Tepco-Aktionäre wollen Schadenersatz in Rekordhöhe
publiziert: Montag, 5. Mrz 2012 / 15:31 Uhr
Über 100'000 Menschen musste Tepco bereits entschädigen.
Über 100'000 Menschen musste Tepco bereits entschädigen.

Tokio - Wegen der Atomkatastrophe von Fukushima haben Aktionäre den japanischen Energiekonzern Tepco auf Schadenersatz in Rekordhöhe verklagt. 42 Anteilseigner verlangten vom Eigentümer der vor einem Jahr schwer beschädigten Atomanlage insgesamt 5,5 Billionen Yen (rund 62 Mrd. Fr.) Entschädigung.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wie der japanische Fernsehsender NHK und die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag berichteten, reichten sie die Klage gegen 27 frühere und derzeitige Führungskräfte des Konzerns bei einem Gericht in Tokio ein.

Die Kläger werfen den Tepco-Managern Nachlässigkeit vor. Sie argumentieren, die Firma habe keine hinreichenden Vorkehrungen für einen möglichen Atomunfall getroffen, obwohl Computersimulationen seit 2008 auf das Risiko eines riesigen Tsunami im Falle eines Erdbebens hingewiesen hätten.

Tepco ist seit der Katastrophe vom 11. März 2011 in schwerer Finanznot und wird vom Staat getragen. Das Unternehmen muss bereits hunderttausende Menschen entschädigen, die von der Atomkatastrophe betroffen sind.

Drei der sechs Reaktoren der Atomanlage in Fukushima waren durch die schlimmste Atomkatatrophe seit Tschernobyl 1986 beschädigt worden. Es traten grosse Mengen Radioaktivität aus, in einem Umkreis von 20 Kilometern ist die Gegend unbewohnbar.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Ein japanisches Gericht hat am Dienstag einen Kindergarten für den Tod von fünf Menschen verantwortlich gemacht, ... mehr lesen
Kurz nach dem Erdbeben hat der Kindergarten den Bus mit den Kindern in Richtung Meer geschickt.(Symbolbild)
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wird künftig der Staat das Zepter ... mehr lesen
Tepco muss die Kosten der Aufräumarbeiten selbst tragen und den Opfern eine Entschädigung bezahlen. (Archivbild)
Herbeigezwungene Katastrophe: Fukushima
Etschmayer Es ist unvermeidlich: Ein Jahr nach Fukushima schauen wieder alle zurück, besprechen und analysieren die Atomkatastrophe. Die einen sehen sich in ihrer Skepsis und Angst vor der Atomtechnik bestätigt, andere orten ... mehr lesen 1
Tokio - Der Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, erhält weitere Milliarden an Staatshilfen. Die ... mehr lesen
Zusätzlich 689,4 Mrd. Yen bekommt Tepco von der Regierung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wir bedanken/entschuldigen uns. «Archivbild)
Tokio - Der Betreiber des schwer beschädigten Atomkraftwerks Fukushima Daichi, ... mehr lesen
Tokio - In der japanischen Regierung gibt es einem Medienbericht zufolge ... mehr lesen
Der Betreiber des Unglücks-AKWs Fukushima soll vielleicht teilweise verstaatlicht werden.
Tokio - Die Verantwortlichen des japanischen Kraftwerksbetreibers Tepco haben sich bei der Jahreshauptversammlung des Unternehmens für ihren Umgang mit der Atomkatastrophe in Fukushima entschuldigt. Zur Versammlung kam eine Rekordzahl von mehr als 8600 Aktionären. mehr lesen 
Das Great Barrier Reef an der Küste Australiens.
Das Great Barrier Reef an der Küste Australiens.
Weniger Schadstoffe im Meer  Sydney - Die Wasserqualität am weltberühmten Great Barrier Reef hat sich laut den australischen Behörden verbessert. Der Umweltminister des Bundesstaates Queensland, Andrew Powell, legte einen Bericht vor, der die seit 2009 getätigten Massnahmen für das Korallenriff auflistet. 
Notfallmassnahmen  Brugg AG - Käme es in der Schweiz zu einer Atomkatastrophe, könnten auch in weit entfernten Gebieten ...  
Die Schweiz wappnet sich für den Ernstfall.
AKW-Betreiber gegen Jodtablettenverordnung Aarau - Die Atomkraftwerkbetreiber erheben Beschwerde gegen die revidierte Jodtablettenverordnung. Sie wollen ...
Die AKW-Betreiber müssen für die Kosten von 30 Millionen Franken aufkommen.
Eiswall gegen Radioaktivität.  Ein rund 1,5 Kilometer langer, unterirdischer Eiswall soll das kontaminierte Grundwasser zurückhalten. Dafür verlegt die Betreibergesellschaft Tepco 1550 Rohre, die das kontaminiere Wasser unterirdisch einfriert, bis es behandelt werden kann. Die Behandlung des verstrahlten Wassers ist derzeit das grösste Problem - auf dem Kraftwerksgelände wird zurzeit mehr als 435'000 Kubikmeter verstrahltes Wasser gelagert.  
Titel Forum Teaser
Die Brandursache wird abgeklärt.
Unglücksfälle PKW in Neuhausen ausgebrannt Gestern Abend brannte in Neuhausen am Rheinfall ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 10°C 13°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Basel 11°C 13°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 13°C 15°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten