von 36 Prozent verzeichnen.

Grosser Wachstumsmotor

«Neue Online- und Mobile-Musikangebote sind der Wachstumsmotor des Musikmarkts. Kundenfreundlichkeit, jederzeitige Verfügbarkeit, individuelle Auswahl, einfacher Zugang und multiple Verwendbarkeit auf verschiedenen Abspielgeräten sind die Hauptfaktoren für den Erfolg digitaler Musikservices», fasst Medwenitsch zusammen.

Insgesamt gesehen würde der Bereich Digital Sales mittlerweile bereits 20 Prozent der globalen Musik-Umsätze ausmachen. «Die USA sind dabei mit 40 Prozent führend, in Taiwan und Korea haben Digital Sales die klassischen Tonträgerverkäufe bereits überholt», merkt Medwenitsch an.

Alternative Geschäftsmodelle

Um mit den veränderten Marktbedingungen zurechtzukommen, hat sich die Musikindustrie in den vergangenen Jahren verstärkt darum bemüht, neue alternative Geschäftsmodelle für sich nutzbar zu machen.

«Neben den klassischen Digital Sales - á la carte Downloads z.B. von Apples iTunes - werden Business-to-Business-Vereinbarungen zwischen den Musiklabels und Netzbetreibern, Handyherstellern oder Internet Service Providern, Pay-TV-Anbietern sowie Mobile-TV-Partnern immer häufiger.

Strategisches Marketing und Content-Lizenzierung gewinnen an Bedeutung», schildert Medwenitsch und verweist dabei auf Nokias «Comes With Music»-Dienst, der seinen Nutzern ein Jahr lang Zugriff auf den kompletten Bestand von Mio. von Musiktiteln ermöglicht.

(tri/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lüneburg - Innovative Start-ups zeigen der Musikindustrie Wege auf, neue Einnahmequellen zu erschliessen. mehr lesen
Das Modell Musikstreaming wird auch auf mobilen Geräten immer beliebter.
Rekordstrafe gegen einen Studenten. (Symbolbild)
Washington - Ein Bundesgericht im US-Staat Massachusetts hat die Rekordstrafe gegen einen Studenten bestätigt, der sich 30 Songs ... mehr lesen
Paris - Die französische Nationalversammlung hat ein Gesetz verabschiedet, das illegales Herunterladen mit dem Entzug des ... mehr lesen
Zahlreiche technische Fragen sind noch ungelöst.
«Pirate Bay» gilt als eine der grössten Internet-Tauschbörsen der Welt.
Stockholm - Der Prozess gilt als wegweisend: Darf die schwedische Tauschbörse «Pirate Bay» es Internet-Nutzern ermöglichen, ... mehr lesen
New York - Der US-Musikmarkt, der grösste der Welt, hat im vergangenen Jahr seinen Sinkflug nicht stoppen können. Der Anstieg ... mehr lesen
Lil Waynes «Tha Carter III» war 2008 des meistverkaufte Album in den USA.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dublin/Berlin - Die vier grossen Majorlabels EMI, Universal, Warner und Sony BMG haben in einem gemeinsamen Vorstoss den ... mehr lesen
Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie in Berlin.
Für jeden illegal weitergegebenen Song droht 9000 Dollar Strafe.
Chicago - Hohe Geldstrafe im ersten Prozess in den USA wegen Musikpiraterie im Internet: Eine 30-jährige Frau muss 220'000 Dollar ... mehr lesen
Die Majors Sony, Universal und Warner Music sowie einige kleinere Labels haben beim Höchstgericht des US-Staates New York Klage gegen das Internetradio Pandora eingereicht.
Die Majors Sony, Universal und Warner Music ...
Kostenlose Nutzung alter Klassiker als grosser Streitpunkt  New York - Die Musikindustrie kämpft an neuer Front darum, dass Online-Streamingdienste Tantiemen für Songs aus der Zeit vor 1972 zahlen müssen. 
Schwächt den Verkauf  Boulder/Fairfield - Die Verfügbarkeit von Musik auf YouTube wirkt sich negativ auf die ...
YouTube ist kaum eine Unterstützung für das Musikbusiness.
Informatik  Redmond - Microsoft will sich nach massiver Kritik stärker mit Einblicken in Nutzerdaten zurückhalten. Bei künftigen Hinweisen darauf, dass jemand gestohlenes Microsoft-Eigentum speichert, werde man die Behörden einschalten, anstatt selbst aktiv zu werden, schrieb Konzernjurist Brad Smith.  
Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen Verleugnen, Unterbrechen, Herabsetzen und Täuschen sind nicht nur Talkshow-Tricks, sondern auch Teil ...
Social Media: Wo Geheimdienste verleugnen, täuschen und herabsetzen.
Im DRAM-Segment wird für das dritte Quartal 2014 mit einem geringen Angebot auf dem Markt gerechnet.(Symbolbild)
eGadgets DRAM-Chips: Angebot hinkt Nachfrage hinterher Taipeh - Die beiden Hersteller von ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten