Cyberkrieg: Elegante Waffen sind reale Bedrohung
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 21:05 Uhr
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.

München - Beginnend mit dem russisch-estnischen Cyberkonflikt 2007 gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Vorfälle, die zum Krieg im Cyberspace hochstilisiert wurden. Doch wirklich begonnen hat das Zeitalter der Cyberkriegsführung nach Ansicht der Kaspersky Labs wohl erst 2010 mit der Entdeckung des Wurms «Stuxnet», so Chief Malware Expert Vitaly Kamluk im Rahmen des Kasperky Security Symposium.

ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
11 Meldungen im Zusammenhang
 «Das war der erste Nachweis einer Form der Attacke, mit der physische Objekte durch Malware zerstört wurden», so Kamluk.

Mittlerweile gibt es etliche ausgereifte Cyberwaffen, darunter Spionagelösungen, die sich von früheren Datenklau-Attacken merklich abheben. «Klassische Cyberkriminelle sind an unmittelbarem Profit interessiert», betont Kamluk auf Nachfrage von pressetext. Im Cyberkrieg dagegen geht es nicht um Kreditkarten- oder Accountdaten, sondern beispielsweise um Baupläne, die womöglich für weitere virtuelle oder reale Angriffe verwertbar sind. Schutz scheint unabdingbar.

Realer Konflikt, geheimer Krieg

Neben dem russisch-estnischen Vorfall 2007 verweist Kamluk als Beispiele hochgespielter Konflikte auf den 2008 in Form von DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) auch im Cyberspace eskalierenden Georgienkrieg sowie 2009 DDoS-Angriffe auf die USA und Südkorea, bei denen Nordkorea als Agressor verantwortlich gemacht wurde. Dabei kamen aber Botnetze für eher plumpe, öffentliche Störungen zum Einsatz, die nichts von der Komplexität moderner, geheim eingesetzter Cyberwaffen haben. Die erste - oder zumindest die erste entdeckte - solche Waffe war Stuxnet.

Der Wurm hatte es offenbar auf iranische Atomanlagen abgesehen, speziell die Zerstörung von Urananreicherungs-Zentrifugen, so der Kaspersky-Experte. Doch das war nur die Spitze eines Eisbergs: Mit «Duqu» wurde auch ein zur gleichen Familie gehöriger Spionagewurm gefunden, weitere ausgereifte Cyberwaffen wie der umfassende Spionagetoolkit «Flame» aufgetaucht. Kasperky Lab habe zudem Hinweise auf zumindest drei weitere mit Stuxnet verwandte Schädlinge, die bislang aber unentdeckt blieben. Es ist denkbar, dass sie wie der Atom-Wurm physischer Sabotage dienen, eventuell auch von ziviler Infrastruktur.

Schutz statt Eskalation

Kamluk zufolge dürfte Stuxnet über Jahre unentdeckt geblieben sein, der geheime Cyberkrieg somit eigentlich schon vor dem Estland-Vorfall 2007 getobt haben. Internationale Abkommen zur Einschränkung von Cyberwaffen gibt es nicht, dabei sind sie im Vergleich zu konventionellen Waffen kaum zurück verfolgbar, billig und wiederverwertbar. Es drohe eine Eskalationsschleife, in der Angriffe auf eine Nation zur Entwicklung von Gegenmassnahmen führen. «Wir denken nicht, dass das der richtig Weg ist zu reagieren», warnt der Sicherheitsexperte.

Wichtig sei, dass sich auch Unternehmen - die oft direkt oder indirekt auch staatliche Aufträge abwickeln - angesichts der potenziellen Bedrohung effektiv schützen. Das umfasst neben ewigen Weisheiten wie regelmässigen, zügigen Softwareupdates, unter anderem ein Abhärten von Systemen, um die Installation von Malware auch durch zuvor unbekannte Lücken zu erschweren. Aber auch Geheimhaltung darüber, welche Software genau genutzt wird, ist wichtig, um gezielte Exploits zu vermeiden. Der wohl wichtigste Punkt ist aber, dass Sicherheitsmassnahmen nicht mit dem gelegentlichen Abarbeiten einer Checkliste erledigt werden.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Die Online-Sicherheitsexperten von CloudFlare haben eigenen Angaben zufolge die grösste DDoS-Attacke seit ... mehr lesen
Die Angreifer nutzen gezielt die Schwachstelle der Web-Infrastruktur.
Washington - US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat zu seinem Abschied eine neue Ehrenmedaille eingeführt. Künftig sollen Soldaten für besondere Leistungen im ... mehr lesen
Künftig sollen Soldaten für besondere Leistungen im Drohnen- und Computerkrieg ausgezeichnet werden.
Woher die Angriffe kamen ist unklar.
Dubai/Wien - Das Kommunikationssystem der iranischen Ölplattformen ist nach ... mehr lesen
Budapest - Internet-Kriminalität und Cyber-Angriffe nehmen zu und kosten die Weltwirtschaft viele Milliarden Euro im Jahr. Das ... mehr lesen
Unzähmbar?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Finanztransaktionen im Libanon und in Israel überwacht. (Symbolbild)
Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Schadsoftware entdeckt, die offenbar ... mehr lesen
Washington - Das US Department of Homeland Security hat einen Bericht veröffentlicht, der beweist, dass Cyber-Angriffe auch ... mehr lesen
Die USA finden Stuxnet in Systemen der kritischen Infrastruktur.
Düsseldorf/Paris - Die weltweite Rüstungsindustrie steht vor grundlegenden Veränderungen. Angesichts weitreichender Sparmassnahmen gehen Aufträge für Panzer Abfangjäger und Co stetig zurück. mehr lesen 
Nach südkoreanischen Angaben verfügt der Norden über eine Elite-Einheit von Hackern.
Seoul - Nach Drohungen aus Nordkorea ist eine südkoreanische Tageszeitung Ziel eines grossangelegten Cyber-Angriffs ... mehr lesen
Die Attacken mit dem Computerwurm Stuxnet auf iranische Atomanlagen sind nach Informationen der «New York Times» von ... mehr lesen
Barack Obama sei sich bewusst, dass er mit der Aktion eine neue Art vor Kriegsführung entfesseln könnte. (Symbolbild)
Mundtot: Hacker bringen ihre Gegner im Web oft zum Schweigen. (Symbol)
Harvard - Mit ihren Online-Präsenzen sind Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten permanenten Attacken ausgesetzt. ... mehr lesen
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Julian Assange verfolgt die Wahl genau. (Archivbild)
Julian Assange verfolgt die Wahl genau. ...
Wikileaks  London - Wikileaks-Gründer Julian Assange erhofft sich vom Ausgang der Parlamentswahl in Schweden eine Verbesserung seiner Situation. Er hoffe, er könne die Botschaft Ecuadors, wo er seit Juni 2012 festsitzt, innerhalb eines Jahres verlassen, sagte Assange der BBC. 
Assange verlässt Botschaft nur unter Zusicherungen Sydney - Wikileaks-Gründer Julian Assange will die ecuadorianische Botschaft in London erst nach Erhalt einer ...
Assange will Botschaft in London verlassen London - Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, will ...
Facebook Klarnamenpflicht  Transvestiten machen gegen Facebook mobil. Weil Facebook die Accounts einiger hundert Drag-Queens sperrte, die nicht ihren echten ...  
Auch wenn alles andere falsch ist, der Name muss echt sein.
Die Kantone kritisierten die Pläne im Vorfeld.
Berufsgeheimnis verletzt  Bern - Der Nationalrat will Diebe von Bankkundendaten härter bestrafen und auch Käufer ins Visier nehmen. Er hat am Dienstag als ...  
Gerade der exorbitante Anstieg in der Zeitverwendung für Musik-Apps lässt sich ist auf eine Verlagerung von iTunes hin zu SoundCloud, HeartRadio und Co erklären. (Symbolbild)
eGadgets Handy-Nutzer vertrödeln immer mehr Zeit mit Apps New York - Smartphone-Besitzer verbringen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 17°C 22°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten