Ausschreitungen: Polizei setzt Wasserwerfer ein
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2008 / 16:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2008 / 11:48 Uhr

Zürich - In der Zürcher Langstrasse ist es am frühen Donnerstagabend zu weiteren Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrot und Wasserwerfer ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eine grössere Gruppe von rund 250 gewaltbereiten Personen habe um 17 Uhr in der Langstrasse die Polizei angegriffen, sagte eine Sprecherin der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Angehörige des Schwarzen Blocks und «zugewandte Chaoten» handelt.

Es seien Container angezündet und Steine und Flaschen geworfen worden. Inzwischen hat sich die Lage laut Polizeisprecherin ein wenig beruhigt. Bisher seien rund zwei Dutzend Personen festgenommen worden.

In der Langstrasse ist es zudem zu einem Zwischenfall mit einem Auto einer Privatperson gekommen, wie die Sprecherin sagte. Ob es dabei Verletzte gegeben hat, konnte die sie noch nicht sagen. Krankenwagen sind aber vor Ort.

Scharmützel am Helvetiaplatz

Zu ersten Scharmützeln zwischen dem Revolutionären Bündnis und der Polizei war es nach der friedlichen 1.-Mai-Kundgebung bei der Kreuzung Helvetiaplatz und Langstrasse gekommen.

Demonstranten hatten Flaschen geworfen und sich im Publikum versteckt. Die Polizei setzte darauf Gummischrot ein und fing an, die Schaulustigen vom Helvetiaplatz zu vertreiben.

Areal besetzt

Nach dem traditionellen 1.-Mai-Umzug in der Zürcher Innenstadt sind mehrere hundert Personen dem Aufruf des revolutionären Bündnis ins Kanzleiareal gefolgt. Das Kanzleiareal wurde von der Polizei besetzt und umzingelt.

Grund für diese Massnahme, war der Aufruf zu «Diskussion mit anschliessendem Handeln», wie Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, am Donnerstagnachmittag auf Anfrage der SDA sagte. Die Polizei warte nun ab, wie sich die Strategie mit der Einkesselung bewähre.

Einzelne Personenkontrollen

In der Vergangenheit sei das Kanzleiareal am 1. Mai Ursprung für das Ausschwärmen des Schwarzen Blocks und der darauffolgenden Sachbeschädigungen gewesen, sagte Cortesi weiter.

Die Polizei führte im Kanzleiareal vereinzelt Personenkontrollen durch. Das Kanzleiareal war zeitweise vollständig abgesperrt, so dass niemand mehr hineinkam. Dort fand am frühen Nachmittag ein Konzert statt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Rund 40 Personen sind ... mehr lesen
Die Polizei kesselte die Demonstranten an der Bushaltestelle ein.
Rund 15 Vermummte hatten versucht, Plakatwände zu beschädigen.
Bern - In der Nacht auf Freitag ist es ... mehr lesen
Zürich - Die Polizei hat bei den Ausschreitungen vom 1. Mai in der Stadt Zürich 301 ... mehr lesen
Bei den festgenommenen Personen handelt es sich um 275 Männer und 26 Frauen, wie die Stadtpolizei Zürich schreibt.
Ein Demonstrant an der Langstrasse wirft eine Rauchpetarde.
Zürich - Nach friedlichen 1.-Mai-Kundgebungen in Zürich und Lausanne ist es in beiden Städten zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Personen wurden verhaftet. In Zürich wurden bei einer ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehrere tausend Personen sind in Zürich für «Sozialen Fortschritt» auf die Strasse gegangen.
Zürich - Der neue SP-Präsident ... mehr lesen
Zürich - Höhere Löhne für die ... mehr lesen
Paul Rechsteiner, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), forderte existenzsichernde Mindestlöhne.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer nimmt zu.
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer ...
Personen ab 50 Jahren auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020  Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. mehr lesen 
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat in der Schweiz Reaktionen, die von verblüfft bis ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten