Olympia Ski nordisch:
Krach im Langlauf-Team: Mächler nach Hause geschickt
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2002 / 20:22 Uhr

Salt Lake City - Eklat im Schweizer Männer-Langlauf: Der in Davos ansässige Schwyzer Patrik Mächler ist im Einvernehmen zwischen der Teamleitung und Swiss Olympic vorzeitig nach Hause geschickt worden.

Patrik Mächer wurde frühzeitig aus Salt Lake City nach hause geschickt.
Patrik Mächer wurde frühzeitig aus Salt Lake City nach hause geschickt.
Grund für diese Massnahme bildete eine Aussage Mächlers nach der Staffel am Sonntag, er sei absichtlich nicht mit vollen Kräften gelaufen.

Die Schweizer hatten lediglich den 10. Platz erreicht. Patrik Mächler lief die dritte Fraktion, den ersten Skating-Abschnitt (10 km). Dabei wurde für ihn, der in dieser Saison im Weltcup einmal den 12. und zweimal den 20. Platz erzielte, lediglich die 13. Zeit unter 15 Nationen registriert. Schon im Verfolgungsstartrennen (41.) und über 30 km (29.) war Mächler nicht den Erwartungen gerecht worden.

«Ich kann seine Aussage, er habe nicht hundert Prozent gegeben, nicht nachvollziehen. Ungeachtet der Ausgangslage läuft man in einem Teamwettkampf mit vollen Kräften, besonders bei Olympia», erklärte Trainer Ulf Morten Aune, «zumal wir Salt Lake City seit langer Zeit vorbereitet haben und den Athleten einen Betreuerstab bereitgestellt haben, der sich rund um die Uhr um ihr Wolhlbefinden kümmert.»

Als 16. von Val di Fiemme (It) wäre Mächler für die Teilnahme am Sprint qualifiziert gewesen. Zudem war seine Teilnahme am 50-km- Marathon (Diagonalstil) am Samstag vorgesehen, obwohl der Davoser als Skater gilt und er im Verlaufe dieses Winters in der klassischen Technik nie gross auf Touren gekomen war.

(kil/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 22°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten