Bern, Berlin und Wien setzen auf Pumpspeicherkraftwerke
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2012 / 14:12 Uhr
Bei dieser Technologie wird bei einem Überangebot von Strom Wasser in höhere Lagen gepumpt. Steigt die Nachfrage nach Elektrizität, fliesst das Wasser talwärts und erzeugt dabei Strom.
Bei dieser Technologie wird bei einem Überangebot von Strom Wasser in höhere Lagen gepumpt. Steigt die Nachfrage nach Elektrizität, fliesst das Wasser talwärts und erzeugt dabei Strom.

Bern - Die Alpenländer Schweiz, Deutschland und Österreich setzen beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf Pumpspeicherkraftwerke. Bundesrätin Doris Leuthard und die Wirtschaftsminister der beiden Nachbarländer haben eine entsprechende Erklärung unterzeichnet.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer Mitteilung des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vom Mittwoch bieten Pumpspeicherkraftwerke die einzige zurzeit grosstechnisch verfügbare Speichertechnologie. Pumpspeicherkraftwerke seien ein zentrales Element der künftigen Energiepolitik der drei Länder.

Voraussetzung für Ausbau von Erneuerbaren

Genügend Speicherkapazitäten sind laut der Mitteilung Grundvoraussetzung für den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien. Bei dieser Technologie wird bei einem Überangebot von Strom Wasser in höhere Lagen gepumpt. Steigt die Nachfrage nach Elektrizität, fliesst das Wasser talwärts und erzeugt dabei Strom.

«Mit Pumpspeicherkraftwerken kann unser Land im Herzen des Kontinents zur Batterie Europas werden», liess sich Bundesrätin Doris Leuthard zitieren. Die Schweiz verfüge über grosse Pumpspeicher-Kapazitäten. Mehr Pumpspeicher-Kapazität gehört zur auch bundesrätlichen Energiestrategie.

Für Deutschland unterzeichnete Wirtschaftsminister Philipp Rösler die Erklärung. Pumpspeicherkraftwerke gehörten zum Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien, sagte er laut Mitteilung.

Mit der gemeinsamen Erklärung würden konkrete Schritte für die länderübergreifende Nutzung vorhandener Speicherkapazitäten und gemeinsame Aktivitäten für deren Ausbau vorbereitet. Deutschland wolle eigene Potenziale erschliessen und daneben auch mit den Nachbarn zusammenarbeiten.

Neue Potenziale erschliessen

Für Österreich setzte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner seine Unterschrift unter das Dokument. «Pumpspeicherkraftwerke haben als flexible Stromspeicher eine Schlüsselrolle für den weiteren Ökostromausbau», liess er sich zitieren.

Mit der besseren Abstimmung auf die Schweiz und auf Deutschland wolle Österreich gemeinsame Kapazitäten effizienter nutzen und neue Potenziale erschliessen, zu Gunsten der Versorgungssicherheit. Österreich sieht sich nach den Worten Mitterlehners als «Energiedrehscheibe» und «grüne Batterie» im Herzen von Europa.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien/Bern - Die Schweiz will mit Österreich und Deutschland bei der EU-Kommission wegen dem vierten EU-Bahnpaket vorstellig ... mehr lesen
Die Schweiz will mit Österreich und Deutschland bei der EU-Kommission wegen dem vierten EU-Bahnpaket vorstellig werden.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Immer wieder wird der Grenzwert des Feinstaubes in der Luft überschritten - schlimme Folge, Menschen sterben früher.
Immer wieder wird der Grenzwert des ...
Feinstaub  Bern - Obwohl die Luft sauberer geworden ist, werden die Grenzwerte für gesundheitsschädlichen Feinstaub in der Schweiz regelmässig überschritten. Beim Klimaschutz müsse die Lufthygiene besser berücksichtigt werden, fordern deshalb die Akademien der Wissenschaften Schweiz. 
Belastung durch Feinstaub 2013 gesunken Bern - Die Luft in der Schweiz ist im letzten Jahr besser geworden. Die Belastung ...
Leuthard soll Klima-Schutzpatronin werden Bern/New York - Die Schweiz soll sich verbindliche Klimaziele setzen und die ...
Treibhausgaskonzentration laut UNO-Bericht auf neuem Rekord-Hoch Genf - Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre ...
UNO-Klimagipfel - Schweiz  New York - Die Schweiz prüft die Einzahlung von 100 Millionen Dollar in den «Green Climate Fund». ...   3
Doris Leuthard.
Obama fordert mehr Engagement im Kampf gegen Klimawandel New York - Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim UNO-Klimagipfel mehr Engagement im Kampf für den ...
Titel Forum Teaser
  • Odyss aus Sachseln 2
    Feindbild Wäre die Schweiz ein börsenkotiertes Unternehmen würde bei soviel ... heute 00:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... gestern 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... gestern 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... gestern 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... gestern 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... Fr, 24.10.14 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... Fr, 24.10.14 17:45
  • Odyss aus Sachseln 2
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... Fr, 24.10.14 14:16
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten