Cyberkrieg: Elegante Waffen sind reale Bedrohung
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 21:05 Uhr
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.
Das Spionageprogramm Stuxnet ist nur die Spitze des Eisbergs.

München - Beginnend mit dem russisch-estnischen Cyberkonflikt 2007 gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Vorfälle, die zum Krieg im Cyberspace hochstilisiert wurden. Doch wirklich begonnen hat das Zeitalter der Cyberkriegsführung nach Ansicht der Kaspersky Labs wohl erst 2010 mit der Entdeckung des Wurms «Stuxnet», so Chief Malware Expert Vitaly Kamluk im Rahmen des Kasperky Security Symposium.

13 Meldungen im Zusammenhang
 «Das war der erste Nachweis einer Form der Attacke, mit der physische Objekte durch Malware zerstört wurden», so Kamluk.

Mittlerweile gibt es etliche ausgereifte Cyberwaffen, darunter Spionagelösungen, die sich von früheren Datenklau-Attacken merklich abheben. «Klassische Cyberkriminelle sind an unmittelbarem Profit interessiert», betont Kamluk auf Nachfrage von pressetext. Im Cyberkrieg dagegen geht es nicht um Kreditkarten- oder Accountdaten, sondern beispielsweise um Baupläne, die womöglich für weitere virtuelle oder reale Angriffe verwertbar sind. Schutz scheint unabdingbar.

Realer Konflikt, geheimer Krieg

Neben dem russisch-estnischen Vorfall 2007 verweist Kamluk als Beispiele hochgespielter Konflikte auf den 2008 in Form von DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) auch im Cyberspace eskalierenden Georgienkrieg sowie 2009 DDoS-Angriffe auf die USA und Südkorea, bei denen Nordkorea als Agressor verantwortlich gemacht wurde. Dabei kamen aber Botnetze für eher plumpe, öffentliche Störungen zum Einsatz, die nichts von der Komplexität moderner, geheim eingesetzter Cyberwaffen haben. Die erste - oder zumindest die erste entdeckte - solche Waffe war Stuxnet.

Der Wurm hatte es offenbar auf iranische Atomanlagen abgesehen, speziell die Zerstörung von Urananreicherungs-Zentrifugen, so der Kaspersky-Experte. Doch das war nur die Spitze eines Eisbergs: Mit «Duqu» wurde auch ein zur gleichen Familie gehöriger Spionagewurm gefunden, weitere ausgereifte Cyberwaffen wie der umfassende Spionagetoolkit «Flame» aufgetaucht. Kasperky Lab habe zudem Hinweise auf zumindest drei weitere mit Stuxnet verwandte Schädlinge, die bislang aber unentdeckt blieben. Es ist denkbar, dass sie wie der Atom-Wurm physischer Sabotage dienen, eventuell auch von ziviler Infrastruktur.

Schutz statt Eskalation

Kamluk zufolge dürfte Stuxnet über Jahre unentdeckt geblieben sein, der geheime Cyberkrieg somit eigentlich schon vor dem Estland-Vorfall 2007 getobt haben. Internationale Abkommen zur Einschränkung von Cyberwaffen gibt es nicht, dabei sind sie im Vergleich zu konventionellen Waffen kaum zurück verfolgbar, billig und wiederverwertbar. Es drohe eine Eskalationsschleife, in der Angriffe auf eine Nation zur Entwicklung von Gegenmassnahmen führen. «Wir denken nicht, dass das der richtig Weg ist zu reagieren», warnt der Sicherheitsexperte.

Wichtig sei, dass sich auch Unternehmen - die oft direkt oder indirekt auch staatliche Aufträge abwickeln - angesichts der potenziellen Bedrohung effektiv schützen. Das umfasst neben ewigen Weisheiten wie regelmässigen, zügigen Softwareupdates, unter anderem ein Abhärten von Systemen, um die Installation von Malware auch durch zuvor unbekannte Lücken zu erschweren. Aber auch Geheimhaltung darüber, welche Software genau genutzt wird, ist wichtig, um gezielte Exploits zu vermeiden. Der wohl wichtigste Punkt ist aber, dass Sicherheitsmassnahmen nicht mit dem gelegentlichen Abarbeiten einer Checkliste erledigt werden.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Normalerweise deckt die ... mehr lesen
Der Virus habe bisher unbekannte Sicherheitslücken im Betriebssystem Windows ausgenutzt.
Seit dem Jahr 2001 habe es Tausende Angriffe in über 30 Ländern gegeben.
Moskau - Selbst nach eineinhalb ... mehr lesen
Cyberkrieg steht nun regelmässig auf der NATO-Agenda.
Brüssel - Gefahr geht nicht nur von Panzern oder Raketen aus: Die NATO sieht elektronische Angriffe aus dem Internet als ernsthafte Bedrohung. Den USA bereitet das Phänomen ... mehr lesen
Washington - US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat zu seinem Abschied ... mehr lesen
Künftig sollen Soldaten für besondere Leistungen im Drohnen- und Computerkrieg ausgezeichnet werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - Internet-Kriminalität und ... mehr lesen
Unzähmbar?
Die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Schadsoftware entdeckt, die offenbar in staatlichem Auftrag Banküberweisungen im Nahen Osten ausgespäht hat. mehr lesen 
Die USA finden Stuxnet in Systemen der kritischen Infrastruktur.
Washington - Das US Department ... mehr lesen
Düsseldorf/Paris - Die weltweite Rüstungsindustrie steht vor grundlegenden Veränderungen. Angesichts weitreichender Sparmassnahmen gehen Aufträge für Panzer Abfangjäger und Co stetig zurück. mehr lesen 
Barack Obama sei sich bewusst, dass er mit der Aktion eine neue Art vor Kriegsführung entfesseln könnte. (Symbolbild)
Die Attacken mit dem Computerwurm ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren ... mehr lesen
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen  
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 15°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten