Iranische Ölindustrie wird Hackeropfer
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 19:19 Uhr
Woher die Angriffe kamen ist unklar.
Woher die Angriffe kamen ist unklar.

Dubai/Wien - Das Kommunikationssystem der iranischen Ölplattformen ist nach offiziellen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworden. Angreifer aus dem Internet hätten in den vergangenen Wochen das Informationsnetz der Anlagen ins Visier genommen.

ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
5 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der IT-Chef der Iranian Offshore Oil Company, Mohammed Resa Golschani, am Montag der Nachrichtenagentur Mehr. Diese zitierte ihn mit den Worten: «Dieser Angriff wurde von dem Regime geplant, das Jerusalem besetzt hält, sowie von einigen anderen Ländern.» Gemeint sind damit Israel und dessen Verbündete.

Die iranischen Experten seien aber in der Lage gewesen, den Angriff abzuwehren. Die Telefonverbindungen zwischen den Öl- und Gasanlagen im Persischen Golf arbeiteten derzeit normal und ohne Probleme.

Der Iran hat seine Internetsicherheit ausgebaut, nachdem seine Anlagen zur Urananreicherung im Jahr 2010 Ziel des Schadprogramms Stuxnet geworden waren. Auch dafür machte der Iran Israel und die USA verantwortlich.

Die israelischen Behörden äussern sich prinzipiell nicht zu Aktionen des nationalen Geheimdienstes. Das Land macht aber keinen Hehl daraus, dass es mit allen Mittel versuchen will, den Iran am Bau von Atomwaffen zu hindern.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Beginnend mit dem russisch-estnischen Cyberkonflikt 2007 gab es in den vergangenen Jahren immer wieder ... mehr lesen
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.
Ban Ki Moon trifft zu seinem ersten Besuch im Iran ein.
Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten ... mehr lesen
Moskau - Der Iran und die sogenannte 5+1-Gruppe haben am Montag in Moskau mit neuen Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm begonnen. Bereits zu Beginn wurde klar, dass beide Seiten auf ihren Positionen beharren wollen. mehr lesen 
Mountain View - Google geht davon aus, dass Angreifer mit staatlichem Auftrag versuchen, die Konten einzelner Nutzer zu hacken. ... mehr lesen
Einzelne Konten von Google-Anwendern waren in der Vergangenheit ins Visier von Hackern geraten.
Viren-Attacke gegen wichtige Ölanlagen im Iran.
Teheran - Der iranische Ölsektor ist offenbar Ziel eines gross angelegten ... mehr lesen
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Google sieht sich nicht zu einer Löschung auf .com-Seiten verpflichtet.
Google sieht sich nicht zu einer Löschung auf ...
Etwa 30 Prozent der Anfragen angelehnt  Berlin - Google erfüllt gut die Hälfte der Anträge von Europäern zur Löschung von Suchergebnissen aus ihrer Vergangenheit. Etwa 30 Prozent der Anfragen seien dagegen abgelehnt worden, sagte ein Google-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Freitag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. 
Mehr als 1600 Gesuche um Aufhebung von Google-Links Zürich - Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google ...
Europäer wollen 267'000 Links aus Google streichen lassen Berlin - Google hat europaweit mehr als 70'000 Anträge auf die ...
12'000 Anträge auf Löschung von Google-Links Mountain View - Bei Google sind am ersten Tag rund 12'000 Anträge ...
Manipulation des PCs für Durschnittsuser schwerlich erkennbar  Hallbergmoos - Mobile Transaktionsnummern (mTANs) für das Online-Banking sind nicht so sicher, wie Finanzinstitute gern behaupten. Das zeigt ein ...  
Der Angriff beginnt mit einer E-Mail und endet mit der Installation einer mobilen App.
Cyberkriminalität: Professionalisierung nimmt zu Wien - 80 Mrd. Bedrohungen wurden im Jahr 2013 vom Smart Protection Network des Security-Spezialisten ...
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)
Die Solarzellen kühlen sich selber, indem sie unerwünschte Hitzestrahlung ablenkt.
eGadgets Hightech-Solarzelle der Zukunft kühlt sich selbst Stanford - Der Einsatz von Siliziumdioxid ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten