Klage gegen Unbekannt ein
EDI klagt nach Hacker-Vorwurf
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 16:27 Uhr
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.

Bern - Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am Dienstag bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Es will die Umstände des versuchten Hackerangriffs auf den Krankenkassen-Prämienrechner priminfo.ch klären lassen. Gleichzeitig wird die Vereinbarung mit comparis.ch gekündigt.

Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hatte letzte Woche eingeräumt, dass ein inzwischen entlassener Mitarbeiter am 28. September 2011 auf eigene Initiative einen Hacker-Angriff auf priminfo.ch versucht habe.

«Unter den gegebenen Umständen fühlt sich das EDI nicht mehr an die mit comparis.ch unterzeichnete Vereinbarung vom Juni 2012 gebunden», heisst es in einer Medienmitteilung des Departements. Das versuchte Hacking war letzten Donnerstag vom Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» publik gemacht worden.

Die Aufkündigung der Vereinbarung mit comparis.ch verbindet das EDI mit der Absicht, gleichzeitig den Krankenkassen-Prämienrechner des Bundes, priminfo.ch, zu verbessern. Das EDI wolle den Versicherten «eine optimale Dienstleistung mit transparenten Vergleichsmöglichkeiten» bieten.

comparis.ch fordert Akteneinsicht

comparis.ch seinerseits will alle Dokumente einsehen, die mit den Hacking-Vorwürfen gegen das Unternehmen zu tun haben. Die Akteneinsicht durchsetzen will der Dienst via Öffentlichkeitsgesetz.

Es sei befremdend, dass comparis.ch erst jetzt und durch die Medien mit den Vorwürfen konfrontiert werde, schreibt der Vergleichsdienst in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das Unternehmen kritisiert, weder das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, welches die inkriminierten Abfragen bemerkt habe, noch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beziehungsweise das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hätten comparis.ch in den vergangenen elf Monaten mit Beweisen konfrontiert.

Aus diesem Grund reicht comparis.ch nun ein Gesuch gemäss dem Bundesgesetz über das Öffentlichkeitsprinzip ein. Die Firma will Einsicht in alle Dokumente, in denen von den Vorwürfen die Rede ist. Dabei gehe es besonders um die Korrespondenz zwischen den beteiligten Behörden, schreibt comparis.ch.

Verdacht auf rufschädigendes Vorgehen

Konkret will comparis.ch wissen, seit wann die Vorwürfe dem BAG respektive dem EDI bekannt sind und wie sich die Behörden dazu gestellt haben. comparis.ch möchte auch wissen, wer die Dokumente den Medien warum zugespielt hat.

«Dass die Dokumente jetzt erst, kurz vor Bekanntgabe der Krankenkassenprämien, in den Medien erscheinen, lässt den Verdacht eines gezielten, rufschädigenden Vorgehens gegen comparis.ch aufkommen», heisst es in der Medienmitteilung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat die vom Eidg. Departement des Innern (EDI) angestrengte Strafuntersuchung ... mehr lesen
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)
Ein Entscheid werde «in den nächsten Tagen» fallen. (Symbolbild)
Bern - Die Piraterie-Vorwürfe gegen den Internetvergleichsdienst ... mehr lesen
Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hat am Donnerstag sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten ... mehr lesen
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Der Chef des NDB wurde ausspioniert. (Symbolbild)
Der Chef des NDB wurde ausspioniert. (Symbolbild)
NDB-Chef ausspioniert  Bern - Der Fall sorgte vor rund einem Jahr für Schlagzeilen: Die «Wochenzeitung» (WOZ) hatte für eine Spezialausgabe den Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) ausspioniert. Der NDB legte deswegen Beschwerde beim Schweizer Presserat ein - blitzte damit jedoch ab. 
Kritiker aufspüren  Toronto - Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) setzt möglicherweise auf Malware, um Kritiker in Syrien aufzuspüren.  
Die nun analysierte Malware lässt befürchten, dass die Terrorgruppe sehr gezielt Jagd auf Kritiker macht.
Immer brutalere Angriffe auf Medienschaffende Paris - Die Angriffe auf Medienschaffende haben gemäss dem Jahresbericht der Organisation Reporter ohne ...
Im vergangenen Jahr wurden mehr Reporter entführt. (Symbolbild)
Düstere Aussichten  Washington - Der Schutz der Privatsphäre steht weiterhin im Konflikt zu ökonomischen Interessen, wie eine aktuelle Studie des Pew Research Centers zeigt. Demnach sieht eine Mehrheit der Befragten eine weitere Erodierung der Privatsphäre parallel zur zunehmenden Preisgabe an privaten Informationen.  
Armband bemerkt Einschlafen und weist Rekorder zum Aufzeichnen an.
eGadgets «KipstR» verpasst nichts Harrietsham - Den besten Teil des Fernsehprogramms aufgrund von ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten