Empfangsgebühren
RTVG-Ergebnis: Noch keine Beschwerden eingegangen
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 17:45 Uhr
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.

Bern - Trotz der hauchdünnen Annahme des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) zeichnet sich keine Nachzählung ab. Der Gewerbeverband verzichtet auf eine Abstimmungsbeschwerde. Auch beim Bundesgericht sind am Montag keine Beschwerden eingetroffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten. Nur gerade 0,16 Prozent oder 3696 Stimmen Differenz gaben nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis den Ausschlag für das Ja.

Am Abstimmungssonntag stand eine Nachzählung der Stimmen im Raum. Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler, der die Nein-Kampagne angeführt hatte, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass eine solche Forderung nicht ausgeschlossen sei.

Am Tag nach dem Abstimmungskrimi diskutierte Bigler mit Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime über das Thema und traf einen Entscheid. «Wir sehen von einer Beschwerde ab», sagte Bigler am Montag auf Anfrage. Es sei wichtig, das demokratische System und den Volksentscheid zu akzeptieren.

Für den Gewerbeverband ist die Gebührendiskussion damit aber noch lange nicht vom Tisch. Bei der kommenden Diskussion über den SRG-Leistungsumfang würden auch die Gebühren wieder zum Thema, sagte Bigler. «Mit politischen Instrumenten kommen wir aber weiter als mit einem juristischen Hickhack.»

Keine Beschwerden bei Kantonen

Auch für die Zürcher SVP-Nationalrätin und RTVG-Gegnerin Natalie Rickli ist eine Beschwerde kein Thema, wie sie mitteilte. Offen ist allerdings, ob von anderer Seite noch Beschwerde gegen den Abstimmungsausgang erhoben wird. Theoretisch kann jede Privatperson Beschwerde bei der jeweiligen Kantonsregierung führen.

Gemäss dem normalen Ablauf teilen die einzelnen Gemeinden ihre Resultate den kantonalen Stellen mit. Innerhalb von dreizehn Tagen müssen die Kantonsbehörden diese Ergebnisse prüfen und anschliessend in den amtlichen Organen publizieren. Dann gilt eine Frist für Rekurse von drei Tagen.

Nach Ablauf der Rekursfrist leiten die Kantone ihre Ergebnisse innerhalb von zehn Tagen an die Bundeskanzlei weiter. Das definitive Ergebnis wird vom Bundesrat bestätigt - allenfalls muss er noch einen Entscheid des Bundesgerichts abwarten, sofern gegen ein kantonales Ergebnis vor dieser Instanz rekurriert wurde.

Eine sda-Umfrage bei den Kantonen ergab, dass bis am Montagabend nirgends eine Abstimmungsbeschwerde eingegangen ist. Es gab auch keine Rückmeldungen, wonach Unregelmässigkeiten im Zusammenhang mit der Abstimmung festgestellt worden sind. Auch beim Bundesgericht gingen keine Beschwerden zur RTVG-Abstimmung ein, wie Sprecher Peter Josi auf Anfrage sagte.

Automatisches Nachzählen?

Die Kantonsregierungen lehnen Abstimmungsbeschwerden des Gesetzes wegen ohne nähere Prüfung ab, «wenn die gerügten Unregelmässigkeiten weder nach ihrer Art noch nach ihrem Umfang dazu geeignet waren, das Hauptresultat der Abstimmung wesentlich zu beeinflussen».

An dieser Bestimmung hielt das Parlament im vergangenen Jahr bei der jüngsten Revision des Gesetzes über die politischen Rechte fest. Es steht damit in einem gewissen Widerspruch zum Bundesgericht.

Im Nachgang der Abstimmung über die Einführung der biometrischen Pässe von 2009, die eine wahre Beschwerdeflut ausgelöste, hatte das oberste Schweizer Gericht verlangt, dass bei einem sehr knappen Abstimmungsergebnis automatisch eine Nachzählung anzuordnen sei.

Parlament hat letztes Wort

Den damaligen Unterschied von Ja- zu Nein-Stimmen von 5680 Stimmen bezeichnete es als knapp, aber nicht sehr knapp. Was ein sehr knappes Ergebnis sei, müsse das Parlament bestimmen.

Bei der ebenfalls nur um Haaresbreite ausgegangen Abstimmung über die SVP-Asylinitiative von 2002 hatten die Bundesbehörden von sich aus die Kantone zu einer Nachzählung aufgefordert. Dies, nachdem Zweifel am Einsatz von Waagen und Zählmaschinen aufgekommen waren.

Die manuellen Nachzählungen ergaben jedoch nur geringfügige Unterschiede. Die maschinellen Zählungen waren genau, die Abweichungen liessen sich auf vereinzelte Sortierfehler zurückführen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Liestal - Die eidgenössische Abstimmung über das Radio- und TV-Gesetz (RTVG) ... mehr lesen
Wird doch nicht landesweit neu überprüft.
Zwei Drittel der 18-Jährigen wollen diesen Herbst bei den nationalen Wahlen ihre Stimme abgeben.
Bern - Das Bild der rebellischen Jugend gehört in die Mottenkiste: Laut einer Umfrage denken die Schweizer Jugendlichen in vielen politischen und gesellschaftlichen Fragen ... mehr lesen
Bern - Dass die Vorlage zum Radio- ... mehr lesen
Der Ausgand der Abstimmungen überrascht die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen.
Die geräteabhängige Gebühr wird nun durch eine allgemeine Abgabe ersetzt.
Bern - Ja zum Radio- und Fernsehgesetz (RTVG): Das Stimmvolk hat das neue Gebührensystem äusserst knapp angenommen, mit 50,08 Prozent. Weil das Schwarzhören und -sehen nicht mehr möglich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten