Flugzeugunglück
Hinterbliebene trauern um Opfer
publiziert: Samstag, 28. Mrz 2015 / 20:24 Uhr

Seyne-les-Alpes - In Deutschland und Frankreich haben zahlreiche Menschen der 150 Toten des abgestürzten Germanwings-Fluges gedacht. Wenige Kilometer von der Unglücksstelle entfernt kamen Anwohner am Samstag in der Kathedrale der französischen Gemeinde Digne-les-Bains zusammen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Altar brannten 150 Kerzen zur Erinnerung an die Opfer. In den deutschen Städten Meerbusch und Wuppertal kamen am Samstagmorgen Hunderte Menschen zusammen, um den Angehörigen der Opfer beizustehen. Hinterbliebene der verunglückten Germanwings-Passagiere baten die Medien um Zurückhaltung, um ungestört und in Ruhe trauern zu können.

Im westfälischen Haltern, wo um insgesamt 18 Opfer getrauert wird, soll es am Mittwoch (1. April) einen öffentlichen Gottesdienst geben. 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des örtlichen Gymnasiums waren bei dem Absturz der Germanwings-Maschine ums Leben gekommen.

Im Kölner Dom soll am 17. April mit einem Gottesdienst und einem staatlichen Trauerakt der Opfer des Flugzeugabsturzes vom Dienstag gedacht werden. Erwartet werden dazu neben dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel auch Vertreter aus Frankreich, Spanien und anderen Ländern, aus denen die Opfer der Flugkatastrophe stammen.

Psychosomatische Erkrankung?

Derweil gab es neue Spekulationen um den Gesundheitszustand des 27-jährigen Copiloten. Eine offizielle Bestätigung dafür fehlte aber weiterhin.

Nach einem Bericht der «Welt am Sonntag» fanden die Ermittler Belege für eine schwere «psychosomatische Erkrankung» des Copiloten. Der 27-Jährige sei «von mehreren Neurologen und Psychiatern behandelt worden», zitierte die Zeitung einen ranghohen Fahnder. Der Copilot habe an einem «starken subjektiven Überlastungssyndrom» gelitten.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Germanwings-Copiloten in Düsseldorf hätten die Beamten eine Vielzahl von Medikamenten zur Behandlung der psychischen Erkrankung sichergestellt. Hinweise auf Rauschmittel oder eine Abhängigkeit von Drogen und Alkohol gebe es nicht. «Bild am Sonntag» berichtete, der Copilot habe sich wegen Sehstörungen in ärztliche Behandlung begeben, die seine Flugtauglichkeit gefährdet hätten.



Die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord war am Dienstag in den französischen Alpen an einer Felswand zerschellt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler wurde der Absturz vom Copiloten bewusst herbeigeführt. Er war - auch für den Tag des Fluges - eigentlich krank geschrieben. Offiziell gab es bislang keine Angaben zur Art der Erkrankung.

Einsicht in Personalakte

Die «Persönlichkeit» des Copiloten sei eine «ernsthafte Spur» in den Ermittlungen, aber nicht die einzige, sagte der Leiter einer französischen Gendarmerie-Delegation bei der Polizei in Düsseldorf, Jean-Pierre Michel, der Nachrichtenagentur AFP.

Das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig überprüfte nach Angaben seines Sprechers die Personalakte des Germanwings-Copiloten. «Wir haben Einsicht in die Unterlagen genommen und die Erkenntnisse mündlich an die Staatsanwaltschaft gegeben», sagte Holger Kasperski der Deutschen Presse-Agentur (dpa). «Mehr gibt es dazu aktuell nicht zu sagen», fügte er hinzu. Andernfalls seien die Ermittlungen gefährdet.

Als Jugendlicher in Absturzgegend

Der Copilot soll die Absturzgegend in den französischen Alpen seit seiner Jugend gekannt haben. Er sei mit seinen Eltern dorthin gekommen, berichtete Francis Kefer vom Flugfeld in Sisteron am Samstag dem französischen Sender iTele. Diese hätten zwischen 1996 und 2003 mit ihrem Segelflugclub aus Montabaur Flüge in der Gegend unternommen.

Sisteron liegt gut 40 Kilometer westlich der Absturzstelle. Er selbst habe die Familie dort nie getroffen, doch deren Aufenthalte seien im Club allgemein bekannt, sagte Kefer der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Genauere Erkenntnisse über das Geschehen im Cockpit vor dem Absturz erhoffen sich die Fachleute vor allem vom zweiten Flugschreiber, der immer noch am Absturzort gesucht wird. Dort sichern Bergungskräfte auch die sterblichen Überreste der Opfer des Absturzes. Rechtsmediziner arbeiten an der Identifizierung derer, die schon ins Tal gebracht wurden.

In grossen deutschen Tageszeitungen bekundeten die Lufthansa und ihre Tochter Germanwings den Hinterbliebenen der Absturzopfer ihre Anteilnahme mit ganzseitigen Anzeigen. Der Lufthansa-Konzern will den Angehörigen der Opfer zudem eine Soforthilfe von bis zu 50'000 Euro pro Passagier zahlen, wie eine Lufthansa-Sprecherin einen «Tagesspiegel»-Bericht bestätigte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Seit einer Woche befindet sich die Öffentlichkeit in einem Schockzustand ob der Germanwings-Katastrophe in den französischen ... mehr lesen
Dignes-Les-Bains - Ort der vergeblichen Suche nach der letztgültigen Wahrheit.
Düsseldorf - Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine ist nach Justizangaben wegen möglicher Suizidgefährdung psychotherapeutisch behandelt worden - vor mehreren Jahren. mehr lesen
Seyne-les-Alpes - In den französischen Alpen hat der fünfte Tag der Suche nach ... mehr lesen
Auf die Lufthansa könnten noch weit höhere Forderungen zukommen.
Berlin - Die Lufthansa bietet den ... mehr lesen
Seyne-les-Alpes - Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hat möglicherweise eine Erkrankung gegenüber dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Düsseldorf/Marseille - Der Sinkflug ... mehr lesen
Paris - In Frankreich ist ein Airbus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten