Die Tücken des Kunstschnees
Gerangel auf der Skipiste führte zu mehr Zusammenstössen
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 18:12 Uhr
Die Kollisionsunfälle auf Skipisten haben zugenommen.
Die Kollisionsunfälle auf Skipisten haben zugenommen.

Bern - Die prekären Schneeverhältnisse über die Feiertage führten dazu, dass mehr Schneesportler zusammenstiessen. Bereits in den letzten Jahren hatte die Anzahl an Kollisionen als Unfallursache leicht zugenommen. Auch der Kunstschnee fordert die Skifahrer.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir verzeichneten über die Feiertage eine höhere Anzahl an Kollisionsunfällen als im Vorjahr», sagt Christoph Sommer vom Kantonsspital Graubünden auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sommer ist Chefarzt der Unfallchirurgie.

Laut Sommer mussten 14 Prozent der Verletzten von Heiligabend bis zum 3. Januar wegen der Folgen von Zusammenstössen behandelt werden. «Im Vorjahr gaben nur 5 Prozent der Verletzen eine Kollision als Unfallursache an.»

Zu wenig Ausweichmöglichkeiten

Grund für die Zunahme dieser Unfälle dürfte vor allem der Mangel an Ausweichmöglichkeiten auf der Piste gewesen sein. Wegen des schönen Wetters zog es über Weihnachten und Neujahr viele Wintersportfans in die Skigebiete.

Dort herrschte allerdings teilweise Platzmangel: Wegen des fehlenden Schnees und des warmen Wetters konnten je nach Lage des Skigebiets nicht alle Pisten präpariert werden. Teilweise wurde gar nur eine weisse Schneise aus Kunstschnee durch den grün-braunen Hang gezogen. Dadurch kamen sich die Sportler öfter in die Quere und konnten oft nicht rechtzeitig ausweichen.

«Tiefes Niveau»

Bereits in den letzten zwanzig Jahren haben die Kollisionsunfälle zugenommen. Gemäss einem Bericht der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) war während der Saison 1993/94 bei fast 4 Prozent der Wintersportunfälle von Skifahrern eine Kollision der Unfallgrund (Snowboarder rund 2 Prozent).

Bis zur Saison 2013/14 ist der Anteil auf rund 7 Prozent gestiegen (bei den Snowboardern waren es etwa 4 Prozent). Dabei handle es sich nach wie vor um ein «tiefes Niveau», wie bfu-Sprecher Daniel Menna auf Anfrage der sda sagte.

Fatalere Folgen auf Kunstschnee

Auf die fehlenden Ausweichmöglichkeiten als Unfallgefahr weist auch Samuli Aegerter vom Unfallversicherer Suva hin. Zudem erweist sich laut dem Kampagnenleiter Schneesport der Kunstschnee als besondere Herausforderung: «Bei Kunstschneepisten entstehen im Gegensatz zu Pisten mit Naturschnee viel eher Unebenheiten.»

Tatsächlich führt der künstlich hergestellte Schnee zu einem anderen Untergrund als Naturschnee. Gemäss einer Studie des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF aus dem Jahr 2002 liegt in der Regel auf Kunstschneepisten 70 Zentimeter mehr Schnee.

Zudem ist die Schneedichte rund ein Drittel höher, und die Masse ist etwa doppelt so gross. Weil der Kunstschnee ferner weniger Luft enthält als Naturschnee, sind Kunstschneepisten in der Regel härter. Kommt es auf diesen tatsächlich zu einem Sturz, kann die harte Landung fatalere Folgen haben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Am Nachmittag geschehen auf den Skipisten in der Schweiz die meisten ... mehr lesen
Sportler sind sich über den Reaktionsweg nicht bewusst - Achtung auch bei Ermüdungserscheinungen.
Die Anzahl Frakturen bei Schneesportunfällen hat in den letzten zehn Jahren zugenommen. Das ergibt eine statistische Auswertung der Unfalldaten aller Unfallversicherer. Damit es gar nicht erst zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, starker Regen
Basel 0°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 1°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen starker Schneeregen
Luzern 4°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 11°C 11°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten