Keine Fusion von Kleezentrum und Kunstmuseum
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2006 / 16:46 Uhr

Bern - Brisante kulturpolitische Debatte im bernischen Kantonsparlament: Drei SVP-Grossräte haben vergebens die Fusion des Kunstmuseums mit dem Zentrum Paul Klee (ZPK) verlangt.

Das Zentrum Paul Klee verfüge erst über beschränkte Betriebserfahrung.
Das Zentrum Paul Klee verfüge erst über beschränkte Betriebserfahrung.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer engagierten Debatte, in welcher das ZPK einiges Lob für seinen guten Start im letzten Sommer erhielt, stimmte der Rat mit 85 zu 72 Stimmen gegen das entsprechende Postulat.

Seit fast zwei Jahren werde die Fusion der beiden Häuser diskutiert, doch bisher ohne konkretes Ergebnis. Es dürften von dem Schritt jedoch jährliche Einsparungen von einer Million erwartet werden, wurde der Vorstoss begründet. Dieser Fusionsgewinn sei auf das Inkrafttreten der neuen Subventionsverträge zu realisieren.

Die Regierung riet in ihrer Antwort zum jetzigen Zeitpunkt dringend von einem solchen Kraftakt ab. Sie verwies auf die Schenkung von 20 Millionen Franken des Mäzens Hansjörg Wyss, die aber an die Bedingung geknüpft sei, dass die Stiftung Kunstmuseum Bern bis mindestens 2015 unabhängig bleibe.

Profilierung gegenüber Publikum

Zum ZPK erklärte die Regierung, dass es nach seiner Eröffnung im Sommer 2005 erst über beschränkte Betriebserfahrung verfüge. Es müsse sich nun konsolidieren und wo nötig optimieren. Die Unabhängigkeit erlaube es beiden Instituten, «sich gegenüber dem Publikum mit Stärke und Klarheit zu profilieren».

Die Befürworter des Vorstosses argumentierten mit dem sorgfältigen Umgang mit staatlichen Geldern. Beide Institute beanspruchten solche. Doch auch in der SVP, aus deren Reihen der Vorstoss stammte, mahnte eine starke Minderheit zu einem behutsamen Vorgehen.

Bei den Gegnern stiess das Anliegen nicht auf totale Ablehnung, doch der Zeitpunkt sei sicher falsch. Besorgnis gab es im Rat, man könnte den Mäzen des Kunstmuseums, Hansjörg Wyss, unnötig verärgern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Zentrum Paul Klee erfreut ... mehr lesen
Die Resonanz in der internationalen Presse auf die Eröffnung des Klee-Zentrums sei enorm gewesen.
Bern - Das Zentrum Paul Klee (ZPK) ist eröffnet: Punkt 9 Uhr sind die Türen des markanten wellenförmigen Baus am Berner Stadtrand für das Publikum geöffnet worden. Der erwartete Ansturm gestaltete sich vorerst harmlos. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten