Bau wird auf 20 Prozent beschränkt
Zweitwohnungsinitiative hauchdünn angenommen
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 15:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 23:47 Uhr
Ferienwohungen dürfen nur noch beschränkt gebaut werden.
Ferienwohungen dürfen nur noch beschränkt gebaut werden.

Bern - Das Stimmvolk will dem überbordenden Bau von Chalets und Ferienwohnungen in den Bergen einen Riegel schieben: Volk und Stände haben Franz Webers Zweitwohnungsinitiative äusserst knapp angenommen. Diese verlangt, den Anteil solcher Wohnungen auf 20 Prozent zu beschränken.

16 Meldungen im Zusammenhang
Die Befürworter und Gegner der Zweitwohnungsinitiative lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende entschieden nur gerade 28'451 Stimmen über den Ausgang der Abstimmung. 1'151'967 der Stimmberechtigten und 13,5 Stände sagten Ja, 1'123'516 Stimmberechtigte und 9,5 Stände sagten Nein.

Massive Ablehnung im Wallis

Die Abstimmung öffnet einen Graben zwischen den Kantonen des Mittellands und des Alpenbogens. Während die Stimmberechtigten in den Gebirgskantonen die Initiative mehrheitlich ablehnten, unterstützte die Mehrheit der Mittellandbewohner Franz Webers Argument, dass es verbindliche Schranken brauche, um die Zubetonierung der schönsten Schweizer Landschaften zu verhindern.

Mit Abstand am stärksten abgelehnt wurde die Initiative im Kanton Wallis, mit einem Nein-Anteil von 73,84 Prozent. Dahinter folgen Uri mit 61,37 Prozent, Ob- und Nidwalden mit über 58 Prozent und Graubünden mit 57,34 Prozent Nein-Anteil.

Im Kanton Tessin, der ebenfalls viele Gemeinden mit einem hohen Zweitwohnungsanteil kennt, lehnten 53,99 Prozent der Stimmenden die Initiative ab. Nein sagten auch die Kantone SZ, GL, LU und ZG.

Am höchsten war die Zustimmung dagegen in Basel-Stadt mit 62,16 Prozent. In allen anderen zustimmenden Kantonen lag der Ja-Anteil zwischen 50,60 (AG) und 57,29 Prozent (SH).

Zu wenig unternommen

Weber und seine Mitstreiter aus den Reihen von SP, Grünen, EVP und einer Reihe von Umweltverbänden punkteten mit ihrem Vorwurf, dass die Tourismusgemeinden in den letzten Jahrzehnten zu wenig unternommen hätten, um der Zweitwohnungsproblematik Herr zu werden.

Ausserhalb der Hauptsaison über Weihnachten und Neujahr blieben deshalb in vielen Tourismusgemeinden die Mehrheit der Betten mangels Gästen kalt.

Obwohl die Orte während der meisten Zeit des Jahres unterbelegt seien, müssten sie die Infrastrukturen auf die kurze Hauptsaison ausrichten. Ausserdem führe der Run auf Zweitwohnungen zu einer Preisexplosion. Für Einheimische werde der Wohnraum zu teuer.

Diese Probleme mit dem überbordenden Zweitwohnungsbau räumten auch die Initiativ-Gegner ein. Das Volksbegehren trage aber den unterschiedlichen Verhältnissen nicht Rechnung, argumentierten die bürgerlichen Parteien, die Wirtschaftsverbände und vor allem die Vertreter der Tourismusregionen.

Nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative ist es nun am Parlament, deren Umsetzung auf Gesetzesebene zu regeln. Interessant dürfte sein, wie Bundesrat und Parlament mit Projekten wie in Andermatt umgehen werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der Schweizer Umweltschützer Franz Weber gibt die Führung seiner Stiftung ab. Der Stiftungsrat der Fondation ... mehr lesen
Die Fondation Franz Weber (FFW) will unter der Führung von Vera Weber von Montreux aus der Robbenjagd Einhalt gebieten.
Die Initiative verlangt eine Beschränkung der Ferienwohnungen.
Chur - Erstmals hat sich ein Gericht mit der umstrittenen Zweitwohnungsinitiative befasst: Das Verwaltungsgericht Graubünden ... mehr lesen
Chur/Silvaplana - Die Oberengadiner Gemeinde Silvaplana darf Besitzer von unvermieteten Ferienwohnungen («kalte Betten») ... mehr lesen
Silvaplana darf Zweitwohnungsbesitzer zur Kasse bitten.
Lausanne - Die Gemeinden des Kantons Waadt können bis Ende 2012 den Bau von Zweitwohnungen bewilligen. So hat die Kantonsregierung nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative von Franz Weber Stellung genommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Grünen zeigen sich im Hinblick auf die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative kompromissbereit: Sie wollen nicht auf einer strikten Zweitwohnungs-Definition beharren. Sind Wohnungen 120 Tage im Jahr bewohnt, sollen sie nicht unter die Quote fallen. mehr lesen 
Bern - Nach der Annahme der Zweitwohnungsinitiative rufen verschiedene Akteure nach Staatshilfen. ... mehr lesen
WAs kostet der Landschaftsschutz?
Bern - Die Regierungskonferenz der Gebirgskantone wehrt sich dagegen, ... mehr lesen
Die Bergkantone sind mit den vom UVEK am Donnerstag veröffentlichten «Leitlinien» nicht einverstanden.
Bern - Vier Tage nach der hauchdünnen Annahme der Zweitwohnungsinitiative durch das Schweizer Stimmvolk hat der Bund Leitlinien für Baubewilligungen bekannt gegeben. Für die Klärung offener Fragen hat Bundesrätin Doris Leuthard eine Arbeitsgruppe eingesetzt. mehr lesen 
Sions Geoffroy Serey (r.) Die mit der ungenehmigten Werbung auf dem Trikot.
Die Disziplinarkommission der Swiss Football League büsst den FC Sion wegen ... mehr lesen
Bern - Wer schon ein Chalet oder eine Ferienwohnung in einer Tourismusregion besitzt, sollte Franz Weber dankbar sein: Der ... mehr lesen 2
Lohnende Investition.
Ende Dezember befanden sich 67'750 Wohnungen im Bau.
Neuenburg - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr so viele Wohnungen gebaut worden wie seit 1995 nicht mehr. Gegenüber 2010 ... mehr lesen
Bern - Das Ja zur Zweitwohnungsinitiative ist in Zeitungskommentaren als selbstverschuldet und Quittung für jahrelange Versäumnisse gewertet worden. Für die Umsetzung setzen einige Kommentare grosse Fragezeichen. mehr lesen  3
Bern - Nach Ansicht der bürgerlichen Parteien löst die Initiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen» die Zweitwohnungsproblematik nicht. Die Neuerungen des Raumplanungsgesetzes reichten, finden SVP, FDP, CVP, glp und BDP. mehr lesen 
Bern - Das Initiativkomitee der Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!» hat am Dienstag ... mehr lesen
Eine Volksinitiative will den Anteil der Zweitwohnungen pro Gemeinde auf 20 Prozent beschränken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten