Demo gegen Freilassung von Komplizin des Kindermörders Dutroux
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 21:14 Uhr

Brüssel - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Brüssel gegen eine Freilassung der Ex-Frau und Komplizin des Kindermörders Marc Dutroux protestiert. An der Kundgebung in der belgischen Hauptstadt beteiligten sich nach Angaben der Polizei rund 5000 Demonstranten.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
6 Meldungen im Zusammenhang
Aufgerufen zu dem Protestmarsch hatte Jean-Denis Lejeune, der Vater eines der Opfer von Dutroux. Ein Gericht in Mons hatte Ende Juli entschieden, Michelle Martin nach 16 Jahren Haft vorzeitig unter Auflagen freizulassen. Sie soll in einem Kloster in der Nähe von Namur aufgenommen werden.

Die Demonstranten forderten eine Reform der belgischen Strafjustiz. Verurteilte Kinderschänder dürften nicht vorzeitig aus der Haft entlassen werden, war auf ihren Spruchbändern zu lesen. Der Fall Dutroux und das damit verbundene Versagen von Polizei und Justiz hatte Belgien Mitte der 90er Jahre erschüttert.

Martin war 1996 zusammen mit Dutroux festgenommen und zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dem Paar wurden die Entführung, Gefangenschaft und Vergewaltigung von sechs Mädchen und jungen Frauen und der Tod von vier Opfern zur Last gelegt.

Dutroux erhielt eine lebenslange Haftstrafe, Martin wurde vor allem vorgeworfen, dass sie zwei der verschleppten Mädchen in einem Kellerverlies verhungern liess.

Am 28. August entscheidet der Kassationshof, das oberste belgische Gericht, ob eine Freilassung von Michelle Martin rechtmässig ist. Bis zur Entscheidung bleibt die Komplizin des Kindermörders inhaftiert.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die «Affäre Dutroux» erschüttert erneut Belgien: Familien und Angehörige der Opfer fürchten die vorzeitige Freilassung ... mehr lesen
Kindermörder Marc Dutroux hat einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. (Symbolbild)
Brüssel - Der belgische Kindermörder Marc Dutroux hat einen Antrag auf vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis gestellt. Der zu lebenslanger Haft Verurteilte habe beantragt, mit einer elektronischen Fussfessel überwacht zu werden. mehr lesen 
Brüssel - Michelle Martin, die Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders und Mörders Marc Dutroux, kann das ... mehr lesen
Das Kloster Monastère des Clarisses in Malonne.
Ein belgisches Gericht hatte am Dienstag die Entlassung aus der Haft unter Auflagen genehmigt.
Brüssel/Malonne - Hunderte Belgier haben am Freitag im wallonischen Ort Malonne gegen den geplanten Zuzug der Ex-Frau von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die Komplizin und Ex-Frau des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux wird vorzeitig aus der Haft entlassen. Sie darf künftig in einem Kloster in Malonne unweit der Stadt Namur leben. Zugleich wurde ihr verboten, sich den Familien ihrer Opfer zu nähern. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Einige der Taten des verhafteten Killers könnten bis zu 20 Jahre zurückliegen. (Archivbild)
Einige der Taten des verhafteten Killers ...
USA  Indianapolis - US-Ermittlern ist ein mutmasslicher Serienkiller ins Netz gegangen, der mindestens sieben Frauen getötet haben soll. Der 43-Jährige habe sich nach seiner Festnahme kooperativ verhalten und die Polizei zu den Leichen mehrerer Frauen im Bundesstaat Indiana geführt, sagte Polizeichef John Doughty in Hammond. 
Gemäss UNICEF  London - Alle fünf Minuten stirbt weltweit nach Angaben von UNICEF ein Kind einen ...
Länder, in denen Frieden herrscht, sind wohl kein Garantieschein. (Symbolbild)
Kinder in aller Welt sollen für ihre Rechte aufstehen Birmingham/Neu Delhi - Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat sich von der hohen ...
«Meine Botschaft für Kinder in aller Welt ist, dass sie für ihre Rechte aufstehen sollten.»
Jedes Jahr sterben eine Million Neugeborene New York - «Die stille Tragödie» nennen es die Vereinten Nationen: Eine Million Kinder sterben jedes Jahr am ...
Die Kindersterblichkeit nimmt weiter ab.
Titel Forum Teaser
Das Mädchen kollidierte mit einem Lieferwagen.
Unglücksfälle Mädchen stirbt auf dem Schulweg Ein 15-jähriges Mädchen war gegen 7 Uhr auf ihrem Weg in die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 15°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten