Klimafonds: Bundesrätin Leuthard fordert Fortschritte
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 16:55 Uhr
Bundesrätin Doris Leuthard
Bundesrätin Doris Leuthard

Genf - Umweltministerin Doris Leuthard verlangt konkrete Schritte zur Schaffung des bereits 2009 beim Klimagipfel in Kopenhagen beschlossenen Grünen Klimafonds. Es müsse endlich klar sein, wer wie viel zahle, verlangte Leuthard bei der Eröffnung der ersten Sitzung des Exekutivrates des Fonds.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Der Klimawandel ist eine Realität und seine Auswirkungen sind weltweit sichtbar», sagte die Chefin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor den rund 100 Delegierten aus aller Welt am Donnerstag in Genf.

In Kopenhagen hatten die Industriestaaten und die Privatwirtschaft versprochen, Entwicklungsländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen, damit diese den Klimawandel unter anderem durch den Einsatz «sauberer» Technik bekämpfen und dessen Folgen stemmen können.

Bei der Folgekonferenz 2011 im südafrikanischen Durban hatte die Staatengemeinschaft sich zum Ziel gesetzt, den Fonds ab 2012 funktionsfähig zu machen. Die Gelder sollten demnach ab 2013 in den Fonds fliessen.

«Das Geld ist vorhanden und viele Investoren sind daran interessiert, sich am Fonds zu beteiligen», betonte Leuthard. «Doch sie brauchen klare Verfahren in einem stabilen Rahmen, damit das Geld fliessen kann.» Der Fonds brauche eine stabile organisatorische und finanzielle Basis, jedoch keine riesige Bürokratie.

Keine konkreten Zusagen

Leuthard forderte konkrete Schritte, statt endlose Diskussionen. «Es gibt die Tendenz abzuwarten, dass die anderen den ersten Schritt tun werden, zum Beispiel um den eigenen Wachstumsaussichten nicht zu schaden oder wegen anderer dringenderer Probleme», mahnte Leuthard an die Adresse der Geber.

Allerdings hat auch die Schweiz bislang noch keine konkrete Zusagen gemacht. Stefan Schwager, beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) zuständig für die internationale Umweltfinanzierung, sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur sda, dazu sei es noch zu früh.

Der Exekutivrat müsse sich noch über den Verteilschlüssel und die Modalitäten einigen. Die Schweiz werde aber einen «fairen Anteil» bezahlen, sagte Schwager.

Schweiz möchte Fondssitz

Der Exekutivrat des internationalen Klimafonds besteht aus 24 Mitgliedern, darunter die Schweiz, die sich den Sitz mit Russland teilt. Die allererste Sitzung des Rats dauert noch bis Samstag.

Die Schweiz möchte zudem den Sitz des Sekretariats des Klimafonds nach Genf holen. Auch Deutschland, Südkorea, Mexiko, Namibia und Polen bewerben sich. Der Entscheid über den Sekretariatssitz soll bei der kommenden internationalen Klimakonferenz Ende November bis Anfang Dezember in Katar gefällt werden.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Birmensdorf ZH - Der Klimawandel könnte den wirtschaftlichen Wert der europäischen Wälder bis ins Jahr 2100 halbieren. Die ... mehr lesen
Der Wald wird durch den Klimawandel immer südländischer geprägt werden.
Bern - Falls Genf den Sitz des Sekretariats des internationalen Klimafonds erhält, wollen Bund und Kanton Genf mindestens 14,5 Millionen Franken in das Sekretariat stecken. ... mehr lesen
Die Schweiz ist eines von sechs Ländern, die sich für den Sekretariatssitz des internationalen Klimafonds bewirbt.
Angela Merkel forderte ein verbindliches Regelwerk zum Schutz des Klimas. (Archivbild)
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor einer dramatischen Erderwärmung um bis zu vier Grad gewarnt, wenn sich die Welt ... mehr lesen
Durban - Bundesrätin Doris Leuthard will die Entwicklungsländer beim Klimaschutz verstärkt in die Pflicht nehmen. Denn schon heute ... mehr lesen
Leuthard will Entwicklungsländer stärker in den Klimaschutz einbinden.
Klimafonds
sonst noch was?

Dieses Geld sollte man lieber in Ueli's Flugzeugchen stecken oder den Unternehmen in Form von Unternehmenssteuersenkungen schenken. Oder gleich an Vasella überweisen oder Dougan.
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Werden Arztpraxen unrechtmässig bevorzugt?
Versicherungen «Ungleichbehandlung»  Bern - Der Bundesrat will 200 Millionen Franken pro Jahr von den Spezialärzten auf die Grundversorger umverteilen. Die Änderung im Ärztetarif Tarmed ist bereits beschlossen - doch nun haben mehrere Organisationen Beschwerden dagegen eingereicht.  
Grundversorgungs-Artikel deutlich angenommen Bern - Die medizinische Grundversorgung erhält Verfassungsrang. Der ...
Nahost-Konflikt  Bern - In Genf haben am Samstag rund 300 Personen gegen den Einsatz der israelischen Armee im Gazastreifen demonstriert. Sie forderten den Bundesrat auf, die Offensive zu verurteilen.   1
Elf Palästinenser sterben bei Luftangriffen im Gazastreifen Dresden/Warschau - Bei einem Busunfall auf der Autobahn A4 bei Dresden sind in der Nacht zum ... 1
In einem Haus, das von den israelischen Streitkräften getroffen wurde, sind fünf Leichen entdeckt worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Die... Europäer werden sich noch die Augen reiben. Es ist derart ... gestern 12:28
  • Jawoll aus Bern 2
    "Beine machen" Warum so kompliziert? Amstutz' Vorschlag bringt doch nur wieder ... gestern 10:16
  • jorian aus Dulliken 1466
    Wundert mich nicht! Die EU ist keine Demokratie. Dies hat ja nichts damit zu tun ob man ... Fr, 25.07.14 08:04
  • kubra aus Port Arthur 3003
    Moment Ein auf ewig unkündbarer Vertrag ist sittenwidrig, ungültig per se und ... Do, 24.07.14 22:01
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    zur Freude der SP und der GSoA Wer ist ’die Mitte’ bzw. der ’Mitte’-Wähler? Die sogenannte ’Mitte’ ... Mi, 23.07.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Israel... kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die ... So, 20.07.14 09:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2327
    Dunkel "Wenn die Initiative angenommen würde, träfe dies also alle – «auch ... Mi, 16.07.14 12:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 14°C 18°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 18°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten