Klage gegen Unbekannt ein
EDI klagt nach Hacker-Vorwurf
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 16:27 Uhr
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.

Bern - Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am Dienstag bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Es will die Umstände des versuchten Hackerangriffs auf den Krankenkassen-Prämienrechner priminfo.ch klären lassen. Gleichzeitig wird die Vereinbarung mit comparis.ch gekündigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hatte letzte Woche eingeräumt, dass ein inzwischen entlassener Mitarbeiter am 28. September 2011 auf eigene Initiative einen Hacker-Angriff auf priminfo.ch versucht habe.

«Unter den gegebenen Umständen fühlt sich das EDI nicht mehr an die mit comparis.ch unterzeichnete Vereinbarung vom Juni 2012 gebunden», heisst es in einer Medienmitteilung des Departements. Das versuchte Hacking war letzten Donnerstag vom Westschweizer Wochenmagazin «L'Hebdo» publik gemacht worden.

Die Aufkündigung der Vereinbarung mit comparis.ch verbindet das EDI mit der Absicht, gleichzeitig den Krankenkassen-Prämienrechner des Bundes, priminfo.ch, zu verbessern. Das EDI wolle den Versicherten «eine optimale Dienstleistung mit transparenten Vergleichsmöglichkeiten» bieten.

comparis.ch fordert Akteneinsicht

comparis.ch seinerseits will alle Dokumente einsehen, die mit den Hacking-Vorwürfen gegen das Unternehmen zu tun haben. Die Akteneinsicht durchsetzen will der Dienst via Öffentlichkeitsgesetz.

Es sei befremdend, dass comparis.ch erst jetzt und durch die Medien mit den Vorwürfen konfrontiert werde, schreibt der Vergleichsdienst in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das Unternehmen kritisiert, weder das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation, welches die inkriminierten Abfragen bemerkt habe, noch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) beziehungsweise das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hätten comparis.ch in den vergangenen elf Monaten mit Beweisen konfrontiert.

Aus diesem Grund reicht comparis.ch nun ein Gesuch gemäss dem Bundesgesetz über das Öffentlichkeitsprinzip ein. Die Firma will Einsicht in alle Dokumente, in denen von den Vorwürfen die Rede ist. Dabei gehe es besonders um die Korrespondenz zwischen den beteiligten Behörden, schreibt comparis.ch.

Verdacht auf rufschädigendes Vorgehen

Konkret will comparis.ch wissen, seit wann die Vorwürfe dem BAG respektive dem EDI bekannt sind und wie sich die Behörden dazu gestellt haben. comparis.ch möchte auch wissen, wer die Dokumente den Medien warum zugespielt hat.

«Dass die Dokumente jetzt erst, kurz vor Bekanntgabe der Krankenkassenprämien, in den Medien erscheinen, lässt den Verdacht eines gezielten, rufschädigenden Vorgehens gegen comparis.ch aufkommen», heisst es in der Medienmitteilung.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der juristische Streit um einen Hackerangriff auf den Krankenkassen-Prämienrechner des Bundes hat ein vorläufiges Ende. Die Bundesanwaltschaft hat ... mehr lesen
Die Untersuchung wegen Amtsmissbrauchs wurden eingestellt, weil der Tatbestand nicht erfüllt ist.
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)
Bern - Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat die vom Eidg. Departement des Innern ... mehr lesen
Bern - Die Piraterie-Vorwürfe gegen den Internetvergleichsdienst comparis.ch könnten doch noch vor Gericht landen. ... mehr lesen
Ein Entscheid werde «in den nächsten Tagen» fallen. (Symbolbild)
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)
Zürich - Der Internetvergleichsdienst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die ... mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten