Berggebiete für zweite Gotthard-Röhre
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 14:01 Uhr
Der bestehende Tunnel muss saniert werden.
Der bestehende Tunnel muss saniert werden.

Bern - Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) unterstützt den Vorschlag des Bundesrats, einen zweiten Tunnel für den Strassenverkehr durch den Gotthard zu bauen. Dies hat der Vorstand der SAB entschieden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Geprüft wurden gemäss einer Mitteilung vom Freitag die verschiedenen Varianten zum weiteren Vorgehen. Eine Sanierung des bestehenden Tunnels, verbunden mit einer Sperrung von bis zu drei Jahren, kommt für die Organisation nicht in Frage.

Gemäss Mitteilung wäre dies «eine unzumutbare Einschränkung für die Bewohner des Kantons Tessin wie auch für die Transitreisenden». Die Sperrung würde zudem zu mehr Umwegverkehr über San Bernardino und Simplon führen und damit die Kantone Graubünden und Wallis zusätzlich belasten.

Die SAB verlangt darum, dass die Planungsarbeiten für eine zweite Röhre unverzüglich an die Hand genommen werden. Nach dem Bau der zweiten Röhre soll der bestehende Tunnel saniert und beide Röhren mit je einer Spur in Betrieb genommen werden. Eine Kapazitätsausweitung finde dadurch nicht statt.

SAB: Verlagerungsziel nicht erreichbar

Trotzdem fordert die SAB, dass das Verlagerungsziel für den alpenquerenden Güterschwerverkehr neu definiert wird. Statt die im Güterverlagerungsgesetz festgelegten 650'000 Fahrten pro Jahr überquerten gemäss Verlagerungsbericht des Bundesrats rund 1,2 Millionen Lastwagen die Alpen, schreibt sie in der Mitteilung. Da auch der Gotthard-Basistunnel ein begrenztes Verlagerungspotenzial hat, hält die Organisation das Verlagerungsziel für unerreichbar.

Sie verlangt deshalb vom Parlament, im Güterverlagerungsgesetz einen höheren Zielwert festzulegen. Gleichzeitig soll die Einführung marktwirtschaftlicher Instrumente zur Lenkung der Verkehrsverlagerung vorangetrieben werden, etwa eine Alpentransitbörse oder eine Alpentransitabgabe bei gleichzeitiger Senkung der Schwerverkehrsabgabe.

Ende Juni hatte sich der Bundesrat grundsätzlich für den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre ausgesprochen, um eine Totalsperrung während der notwendigen Sanierung des Strassentunnels zu verhindern. Bis Ende Jahr soll eine Vernehmlassungsvorlage vorliegen. Das Referendum gegen die zweite Röhre ist so gut wie sicher.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch bevor über die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels im Parlament entschieden worden ist, machen die ... mehr lesen
Die Forderung der Umweltschützer ist klar.
Bundesrätin Doris Leuthard. (Archivbild)
Luzern - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Freitag in Luzern für ihr Konzept zur Sanierung des Gotthardstrassentunnels ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat denkt über eine Tunnelgebühr für den Gotthard nach - mit oder ohne zweite Röhre. Es gebe jedoch ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard
Bern - Die SP Schweiz will den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre mit einem Referendum verhindern. Der Entscheid des Bundesrats sei «höchst fragwürdig» und untergrabe den Willen des Volkes, welches sich für eine Verkehrsverlagerung auf die Schiene ausgesprochen habe. mehr lesen  1
Der Verkehr soll durch eine zweite Gotthard-Röhre geleitet werden.
Bern - Der Bundesrat will für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels am Gotthard hat in einer repräsentativen Umfrage eine Zweidrittelsmehrheit ... mehr lesen
Selbst bei der SP sprach sich laut Umfrage eine Mehrheit für einen zweiten Autobahntunnel am Gotthard aus.
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon ...
Verkehr  Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am Freitagmorgen (24.10.2014) auf der A1 bei Wiesendangen zu grösseren Verkehrsbehinderungen geführt. Der Lenker welcher vermutlich ein medizinisches Problem hatte, ist kurz vor dem Mittag im Spital verstorben. 
In Betrieb  Neuenburg - Am Bahnhof Neuenburg werden die Abfahrtszeiten der Züge seit Freitag zum ...
Neuenburg hat als erster Bahnhof eine LED-Anzeigetafel.
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik riefen die Gewerkschaften auf, um gegen Pläne der Regierung zur Lockerung des Kündigungsschutzes zu protestieren.  
Italiens Regierung bekommt Vertrauen für Arbeitsmarktreform Rom - Italiens Regierung hat das Vertrauen des Senats für seine umstrittene ...
Matteo Renzi will die Arbeitgeber zu mehr Neueinstellungen bewegen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten