Zweiter Wahlgang nötig
Fünf von sieben Urner Regierungsräte gewählt
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 16:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 16:27 Uhr
Roger Nager halt allen Grund zum strahlen. Er hat seinen Sitz erhalten.
Roger Nager halt allen Grund zum strahlen. Er hat seinen Sitz erhalten.

Altdorf - Nach dem ersten Wahlgang sind in Uri erst fünf der sieben Regierungsratssitze besetzt. Problemlos schafften die Wiederwahl die vier Bisherigen. Neu gewählt wurde der wilde FDP-Kandidat Roger Nager. Die SP konnte ihren Sitz nicht auf Anhieb verteidigen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach der ersten Runde rangiert an der Spitze Beat Jörg von der CVP. Der Bildungs-und Kulturdirektor erhielt 11'138 Stimmen und übertraf das absolute Mehr von 7630 Stimmen eindeutig. Am zweitmeisten Stimmen (10'424) erzielte Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind (CVP). Ihm folgte Justizdirektorin Heidi Z'graggen von der CVP mit 9847 Stimmen.

Die Wiederwahl schaffte auch Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektorin Barbara Bär von der FDP. Sie erhielt 8497 Stimmen.

Dem von der FDP nicht offiziell nominierten Andermatter Gemeindepräsident Roger Nager glückte eine dicke Überraschung. Er wurde mit 7841 Stimmen als einziger Neuling schon im ersten Wahlgang in die Regierung gewählt. Der zweite Wahlgang für die übrigen zwei Sitze findet am 10. April statt.

FDP verpasst Ziel

Am knappsten verfehlte Urs Janett von der FDP die Wahl in die Regierung. Er kam auf 7094 Stimmen und verpasste das absolute Mehr um 536 Stimmen. Etwas weiter zurück liegt Toni Epp (FDP, 6317 Stimmen).

Die SP schaffte es nicht auf Anhieb, ihren Sitz und den noch einzigen verbleibenden Regierungssitz in der Zentralschweiz zu verteidigen. Ihr Kandidat Dimitri Moretti erhielt 6067 Stimmen. Abschlagen zurück liegen die beiden SVP-Kandidaten Petra Simmen mit 5439 Stimmen und Alois Arnold mit 3910 Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 61,8 Prozent.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den drei Kantonen Thurgau, Uri und Tessin wird heute Sonntag gewählt. In Uri müssen SVP und SP um den ... mehr lesen
Uri: Zwei der sieben Sitze sind im zweiten Wahlgang der Gesamterneuerungswahl noch zu vergeben. (Symbolbild)
Bern - Die vier Vorlagen vom Abstimmungswochenende haben die Stimmberechtigten weit stärker als ... mehr lesen
Für die aktuellen Abstimmungen waren deutlich mehr Schweizer an der Urne. (Symbolbild)
Im Kanton Nidwalden muss für den Nachfolger von Regierungsrat Hans Wicki (FDP) ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. (Symbolbild)
Stans - In Nidwalden ist bei der Regierungsersatzwahl erwartungsgemäss im ersten Wahlgang noch kein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Kampf gegen Volkstrennung  Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei den Gegnern die Zuversicht, ... mehr lesen
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten