Stimmung unter der London Bridge
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 16:28 Uhr
Roger Federer im House of Switzerland mit Silbermedaille und Fans.
Roger Federer im House of Switzerland mit Silbermedaille und Fans.

Roger Federer lässt es rocken. Die Medaillenfeier mit dem Weltstar am späten Sonntagabend hat den Treffpunkt «House of Switzerland» in London - wie es gedacht ist - in den Grundfesten erschüttert.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Ob Gold oder Silber, darüber zerbrach sich niemand den Kopf. Fest stand: Roger Federer würde sich um 22 Uhr Ortszeit der Festgemeinde präsentieren.  Und niemand wollte sich diesen Auftritt wenige Stunden nach dem Olympia-Final entgehen lassen. Am Fuss einer kleinen Treppe, die von der London Bridge zum House of Switzerland hinabführt, standen die Fans Spalier und machten sich die Fotografen für ihr Blitzlichtgewitter parat.

Doch fürs erste bekamen sie den Maestro nicht zu sehen. Denn Federer wurde auf einem diskreteren Weg zunächst in einen der nicht öffentlichen Räume geführt, wo er den Medienleuten vor Mikrofonen und Schreibblöcken ein weiteres Mal Red und Antwort stand. Jede Frage beantwortete er geduldig und seriös, auch wenn er sie an diesem Tag schon fünfmal gehört hatte.

Gegen 22.30 Uhr durfte endlich der langersehnte Jubel ausbrechen. Roger Federer erschien auf der Bühne zur Siegesfeier und zum live in die Schweiz übertragenen TV-Interview. Das Interview gedieh zu einer kleinen Ansprache des Königs an das Volk. Federer versäumte es nicht, sich für die Unterstützung zu bedanken, die ihm die Fans nicht nur an den Olympischen Spielen zukommen lassen. Die mehr als 500 Fans gaben den Dank zurück und skandierten lautstark: «Merci, Roger, merci! Merci, Roger, merci.!»

Die Medaillenfeiern - jene von Nicola Spirig am Vorabend war ähnlich emotional - sind die nicht planbaren Highlights im House of Switzerland.

Die treffendere Bezeichnung wäre «Town of Switzerland». Ein «House» war es bis 2002. Simon Ammann liess damals in Salt Lake City mit der Begeisterung über das Doppelgold den traditionellen Schweizer Treffpunkt aus allen Nähten platzen. Für die nachfolgenden Sommer- und Winterspiele übernahmen der Bund respektive Präsenz Schweiz von Swiss Olympic die Ägide. Heute ist das «Stedtli of Switzerland» eine fein aufbereitete Darstellung der Schweiz in der jeweiligen Olympiastadt - mit einem nicht zu unterschätzenden Effekt der Werbung und der Imagepflege.

Präsenz Schweiz hatte in Zusammenarbeit mit Swiss Olympic und dem Schweizer Fernsehen gegen zwölf verschiedene Standorte in London evaluiert. Laut Manuel Salchli, Chef Internationale Grossveranstaltungen bei Präsenz Schweiz, fiel die Wahl im Januar 2011 schliesslich auf die am Südufer der Themse unterhalb der London Bridge gelegene «Glazier's Hall», weil diese alle wichtigen Voraussetzungen erfüllte. Sie ist unter anderem allgemein bekannt, zentral gelegen und über den öffentlichen Verkehr - die U-Bahn-Station London Bridge ist weniger als 300 Meter entfernt - bestens zu erreichen. Zudem haben sich gleich neben der «Glazier's Hall» weitere Plätze und Räumlichkeiten mieten lassen.

Herausgekommen ist ein wirklicher Treffpunkt, an dem es sich täglich Hunderte von Besuchern - je etwa zur Hälfte Briten und Schweizer - gut gehen lassen. Der Puls schlägt auf einem mit Tischen und Bänken ausgelegten grosszügigen Platz, wo es jeweils bis spätabends Public Viewing, Live-Konzerte, Röschti, Bratwust, Raclette und Weiteres zu sehen, zu hören und zu essen gibt.

Aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums der Jungfraubahn hat das Berner Oberland im «House of Switzerland» einen dauerhaften und beim ausländischen Publikum offenbar gut ankommenden Werbeauftritt. Am letzten Wochenende beispielsweise weihten die Berner Schwinger die Besucher ins «Swiss Wrestling» ein. Schwingergrössen wie Matthias Sempach und Roger Brügger, assistiert von Niklaus Gasser und dem früheren Schwingerkönig Silvio Rüfenacht, zeigten den staunenden Briten im Sägemehlring mitten auf dem Platz die spektakulärsten Schwünge. Danach durften Freiwillige aus dem Publikum gegen die Hünen antreten.

In der «Glazier's Hall» selbst führt Starkoch Anton Mosimann während der Spiele ein Restaurant - Reservation unbedingt erforderlich. Einige weitere Räume sind geladenen Gästen vorbehalten. Die Schweizer Athletinnen und Athleten können sich aus dem Trubel jederzeit in eine «Lounge» zurückziehen.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Das signierte Racket von Roger Federer brachte bei der Charity-Auktion von Swiss Olympic 15'101 Franken ein. mehr lesen
Der Erlös kommt der Stiftung Schweizer Sporthilfe zugute.
Die Niederlage im Olympia-Final war bitter, aber immerhin in der Weltrangliste sieht es noch rosig aus.
Roger Federer hat mit dem Einzug ins Olympia-Final den Vorsprung in der ... mehr lesen
Das Team «GB» ist nicht mehr zu stoppen - nicht einmal in Wimbledon vom 17-fachen Grand-Slam-Champion Roger Federer. Der ... mehr lesen
Roger Federer und Andy Murray mit den Medaillen.
Das Schweizer Haus in London.
Olympische Sommerspiele Die Stimmung im Londoner «House of Switzerland» erlitt nach der Final-Niederlage von Roger Federer gegen Andy Murray ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Professionelle Tennisspieler müssen Egoisten sein, um im Haifischbecken ATP-Tour elf Monate pro Jahr zu bestehen. mehr lesen
Roger Federer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Roger Federer mit der Silbermedaille.
Olympische Sommerspiele Es gibt vorerst keinen zweiten Schweizer Einzel-Tennis-Olympiasieger nach Marc Rosset. Roger Federer unterlag im Endspiel in ... mehr lesen
Die Maskottchen von Rio 2016 sind da.
Die Maskottchen von Rio 2016 sind da.
Noch keine Namen  Die Veranstalter der Olympischen Spiele und der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro haben die Maskottchen der beiden Sportveranstaltungen in der brasilianischen Metropole im Sommer 2016 vorgestellt. 
«Athleten müssen sensibilisiert werden» Ralph Stöckli trat nach den Winterspielen in Sotschi die Nachfolge von Gian Gilli als Chef de Mission an und ...
Ralph Stöckli im Interview.
Weg frei für Olympia-Team aus Kosovo Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat den Kosovo vorläufig anerkannt. Damit ...
Kein einfaches Unterfangen  Rund 20 Monate vor den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro haben die Organisatoren vor Ort grösste Mühe, genügend geeignete freiwillige Helferinnen und Helfer zu finden.  
IOC vergibt gute Noten für Olympia-Organisatoren in Rio Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist inzwischen voll des Lobes für die Vorbereitungen ...
Die Sommerspiele fanden 2012 in London statt.
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 344
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten