Tennis
Goldtraum für ausgelaugten Federer geplatzt
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 22:56 Uhr

Es gibt vorerst keinen zweiten Schweizer Einzel-Tennis-Olympiasieger nach Marc Rosset. Roger Federer unterlag im Endspiel in Wimbledon Andy Murray diskussionslos 2:6, 1:6, 4:6.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Es war etwas zu viel für Roger Federer. Der Gegner erwischte einen absoluten Glanztag, er selber war nach den Strapazen des Marathon-Halbfinals gegen Juan Martin del Potro nicht in Bestform und zuletzt verbündete sich sogar der nicht gerade als Britenfreund bekannte Petrus mit Murray. Das Wetter hielt entegegen den Erwartungen, die massiven Regenfälle des Vormittags setzten sich nicht fort, das Dach blieb offen. Wenn man indoor gespielt hätte, wie in der Schlussphase des Wimbledon-Finals, wäre dies Hallenkönig Federer sicher entgegengekommen. Er mass diesem Umstand aber keine Bedeutung zu: «Ich glaube nicht, dass dies am Ausgang der Partie etwas geändert hätte. Andy war heute einfach viel besser als ich.»

Federer war verheissungsvoll gestartet, mit zwei Breakbällen im ersten Game und wehrte im vierten Game die erste Breakchance seines Gegners stilsicher mit einem Ass ab. Doch dann folgte dunkle Nacht: Murray gewann neun Spiele in Serie und brachte sich so vorentscheidend 6:2, 5:0 in Führung. Federer war häufig einen bis zwei Schritte zu spät und der Schotte spielte für seine Verhältnisse sehr aggressiv, gerade bei Federers Breakchancen, neun an der Zahl (davon allein sechs im dritten Games des zweiten Satzes). Auch die verschiedenen langen Games gewann - im Gegensatz zum 8. Juli - alle Murray. «Er hat seine Chancen heute genützt, ich nicht», so Federer.

Angefeuert von einem - sogar im Vergleich zum Wimbledon-Endspiel - enorm partisanischen Publikum zog Murray seine Pace durch. Er leistete sich kaum Aussetzer und sorgte immer für neue Dezibelrekorde und noch euphorischeres Schwenken der Tausenden von Flaggen. Im dritten Durchgang gelang Federer dann nur noch etwas Schadensbegrenzung: Er vermied es dank vier gewonnener Games immerhin, so klar zu verlieren wie 2008 im Paris-Final gegen Rafael Nadal (1:6, 3:6, 0:6). Nach knapp zwei Stunden servierte dann Murray aber seine grösste persönliche Stunde vor Augen perfekt aus: Servicewinner, Ass, Ass.

Niederlage mit Ansage

Roger Federer hatte zweifelsfrei noch einmal alles versucht, sich teilweise sogar nach einzelnen Punktgewinnen gepusht. Aber die an diesem Tag vorhandenen Ressourcen waren einfach nicht genug, um einen der absoluten Topspieler zu bezwingen. «Ich war emotional immer noch etwas ausgelaugt», so Federer.

Verständlich, denn wenn man die Belastung der letzten Tage anschaut, war es eine klassische Niederlage mit Ansage: Seit Montag hatte Federer in vier Einzel- und zwei Doppelpartien total 753 Minuten auf dem Platz gestanden. Zum Vergleich: In den drei Partien der zweiten Woche vor dem Wimbledon-Final waren es gerade einmal 362 Minuten gewesen, also nicht einmal die Hälfte. Zudem war die emotionale Belastung speziell in den Doppel-Partien sowie dem «Hauruck-Spiel» gegen Aufschlagkönig John Isner und dem epischen Halbfinal gegen Juan Martin del Potro ungleich grösser gewesen.

Grösster britischer Erfolg seit 1936

Sogar die Organisatoren wurden auf dem falschen Fuss erwischt. Für die Medaillenübergabe hatten sie IIHF-Präsident Rene Fasel auserkoren, ein sicheres Zeichen dafür, dass sie mit einem Sieg des Schweizers gerechnet hatten. Neben dem höchsten Eishockeyaner waren viele andere Würdenträger in der Royal Box: Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf war noch einmal aus der Schweiz angereist und unterhielt sich vor der Siegerehrung angeregt mit Jörg Schild und Rene Stammbach, den Präsidenten von Swiss Olympic und Swiss Tennis. IOC-Präsident Jacques Rogge verfolgte die Partie ebenso aus der ersten Reihe wie Lord Sebastian Coe, der Macher von London 2012.

Sie alle erlebten den stolzesten Moment in der britischen Tennisgeschichte seit vor dem zweiten Weltkrieg. Seit Fred Perrys Triumph im All England Club 1936 hatten die Vertreter des Vereinigten Königreichs im Prinzip in allen wichtigen Partien Niederlagen eingefahren. Ihre Erfolglosigkeit ging so weit, dass kurz vor Beginn der Ära von Tim Henman (viermaliger Wimbledon-Halbfinalist) bei den Wettbüros höhere Quoten für einen Wimbledon-Sieg eines Briten galten als dafür, dass auf dem Mars je Lebewesen entdeckt würden.

Mit Murray haben sie nun ganz andere Perspektiven. Nach vier verlorenen Endspielen in den ersten vier Grand-SlamFinals hat der Schotte nun erstmals einen grossen Final gewonnen. Für ihn der klare bisherige Karrierehöhepunkt: «Das war um Längen die beste Woche meiner Tennis-Karriere.» Gut möglich, dass diesem Highlight bald weitere folgen werden.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US Open Andy Murray gewinnt am US Open in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel. Der Schotte bezwingt im Final Titelverteidiger ... mehr lesen
Andy Murray konnte als erster Brite seit Fred Perry (1936) wieder ein Grand-Slam-Turnier gewinnen.
Roger Federer im Spiel gegen Andy Murray.
Olympische Sommerspiele Über eine halbe Million TV-Zuschauer verfolgten am letzten Sonntagnachmittag auf SRF, wie Roger Federer im olympischen ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Das signierte Racket von Roger Federer brachte bei der Charity-Auktion von Swiss Olympic 15'101 Franken ein. mehr lesen
Der Erlös kommt der Stiftung Schweizer Sporthilfe zugute.
Nicht nur die Sportler sind «on fire», auch die vielen Fans.
Olympische Sommerspiele Hot Britannia! Die Leidenschaft für die olympischen Ringe glüht mehr denn je. Mit ihrem «Super Saturday» lösten die ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Roger Federer lässt es rocken. Die Medaillenfeier mit dem Weltstar am späten Sonntagabend hat den Treffpunkt ... mehr lesen
Roger Federer im House of Switzerland mit Silbermedaille und Fans.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Olympische Sommerspiele Eine ungewöhnliche Lautsprecherdurchsage in mehreren Londoner U-Bahn-Stationen sorgte für Begeisterungsstürme. mehr lesen
Olympiasieger Andy Murray.
Das Schweizer Haus in London.
Olympische Sommerspiele Die Stimmung im Londoner «House of Switzerland» erlitt nach der Final-Niederlage von Roger Federer gegen Andy Murray ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Professionelle Tennisspieler müssen Egoisten sein, um im Haifischbecken ATP-Tour elf Monate pro Jahr zu bestehen. mehr lesen
Roger Federer.
Der Fackellauf in London im Jahr 2012.
Der Fackellauf in London im Jahr 2012.
Olympischen Sommerspielen 2016  Vor den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro wird die olympische Fackel in 100 Tagen eine Strecke von 20'000 Kilometern zurücklegen. 
'Boston 2024'  Im Kampf um die Olympischen Sommerspiele 2024 setzt Boston auf Kompaktheit, ...
Die weltbekannte Universitäten Bostons sollen in die Sommerspiele miteinbezogen werden.
Olympia 2024 in Boston?
Olympia 2024: USA gehen mit Boston ins Rennen Die USA wollen mit der Stadt Boston Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2024 werden. Zuletzt hatten die USA 1996 in Atlanta ...
Vertrag mit Ochsner Sport erhöht die Planungssicherheit der kommenden Missionen.
Eine neue Dimension  Swiss Olympic hat mit «Ochsner Sport» einen langfristigen Ausrüster-Vertrag bis 2024 abgeschlossen.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4197
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten