Finanzhilfen des Bundes
Bund unterstützt Forschung zur Herkunft von Raubkunst
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jan 2016 / 13:24 Uhr
Bern beteiligt sich mit einer eigenen Expertengruppe an der Provenienzforschung.
Bern beteiligt sich mit einer eigenen Expertengruppe an der Provenienzforschung.

Bern - Im Rahmen der neuen Kulturbotschaft können Museen künftig mit Finanzhilfen des Bundes die Herkunft von Raubkunst abklären. Neuerungen gibt es auch in der Film- und Verlagsförderung und der musikalischen Bildung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat am Montag dargelegt, wie es die Kulturbotschaft 2016-2020 umsetzen will, die das Parlament letzten Sommer genehmigt hatte. Diese bildet den Rahmen für die Kulturförderung.

Dazu gehören Beiträge des Bundes an Museen und Sammlungen zur Bewahrung des kulturellen Erbes. In den nächsten Jahren wird das BAK diese Beiträge für die Provenienzforschung sprechen: Es unterstützt Museen und Sammlungen bei Nachforschungen über die Herkunft von Raubkunst und bei der Publikation der Resultate.

Der Bund leiste damit einen weiteren wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Herkunft von Kunstwerken, sagte BAK-Direktorin Isabelle Chassot vor den Medien in Bern. Seine eigenen Bestände habe der Bund bereits untersucht. Das BAK erwarte von den Museen und Sammlungen, dass sie der Provenienzforschung Priorität einräumten.

Insgesamt 2 Millionen Franken

Gesuche für Projektbeiträge können bis Ende April eingereicht werden. Die Beiträge betragen maximal 50 Prozent der gesamten Projektkosten, mit einem Höchstbeitrag von 100'000 Franken und einem Minimalbeitrag von 20'000 Franken pro Projekt.

Insgesamt sind für die Provenienzforschung in den Jahren 2016 bis 2020 zwei Millionen Franken vorgesehen. Zu den Kriterien für die Vergabe gehören die Bedeutung und das Ansehen der Institution, die Bedeutung der Kulturgüter und die Dringlichkeit der Massnahmen, wie das BAK festhält.

Erforschung des Gurlitt-Erbes

Von Bundesgeldern profitieren könnte das Kunstmuseum Bern, das die umstrittene Sammlung des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt geerbt hat. Rund 500 der mehr als 1500 Werke stehen unter Raubkunstverdacht aus der Zeit des Nationalsozialismus. Viele Werke bleiben deshalb einstweilen in Deutschland. Bern beteiligt sich mit einer eigenen Expertengruppe an der Provenienzforschung.

Im Zusammenhang mit dem Gurlitt-Erbe war dem BAK vorgeworfen worden, sich zu wenig zu engagieren. Chassot sagte dazu, dem BAK sei es wichtig gewesen, nicht eine einzelne Institution, sondern die Provenienzforschung generell zu unterstützen. Handlungsbedarf gebe es bei vielen Institutionen, insbesondere mit Blick auf die Publikation der Resultate.

Filmproduktionen in die Schweiz holen

Zu den weiteren Neuerungen in der Kulturförderung gehört das Programm "Filmstandortförderung". Damit sollen die Dreharbeiten von Schweizer Filmen und Koproduktionen im Inland gefördert werden. Reine Dreharbeiten in der Schweiz ohne Einbezug eines Schweizer Produzenten werden nicht unterstützt.

Zudem werden nur Filme ab einem gewissen Produktionsbudget gefördert. Für das Programm stehen pro Jahr 6 Millionen Franken zur Verfügung. Das Förderkonzept tritt am 1. Juli in Kraft.

Musiklager für Kinder

Bereits am 1. Januar in Kraft getreten sind Förderkonzepte zum Programm "Jugend+Musik" sowie zur Verlagsförderung. Das Programm "Jugend+Musik" unterstützt nach dem Modell von "Jugend+Sport" Musiklager und Musikkurse für Kinder und Jugendliche sowie die Aus- und Weiterbildung von Leiterinnen und Leitern.

Es ist Teil der Umsetzung des Verfassungsartikels zur musikalischen Bildung, den Volk und Stände 2012 angenommen hatten. Für das Programm sind pro Jahr im Durchschnitt rund 2,5 Millionen Franken vorgesehen.

Bundesgelder für Verlage

Die Verlagsförderung ist ein Novum. Für grössere Verlage sind Strukturbeiträge geplant, während für kleinere Verlage Förderprämien ausgeschrieben werden. Gefördert werden Verlage, die seit mindestens vier Jahren im Buchmarkt präsent sind und regelmässig Titel produzieren. Dafür stehen rund 1,85 Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung.

In der mehrsprachigen Schweiz seien die Verlage mit schwierigen Herausforderungen konfrontiert, stellte Chassot fest. Hinzu kämen Herausforderungen wie die Digitalisierung und der starke Franken. Die Verlagsförderung soll den Schweizer Verlagen die Anpassung an die technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen erleichtern.

Insgesamt hatte das Parlament mit der Kulturbotschaft 2016-2020 Fördermittel von 1,13 Milliarden Franken gutgeheissen. Damit ist die Kultur aber nicht vor Sparmassnahmen gefeit: Im Rahmen des Stabilisierungsprogramms, über welches das Parlament noch befinden muss, dürfte es zu Kürzungen kommen. Das BAK hat diese laut Chassot in der Planung bereits antizipiert.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wie kam «entartete» Kunst nach Bern? Vor dem Hintergrund der umstrittenen Gurlitt-Erbschaft wirft das Kunstmuseum ... mehr lesen
Ein Bild des Künstlers August Macke aus dem Jahr 1912.
Ursula Streit stellt einen Betrag in Aussicht.
Bern - Die Berner Mäzenin Ursula Streit hat Geld für die Provenienzforschung im Zusammenhang mit der Sammlung Gurlitt in Aussicht gestellt. Sie kann sich aber auch vorstellen, ... mehr lesen
Bern - Die Kulturförderung in den Jahren 2016 bis 2020 ist im Parlament unter Dach und Fach. Der Nationalrat hat die ... mehr lesen
Geht es nach dem Bundesrat, sollen 1,126 Milliarden Franken der Kultur zugute kommen.
Cornelius Gurlitt hatte das Kunstmuseum Bern als Erben eingesetzt.
München - Ein Raubkunst-Bild aus der umstrittenen Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt ist wieder beim rechtmässigen ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will der Kulturförderung einen grösseren Geldtopf zur Verfügung stellen als bisher. In den Jahren 2016 bis ... mehr lesen
Die Kulturbotschaft legt die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes fest. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ...   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten