Die grosse Liebe des verhinderten Teamspielers
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 20:22 Uhr
Roger Federer.
Roger Federer.

Professionelle Tennisspieler müssen Egoisten sein, um im Haifischbecken ATP-Tour elf Monate pro Jahr zu bestehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Roger Federer fühlt sich eigentlich im Teamverbund und beim Einsatz für die Schweiz viel wohler
«...pour l'amour du drapeau que l'on porte sur le dos, on est là, on est là, on est là...». Dieses Lied, welches von der Liebe zur Schweizer Flagge handelt, hat seit Jahren unter den welschen Tennis-Supportern Kultcharakter und wird an den Davis-Cup-Wochenenden immer wieder angestimmt. Roger Federer zeigte nach dem Halbfinalsieg gegen Juan Martin del Potro seine Verbundenheit mit der Heimat auf ähnliche Art, indem er als erstes die Mini-Flagge auf seinem Shirt küsste. Und auch gestern, die so hart erkämpfte Silbermedaille um den Hals, liess er keine Zweifel an seiner patriotischen Gesinnung aufkommen: «Ich bin sehr, sehr stolz, diese Medaille für die Schweiz gewonnen zu haben.»

Wie sehr ihm der Teamgedanke am Herzen liegt, zeigte sich schon in Peking, speziell bei den Jubelszenen mit Stan Wawrinka nach dem Gewinn der Doppel-Goldmedaille. Die Szenen erlangten in kurzer Zeit Kultstatus. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass Federer andere Siege einmal so ausgelassen zelebriert hat wie solche, die er ganz offiziell für das Team Switzerland errungen hat. Er, natürlich auch während der «normalen» Einsätze auf der ATP-Tour der weltweit bekannteste und wohl beste Botschafter unseres Landes, erinnert in diesen magischen Momenten jeweils an einen hungrigen Junior, der aus purer Freude am Spiel auf dem Court steht.

Alle Verpflichtungen, der Druck und der Stress, die das Leben als Megastar mit sich bringen, scheinen für Roger Federer in solchen Momenten wie weggeblasen zu sein. «Für Leute, die mich kennen, ist dies keine Überraschung. Denn so bin ich eigentlich wirklich», sagt Federer.

In Zusammenhang mit Team-Wettbewerben steht auch der wohl unpopulärste Entscheid, den Federer je treffen musste. Den, in der Ganzjahressportart Prioritäten zu setzen. Federer ist seit 1998, seit seiner ersten Nomination für den Davis Cup, ein glühender Verehrer des Mannschaftswettbewerbs, in dem er eine äusserst positive Bilanz aufweist. Der nach der Davis-Cup-Saison 2004 gefällte Entscheid, der Einzelkarriere den Vorzug zu geben, wurde nicht überall verstanden. Er war aber, wie die Geschichte und die Resultate zeigen, hundertprozentig richtig. Dass die Schweiz immer in seinem Herzen ist, zeigt sich daran, dass er seit 2005 dennoch 10 von 18 Mal Davis Cup gespielt hat und dass er etliche Mitglieder des Teams zu seinen engsten Freunden zählt.

Silberne Steigerung möglich?

Kann man Olympia-Silber im Einzel und Gold im Doppel überhaupt übertreffen, und, wenn ja, durch weiteres Silber? Im Tennis schon, nämlich dann, wenn die Schweiz dereinst den Davis Cup gewinnen würde. Die «hässlichste Salatschüssel der Welt» schimmert silbern. Federer hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass der Wettbewerb dereinst in seiner Prioritätenliste ganz oben stehen werde. Die Tatsache, dass er nun wirklich fast alles gewonnen hat, was man in einer Einzelkarriere gewinnen kann, und kaum einen Rekord nicht gebrochen hat, wird dazu führen, dass sich seine Prioritäten noch mehr in Richtung des Teamgedankens verschieben. Und dann wird es künftig mit noch mehr Inbrunst ertönen: «...pour l'amour du drapeau que l'on porte sur le dos....»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Das signierte Racket von Roger Federer brachte bei der Charity-Auktion von Swiss Olympic 15'101 Franken ein. mehr lesen
Der Erlös kommt der Stiftung Schweizer Sporthilfe zugute.
Roger Federer im House of Switzerland mit Silbermedaille und Fans.
Olympische Sommerspiele Roger Federer lässt es rocken. Die Medaillenfeier mit dem Weltstar am späten Sonntagabend hat den Treffpunkt ... mehr lesen
Das Team «GB» ist nicht mehr zu stoppen - nicht einmal in Wimbledon vom 17-fachen Grand-Slam-Champion Roger Federer. Der ... mehr lesen
Roger Federer und Andy Murray mit den Medaillen.
Roger Federer mit der Silbermedaille.
Olympische Sommerspiele Es gibt vorerst keinen zweiten Schweizer Einzel-Tennis-Olympiasieger nach Marc Rosset. Roger Federer unterlag im Endspiel in ... mehr lesen
Der Fackellauf in London im Jahr 2012.
Der Fackellauf in London im Jahr 2012.
Olympischen Sommerspielen 2016  Vor den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro wird die olympische Fackel in 100 Tagen eine Strecke von 20'000 Kilometern zurücklegen. 
'Boston 2024'  Im Kampf um die Olympischen Sommerspiele 2024 setzt Boston auf Kompaktheit, ...
Die weltbekannte Universitäten Bostons sollen in die Sommerspiele miteinbezogen werden.
Olympia 2024 in Boston?
Olympia 2024: USA gehen mit Boston ins Rennen Die USA wollen mit der Stadt Boston Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2024 werden. Zuletzt hatten die USA 1996 in Atlanta ...
Vertrag mit Ochsner Sport erhöht die Planungssicherheit der kommenden Missionen.
Eine neue Dimension  Swiss Olympic hat mit «Ochsner Sport» einen langfristigen Ausrüster-Vertrag bis 2024 abgeschlossen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4197
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 0°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten