Vier Tonnen geschmuggeltes Elfenbein abgefangen
Zoll in Hongkong schnappt Elfenbeinhändler
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 08:51 Uhr
In Fracht-Containern aus Kenia und Tansania wurden u.a. zahlreiche Stosszähne von bedrohten Elefanten entdeckt. (Symbolbild)
In Fracht-Containern aus Kenia und Tansania wurden u.a. zahlreiche Stosszähne von bedrohten Elefanten entdeckt. (Symbolbild)

Hongkong - Der Zoll in Hongkong hat eine Rekordmenge an geschmuggeltem Elfenbein abgefangen: Er stellte 3,8 Tonnen im Wert von 3,4 Millionen Dollar sicher. Die Elefantenzähne waren in zwei Containern aus Tansania und Kenia verborgen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zollmitarbeiter fanden zunächst am Dienstag fast 1000 Elfenbeinstücke - insgesamt mehr als 1900 Kilogramm - sowie aus Elfenbein hergestellte Zierstücke in dem Container aus Tansania. Das Schmuggelgut war in Säcken mit Plastikresten versteckt, wie die Behörden bekannt gaben.

Einen Tag später konfiszierten sie dann 237 Stosszähne der bedrohten Elefanten in der Lieferung aus Kenia. Sieben Verdächtige wurden festgenommen.

Fahndung in China und Hongkong

Zuvor hatte die chinesische Polizei in Dongguan in der südchinesischen Provinz Guangdong sieben mutmassliche Elfenbein-Schmuggler verhaftet. Die Festnahmen sind das Ergebnis einer zweimonatigen Zusammenarbeit zwischen Hongkonger Zollfahndern und ihren Kollegen in Festland-China.

Für die illegale Ladung mussten mehr als 600 afrikanische Elefanten ihr Leben lassen. Der Schwerste der 1209 Stosszähne wiegt 40,6 Kilogramm.

«Wir glauben, dass die kleinere Anzahl der Stosszähne nach Festland-China geschickt werden sollte und der Rest in andere Regionen wie Japan oder Taiwan», sagte der Chef der Hongkonger Hafenzollbehörde, Lam Tak-fai.

Der Zeitung «South China Morning Post» erklärte er, ein Container habe einen Umweg über die Vereinigten Arabischen Emirate, Malaysia und China gemacht, um seine Herkunft zu verschleiern. Der andere kam über Malaysia.

Der Schmuggel mit illegalem Elfenbein hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im vergangenen Jahr brachten die Zollbehörden weltweit 4759 Stosszähne auf, das ist eine Zunahme von 200 Prozent gegenüber 2010.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hongkong - Mehr als tausend Elefanten-Stosszähne hat der Zoll in Hongkong beschlagnahmt. Das unter einer ... mehr lesen
Der Container mit den Elefanten-Stosszähnen kam aus dem westafrikanischen Togo.
Bangkok - Der thailändische Zoll hat bei einer Routinekontrolle am Flughafen von Bangkok fast eine halbe Tonne Elfenbein ... mehr lesen
Gemäss dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) ist der internationale Handel mit Elfenbein seit 1989 untersagt. (Symbolbild)
Nairobi/Mtito Andei - Die kenianische Regierung hat am Mittwoch fast fünf Tonnen illegales Elfenbein verbrennen lassen. Hunderte Stosszähne gewilderter Elefanten waren im Nationalpark Tsavo-West zu einem riesigen Scheiterhaufen aufgestapelt worden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.