Gedanken zur Problematik und Bedeutung
Für Pierluigi Tami ist Olympia eine Ehrensache
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 12:00 Uhr
Pierluigi Tami fordert Bewegung und Mut von seinen Spielern.
Pierluigi Tami fordert Bewegung und Mut von seinen Spielern.

Am Donnerstag startet eine Schweizer Auswahl erstmals wieder seit 1928 zu einem Olympia-Turnier. Vor der Partie gegen Gabun hat sich Coach Pierluigi Tami (50) Gedanken gemacht zur Problematik und Bedeutung der «Mission GB».

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Vorbereitungszeit war vergleichsweise knapp bemessen. Die Konstellation der Schweizer ist nicht einmal ansatzweise mit den fast paradiesischen Bedingungen in Gabun, Südkorea oder Mexiko zu vergleichen. In diesen Ländern ordneten die Verantwortlichen dem Olympia-Projekt alles unter. Die Teams peilten die Sommerspiele über Monate an. Die Afrikaner haben den Kern ihrer U23-Auswahl vor bald zwei Jahren formiert - Mexiko beschickte die letzte Copa America mit den Olympia-Kandidaten.

Selbstbewusster Spielstil

Pierluigi Tami hat trotzdem versucht, seiner neu formierten Mannschaft innerhalb von knapp drei Wochen den Stil zu vermitteln, auf den er seit Jahren auf allen Junioren-Ebenen des SFV erfolgreich setzt: «Alle Spieler sollen an der Offensive teilnehmen. Das bedingt aber auch, dass sich alle an der Defensivarbeit beteiligen», umschreibt Tami seine Strategie. «Ich will in England ein Team sehen, das immer den Torerfolg im Sinn hat - egal, bei welchem Spielstand.»

Der gewiefte Tessiner Taktiker demonstrierte vor einem Jahr in Dänemark, was mit einem selbstbewussten Spielstil zu erreichen ist. Von der Grundordnung 4-1-4-1 werden die Schweizer auch ohne ihre abwesenden Spielmacher Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka immer wieder abweichen. «Wenn wir Tore schiessen wollen, brauchen wir fünf, sechs Spieler tief in der Zone des Gegners. Ich bin kein systemfixierter Trainer. Bewegung und Mut, etwas zu kreieren, sind Dinge, die ich fordere.»

Kein Verständnis für die Olympia-Kritiker

Einfache Tage und Wochen hat Tami nicht hinter sich. Der akribische Arbeiter und Stratege musste diverse Absagen fürs Turnier in Grossbritannien akzeptieren. Er bekam zu spüren, wie einzelne sachunkundige Exponenten aus dem Schweizer Klub-Fussball ohne Verständnis für notwendige Kompromisse mit plakativen Beschwerden öffentlich den Schweizer Fussball-Verband (SFV) heftig attackierten. Dabei hatte der SFV mit den Betroffenen während Monaten auf dem diplomatischen Pfad Lösungen erarbeitet.

Für die zuletzt wieder aufgekeimte ablehnende Haltung gegenüber dem weltweit grössten Sportanlass bringt Tami kein Verständnis auf: «Es ist für die Fussball-Schweiz eine Ehre, auf dieser Bühne vertreten zu sein. Viele grosse Spieler aus grossen Nationen haben sich nie für Olympische Spiele qualifiziert. Halten wir uns doch einfach mal vor Augen, dass nur drei europäische Teams ein Ticket erhalten haben. Nur drei! In Brasilien oder Uruguay tönt es übrigens auch anders als bei uns.»

Die negative Debatte sei kulturell bedingt: «Wir haben in der Schweiz in den letzten dreissig Jahren grosse Fortschritte erzielt. Wenn wir nun aber den nächsten Schritt machen wollen, müssen wir unsere Fussball-Kultur, unsere Leidenschaft verbessern.» Tami erinnert die Olympia-Kritiker daran, dass einige der letztjährigen U21-EM-Finalisten inzwischen «grosse Transfers» gemacht haben - Xhaka (Mönchengladbach), Shaqiri (Bayern), Emeghara (Lorient) oder Klose (Nürnberg). «Ich behaupte nicht, diese Transfers seien wegen dem SFV zustande gekommen. Aber vielleicht war die EM-Teilnahme hilfreich. Wir offerierten den Jungen ein wertvolles Schaufenster.»

Olympia wie WM oder EM

Tami ist sich bewusst, dass er die Sommerspiele aus einer anderen Optik als die Super-League-Vereine betrachtet. Er verfolgt andere Interessen als jene aus dem nationalen Tagesgeschäft. Aber seine Einschätzung der Lage ist nicht realitätsfern. Das Wohlbefinden der Schweizer Szene hängt nicht nur von der Meisterschaft und dem Auftritt im Europacup ab. «Die Olympischen Spiele sind wie eine WM oder EM. Dort spielen Superstars mit. Man kann unbezahlbare Erfahrungen sammeln. Davon profitiert am Ende auch der Klub.»

Aufgefallen ist Tami auch, mit welcher Ehrfurcht beispielsweise die Tennis-Ikone Roger Federer von den Spielen geschwärmt hat. «Für diesen Super-Star ist die Teilnahme ein Highlight. Wir Schweizer Fussballer sind erstmals seit 84 Jahren wieder dabei - und für uns soll es nicht wichtig sein?»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Heute Abend (18.15 Uhr/live auf fussball.ch) startet die Schweizer U23-Auswahl in Newcastle zum Olympia-Fussballturnier. ... mehr lesen
Fabian Frei will positive Eindrücke und Erfahrungen des Turniers aufsaugen.
Kleiner Schock für Ricardo Rodriguez und Co.
Am Dienstag endete die Theorie-Lektion der Schweizer Fussballer ... mehr lesen
In der Bundesliga hat sich Diego Benaglio (28) längst etabliert. Nun führt der Wolfsburger Keeper das Schweizer ... mehr lesen
Diego Benaglio: «Jeder wäre gerne mitgekommen.»
Diego Benaglio kritisiert die Diskussion um Timm Klose.
Olympische Sommerspiele Die mit Nürnberg vereinbarte Freistellung von Timm Klose aus dem Olympia-Camp der Schweizer U23-Equipe hat ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Die Schweizer U23-Auswahl verliert im letzten Test vor ihrem Olympia-Start gegen Senegal 0:1. Zu vieles missriet in Solothurn, zu ... mehr lesen
Admir Mehmedi und das Team sucht noch seine Form.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pierluigi Tami trifft mit seinem Team auf Mexiko, Südkorea und Gabun.
Olympische Sommerspiele Brasilien peilt zwei Jahre vor der Heim-WM die erste Olympia-Goldmedaille im Fussball an. Die Seleção und Spanien garantieren ... mehr lesen
Die Schweizer Olympia-Auswahl bekommt es bei den Olympischen Sommerspielen 2012 mit Mexiko, Südkorea und Gabun zu ... mehr lesen
Pierluigi Tami und seine Jungs starten gegen Gabun in London.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Frauenfussball Olympia-Qualifikation  Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den Sommerspielen in Rio trifft die Schweiz im März 2016 in Holland auf Holland, Schweden und Norwegen.  
Gegen Vanuatu gewonnen  Die Fussballer von den Fidschi-Inseln dürfen im kommenden Jahr erstmals am Olympia-Turnier mitspielen.  
Die Fidschi-Inseln sind das erste Mal bei einem olympischen Fussballturnier dabei.
Rekord-Niederlage für Mikronesien Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert.
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Der fünfte Kandidat  Budapest bewirbt sich als fünfter Kandidat offiziell um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024. Zuvor hatten schon Rom, Boston, Hamburg und Paris ihre Kandidatur eingereicht.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 106
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1411
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 24°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten