Leuenberger vermittelt im NEAT-Vergabestreit
publiziert: Freitag, 6. Okt 2006 / 19:56 Uhr

Bern - Bundespräsident Moritz Leuenberger hat mit den Parteien im Vergabestreit um das Baulos Erstfeld UR des Gotthard-Basistunnels eine Aussprache geführt.

Es wurden keine weiteren Einzelheiten zu der Aussprache bekanntgeben.
Es wurden keine weiteren Einzelheiten zu der Aussprache bekanntgeben.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies gab das UVEK bekannt, ohne Einzelheiten zu nennen. Leuenberger habe der Berner Marti Holding AG und dem österreichisch-schweizerischen Konsortium Murer-Strabag AG sowie der AlpTransit Gotthard AG verschiedene Vorschläge zum weiteren Vorgehen unterbreitet, heisst es in der Mitteilung des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK).

Gegenstand des Streits ist das rund 430 Millionen Franken teure Baulos Erstfeld UR. Die AlpTransit Gotthard AG (ATG) vergab es bisher zwei Mal an die Murer-Strabag. Zwei Mal hatte die Berner Marti AG mit Erfolg dagegen rekurriert. Die durch den Streit bedingte Bauverzögerung kostet monatlich rund 3 Mio. Franken.

Damit sich alle Beteiligten eine Meinung bilden könnten, wollte das UVEK am Freitag keine weiteren Einzelheiten zu der Aussprache bekanntgeben. Ein Entscheid solle indes möglichst rasch fallen, sagte Leuenbergers Sprecher André Simonazzi auf Anfrage. Wann es soweit sei, lasse sich derzeit aber nicht sagen.

Während Submission Spielregeln geändert?

Der Bundesrat schrieb diese Woche in der Antwort zu einer dringlichen Interpellation von Ständerat This Jenny (SVP/GL), Grund für die durch den Streit bedingte Verzögerung der Bauarbeiten am Gotthard-Basistunnel sei die Ausgestaltung des Beschaffungsrechts. Der Bundesrat wolle deshalb eine Gesetzesrevision prüfen.

Damit könnte etwa ausgeschlossen werden, dass einer Beschwerde aufschiebende Wirkung erteilt werden kann. Von Vorwürfen Jennys, dass während der Submission die Spielregeln geändert worden seien und die ATG Offerten ungerechtfertigt bevorzugt habe, wollte die Regierung nichts wissen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB gibt Verkehrsminister ... mehr lesen
Die Verantwortung für die Bahntechnik liege bei der ATG, so die SBB.
Die NEAT habe laut SVP-Präsident Ueli Maurer den Point of no Return überschritten.
Bern - Die SVP rechnet damit, dass ... mehr lesen
Flims - Der Vergabestreit um das ... mehr lesen
This Jenny griff Bundespräsident Leuenberger äusserst scharf an.
Die hängige Bauvergabe kostet den Steuerzahler jeden Tag rund 100 000 Franken.
Lausanne - Die Rekurskommission ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten