Mindestlohn-Initiative
Antirassismus-Kommission interveniert gegen FDP-Abstimmungsinserat
publiziert: Montag, 5. Mai 2014 / 16:11 Uhr
Martine Brunschwig Graf kritisiert die Karikatur der FDP.
Martine Brunschwig Graf kritisiert die Karikatur der FDP.

Bern - Die Eidg. Kommission gegen Rassismus hat gegen ein Abstimmungsinserat der FDP gegen die Mindestlohn-Initiative Einspruch erhoben. Die darauf gezeigte Karikatur habe einen antisemitischen Charakter, sagte die frühere FDP-Nationalrätin und heutige Kommissionspräsidentin Martine Brunschwig-Graf.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die FDP habe nach ihrer Intervention das Inserat zurückgezogen, sagte Brunschwig-Graf am Montag auf Anfrage. Sie bestätigte damit eine Meldung der «Basler Zeitung» (BAZ). Auf dem Plakat behauptet die FDP, die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften führe zu Armut in der Schweiz.

Die Karikatur zeigt einen dunkelhäutigen, schwitzenden Mann mit Hakennase und Buckel, der ein T-Shirt mit der Aufschrift «Unia» trägt. Der Mann dreht Gesamtarbeitsverträge, die Berufsbildung, die Sozialpartnerschaft oder den flexiblen Arbeitsmarkt durch einen Fleischwolf. Übertitelt ist die Zeichnung mit «Das Unia-Rezept für mehr Armut».

Brunschwig-Graf nannte die Zeichnung schlecht und unangebracht in der Kampagne gegen die Mindestlohn-Initiative. Von einer Klage sehe man aber ab. «Welche Partei auch immer, es ist nicht das Ziel, alle vor den Richter zu zerren», sagte sie der Nachrichtenagentur sda. Man müsse keine Staatsaffäre daraus machen.

Auch Unia verzichtet

Auch die Unia, die zusammen mit anderen Gewerkschaften die Mindestlohn-Initiative angestossen hat, will die FDP wegen der Karikatur nicht verklagen.

Die Karikatur sei unterste Schublade und habe einen antisemitischen Beigeschmack, kritisierte Unia-Sprecher Pepo Hofstetter die Zeichnung aber. Das Ganze werde noch dadurch verschlimmert, dass FDP-Präsident Philipp Müller die Sache in der BAZ herunterspiele.

Nazi-Vergleich

In der Unia-Zeitung «Work» war die FDP für die Karikatur scharf kritisiert worden. Die FDP mache auf «Stürmer», hiess es. Zur Illustration stellte die Zeitung der Karikatur der FDP zur Mindestlohn-Initiative Zeichnungen aus dem antisemitischen Hetzblatt der Nationalsozialisten Deutschlands, «Der Stürmer», gegenüber. Das Blatt erschien von 1923 an bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs.

«Work» schrieb weiter, FDP-Chef Müller habe schliesslich «seine Karriere auf Fremdenfeindlichkeit gebaut». Müller war der Initiator der im Jahr 2000 vom Volk abgelehnten 18-Prozent-Initiative. Diese wollte den Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz auf 18 Prozent begrenzen.

Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften verlangt einen Lohn von mindestens 4000 Franken für alle Arbeitnehmer. Das Volk befindet über die Vorlage am 18. Mai.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die flankierenden Massnahmen haben sich als Instrument gegen Lohndumping bewährt - zu diesem Schluss kommt das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in einem ... mehr lesen
Die bisherigen Massnahmen gegen Lohndumping waren erfolgreich.(Symbolbild)
Gripen-Abstimmung: Ob der Trend ins Ja-Lager am Ende für ein Ja am 18. Mai reicht, wird sich zeigen müssen.
Bern - Die Gripen-Gegner bleiben gemäss einer Umfrage des «SonntagsBlick» in der ... mehr lesen 3
Zürich/Bellach - Am diesjährigen Tag der Arbeit steht der Mindestlohn beinahe ... mehr lesen 3
Christian Levrat beobachtet in der Schweiz eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus».(Archivbild)
Die Mindestlohn-Initiative soll als Mittel gegen die Diskriminierung der Frauen genutzt werden. (Symbolbild)
Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) sieht die Mindestlohn-Initiative ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz sind die Löhne in den letzten Jahren weiter gestiegen, bloss haben nicht alle im gleichen Ausmass davon ... mehr lesen 16
Die Lohnungleichheit ist in den letzten Jahren in der Schweiz weiter gewachsen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
 
Nebelspalter Umfrage zeigt: Selbst Topkader sind beim viel diskutierten Mindestlohn meistens drunter. mehr lesen
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. 
Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative bröckelt Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch ...
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Bundesrat beschliesst Sparmassnahmen Bern - Der Bundesrat hält trotz Kritik in der Vernehmlassung an umfangreichen Sparmassnahmen fest. Punktuell hat er ...
Das Sparprogramm wird laut dem Bundesrat für die Schuldenbremse nicht ausreichen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten