Sommaruga an Schweizer Asylsymposium
Bundesrätin Sommaruga will konsequente Asylpolitik
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 13:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 13:42 Uhr
«Bei der Asylpolitik besteht Handlungsbedarf», so Bundesrätin Sommaruga.
«Bei der Asylpolitik besteht Handlungsbedarf», so Bundesrätin Sommaruga.

Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 4. Schweizer Asylsymposium am Donnerstag in Bern von der Notwendigkeit einer glaubwürdigen Asylpolitik gesprochen. Dabei müsse die humanitäre Tradition bewahrt, gleichzeitig aber das Gesetz konsequent durchgesetzt werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die gegenwärtige Asylpolitik sei in der Bevölkerung zu wenig abgestützt, sagte die Justizministerin. Die Tagung wurde von der Schweizer Flüchtlingshilfe und dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR organisiert. «Obwohl die Asylpolitik meiner Ansicht nach nicht in einer grossen Krise steckt, besteht Handlungsbedarf», hielt Sommaruga fest.

So würden die Asylverfahren zu lange dauern und bestünden grosse Schwierigkeiten im Vollzug. «Zudem erfüllt mich die mangelnde Integration der Gesuchsteller mit Sorge», sagte Sommaruga. Als Ziel nannte die SP-Bundesrätin möglichst kurze und dabei möglichst faire Verfahren.

Schlechter Eindruck geschürt

Mit Blick auf die anstehende Asylgesetzrevision forderte Sommaruga, nicht nur von Missbrauch und Missständen im Asylwesen zu sprechen. «Der Eindruck, dass unser System missbraucht wird, wird gezielt geschürt.» Die Justizministerin stellte allerdings klar, dass die Mehrheit der Asylsuchenden mit ungenügenden Asylgründen einreisen würden. Entsprechend hoch sei die Zahl der negativen Entscheide.

Der Bundesrat hatte im Mai 2010 eine Teilrevision des Asyl- und Ausländergesetzes verabschiedet. Sommarugas Vorgängerin als Vorsteherin des Justizdepartements, Eveline Widmer-Schlumpf, sagte damals, die Revision bringe in erster Linie Verbesserungen im Vollzug. Die staatspolitische Kommission des Ständerats schickte die Revision im November zurück ans Justizdepartement.

Neue Herausforderungen

Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, wies in seiner Rede darauf hin, dass es aufgrund neuer Herausforderungen immer schwieriger werde, zwischen Migranten und unfreiwilligen Flüchtlingen zu unterscheiden. Ein neues Phänomen seien beispielsweise die «Klimaflüchtlinge».

Guterres stellte zudem klar, dass die 27 Länder, die relativ gesehen am meisten Flüchtlinge aufnähmen, allesamt Entwicklungsländer seien. «In Südafrika wurden 2009 fast so viele Asylanträge gestellt wie in der gesamten Europäischen Union.»

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den Kantonen brodelt es: ... mehr lesen 2
Karin Keller-Sutter kritisiert das Vorgehen des Bundes im Asylwesen.
Rund die Hälfte der Flüchtlinge haben ihren Status aufgrund des Familienasyls. (Archivbild)
Bern - Die Staatspolitische ... mehr lesen
Bern - Seit fast 100 Tagen ist ... mehr lesen 4
Bundesrätin Simonetta Sommaruga zog heute an einer Medienkonferenz nach hundert Tagen im Amt Bilanz.
Befragung der SVP im Internet.
Bern - Die SVP will wissen, was die ... mehr lesen 41
Bern - Nach einer langen Debatte über die Zuwanderung hat der Nationalrat ... mehr lesen
Jugendliche Sans-Papiers sollen Beruf erlernen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten