Erfolg liegt nicht in der Dominanz
Sozialstatus bei Spatzen bestimmt die Spermaqualität
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 15:08 Uhr
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.

Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität Neuenburg zeigen, dass sie mehr in den Schutz ihrer Samenzellen investieren als ihre dominanten Artgenossen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Hausspatz Passer domesticus lebt in kleinen, hierarchisch strukturierten Gruppen. Ein Rätsel für die Wissenschaft ist insbesondere die Fortpflanzungsfähigkeit des männlichen Spatzes, die eng mit seiner Position in dieser Hierarchie verknüpft ist, wie die Uni Neuenburg am Donnerstag mitteilte.

Allerdings nicht in dem Sinne, wie man denken könnte. Es sind nämlich die hierarchisch untergeordneten Männchen, die das bessere Sperma produzieren. Der Grund dafür sei, dass sich die dominanten Männchen mit Weibchen paaren, die ihnen treu sind, so die Mitteilung. Sie können es sich daher leisten, weniger Energie in die Qualität ihres Spermas zu investieren.

Wenig Erfolg, hervorragendes Sperma

Bei den untergeordneten Männchen sei das nicht der Fall, schrieb die Hochschule. Tatsächlich kompensieren diese ihren Nachteil bei der Damenwelt, indem sie mehr Energiereserven in die Samenproduktion stecken. Wie genau es zu den unterschiedlichen Spermaqualitäten kommt, war bisher jedoch unklar.

In seiner Doktorarbeit hat Alfonso Rojas Mora die Rolle von Antioxidanzien beleuchtet, welche die Spermien vor freien Radikalen schützen. Diese hoch-reaktiven Moleküle können beispielsweise das Erbgut schädigen.

«Wir konnten nachweisen, dass die Menge der vorhandenen Antioxidanzien im Ejakulat mit der Menge beweglicher Spermien zusammenhängt», sagte Fabrice Helfenstein, Leiter des Labors für evolutionäre Ökophysiologie, laut Mitteilung der Uni Neuenburg. Auch den umgekehrten Effekt hätten sie nachweisen können: Je mehr freie Radikale, desto weniger beweglich waren die Samenzellen.

Künstliche Statusänderung

Für seine Studie änderte der Rojas Mora den Sozialstatus der Vogelmännchen künstlich, machte aus den dominanten untergeordnete und umgekehrt. Bei in Volieren gehaltenen Spatzen sei diese Manipulation möglich, so die Mitteilung.

Die plötzlich sozial aufgestiegenen Männchen verringerten die in ihr Ejakulat investierte Antioxidazien-Menge. Ihre Spermien wurden dadurch schlechter. Im Gegensatz dazu verbesserte sich das Sperma der neu untergebenen Männchen durch mehr Antioxidanzien im Ejakulat.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Haussperling, in der ... mehr lesen
Spatzen fühlen sich in der Nähe von Menschen wohl.
Heute gibt es mit einem Rückgang von 147 Mio. um 62 Prozent weniger Spatzen.
Exeter - Bislang weitverbreitete ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=296&lang=de