Armee-Propaganda an Churer Herbstmesse
publiziert: Freitag, 29. Aug 2008 / 19:06 Uhr

Chur - Nach dem Defilee in Winterthur macht die Armee Propaganda in Chur. Bundesrat Schmid präsentierte sie persönlich an der Eröffnung der Herbstmesse Gehla. Die Armee zeigt sich dort während zehn Tagen dem Publikum mit einer Sonderschau.

Nach dem Defilee in Winterthur macht die Armee Propaganda nun in Chur.
Nach dem Defilee in Winterthur macht die Armee Propaganda nun in Chur.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Armee sei bis heute und trotz schmerzlicher personeller Umbrüche gut geführt worden, auch wenn sie und vor allem ihre politische Führung momentan etwas in der medialen und politischen Zugluft stünden, sagte Schmid. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) sorge dafür, dass die Armee flexibler werde.

Opitmierungspotenzial gebe es, erklärte der VBS-Chef, gab aber zu bedenken, die Einführung der Armee XXI sei die grösste Reform seit der Gründung des Bundesstaates. Konzipiert worden sei die Verteidigung auf einem Jahresbudget von 4,3 Milliarden Franken. Heute stünden noch rund 3,6 Milliarden Franken zur Verfügung, ohne dass der Auftrag geändert worden sei.

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen für den Bundesrat, das Parlament und letztlich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger seien die Konsolidierung der Armee und der Nationalen Sicherheitskooperation, die Überprüfung des Sicherheitspolitischen Berichts 2000 und der Teilersatz der 30 Jahre alten Tiger-Flotte.

Vor Schmid hatte sich der interimistische Armeechef André Blattmann zur Situation der Landesverteidigung geäussert. Die polarisierte politische Landschaft mache der Armee zu schaffen. Sie sei zwischen Hammer und Amboss geraten. Im Falle weiterer Budgetkürzungen müsse das Leistungsprofil angepasst werden.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Zwei Soldaten sind bei einem ... mehr lesen
Bei dem Unfall auf der Autobahneinfahrt A13 bei Chur Süd erlitten zwei Armeeangehörige leichte Verletzungen.
Bundesrat Samuel Schmid: «Rückblickend würde ich das eine oder andere anders machen.»
Zürich - Bundesrat Samuel Schmid ... mehr lesen
Bern - Der interimistische Armeechef ... mehr lesen
«Die Armee habe ihre Aufgaben erfüllt», so Blattmann.
Ein Teil der Frauenfeldstrasse war für zwei Stunden für den Individualverkehr gesperrt worden.
Winterthur - Das Armee-Defilee in Winterthur ist ohne Zwischenfälle verlaufen. Der militärische Vorbeimarsch des Panzergrenadierbataillons 29 wurde von über 4000 Zuschauern ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat den Rücktritt von Armeechef Roland Nef akzeptiert. ... mehr lesen
Bundespräsident Pascal Couchepin hat den Rücktritt von Armeechef Nef an der heutigen Medienkonferenz formell zur Kenntnis genommen.
... eben - aber daran wird auf den Personaletagen ....
... immer noch Mass genommen, meine ich!
Ich stelle immer wieder fest, dass hochrangige Personalchefs auch in Führungspositionen unserer (Miliz-) Armee anzutreffen sind. Vielleicht wird das heute zwar weniger oft im Zusammenhang mit "führen" erwähnt. Aber ich denke, es ist immer noch ein sehr wirksames Argument, wenn Führungspersonen evaluiert werden ...
Schönreden was das Zeug hält!
Kaum jemals konnte man von der vermeintlichen, obersten Führung der ARMEE vernehmen, dass nicht alles gut läuft. Und man hörte kaum Konkretes. So werden z.B. die Manöver stets mit dem Prädikat 'ein voller Erfolg' beurteilt. So viel Selbstherrlichkeit stinkt zum Himmel. Jemand Bekannter prahlte mal damit, dass er in der Armee führen gelernt habe. Das mag nur zum Teil stimmen, denn ein Kommando oder Befehl erteilen ist ja doch recht einfach. Und sei dieser noch so skuril, er muss ausgeführt werden. Sonst droht die Befehlsverweigerung!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten