Deutlicher Rückgang
Täglich 44 Tötungsdelikte in den USA
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 06:31 Uhr
In den USA ist die Zahl der Tötungsdelikte zurückgegangen.
In den USA ist die Zahl der Tötungsdelikte zurückgegangen.

Washington - In den USA ist die Zahl der Tötungsdelikte und Fälle schwerer Körperverletzung in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen - liegt aber immer noch im Schnitt bei 44 pro Tag. Dies berichtet das Fachblatt «Journal of the American Medical Association».

4 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen 1980 und 2013 habe sich die Mordrate mehr als halbiert, von 10,7 auf 5,1 pro 100'000 Einwohner, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Artikel. Dennoch werden jährlich nach wie vor 16'000 Morde verzeichnet. Bei Schwarzen ist dies die Todesursache Nummer eins.

In einigen US-amerikanischen Grossstädten hat die Mordrate laut dem Bericht zuletzt wieder zugenommen. In der Hauptstadt Washington wurden seit Jahresbeginn bereits 87 Morde gezählt, im Vorjahreszeitraum waren es 69. In Baltimore gab es allein im Juli 45 Tötungsdelikte, der höchste Wert für einen Juli seit 1972.

Auch weniger Körperverletzungen

Zwischen 1992 und 2012 nahm die Zahl der Fälle von Körperverletzung um fast die Hälfte ab. Hier sei ein Rückgang von 442 auf 242 Fälle pro 100'000 Einwohner registriert worden.

Berücksichtigt werden in der Statistik auch die mehr als zwölf Millionen Erwachsenen, die Opfer von häuslicher Gewalt werden sowie die mehr als zehn Millionen minderjährigen Opfer von Misshandlungen. Laut dem Bericht wird allerdings nur ein kleiner Teil der Fälle überhaupt der Polizei oder Ärzten gemeldet.

Kalifornien als Vorreiter in der Prävention

Kalifornien unternimmt derweil erste Schritte zugunsten einer besseren Waffenkontrolle. Die Stadt Los Angeles liess am Dienstag ein Gesetzesvorhaben zu, welches vorsieht, dass Waffen entweder in der Wohnung eingeschlossen werden oder mit einer Abzugsverriegelung versehen sein müssen.

Ziel ist es, die Zahl der Suizide und durch Waffen verursachten Verletzungen zu senken. Der Stadtrat muss aber noch über das Vorhaben beraten.

Kalifornien hat in der Vergangenheit bereits bei verschiedenen auf Bundesebene umstrittenen Themen mit fortschrittlichen Gesetzen eine Vorreiterrolle eingenommen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach den tödlichen ... mehr lesen
Die Ermittler werteten die Online-Aktivitäten des Täters aus uns stellten fest, dass dieser ein Gegner des US-Regierung war und sich mit Verschwörungstheorien beschäftigte. (Symbolbild)
Washington - Die US-Justiz hat einen Antrag der Waffenlobby zurückgewiesen, das ... mehr lesen
Der Schusswaffenverkauf an Kunden ist nur dann erlaubt, wenn diese mind. 22 Jahre alt sind.(Symbolbild)
Vier Monate nach dem Amoklauf von Newtown steht US-Präsident Barack Obama bei der Verschärfung der Waffengesetze mit leeren Händen da. (Archivbild)
Washington - Vier Monate nach dem Amoklauf von Newtown steht US-Präsident Barack Obama bei der Verschärfung der Waffengesetze mit leeren Händen da. Sogar ein Kompromiss für eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten