«Eingesperrt in Wildschweinkäfige» - Heimerziehung als Horrortrip
publiziert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 22:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Apr 2006 / 23:13 Uhr

Madrid - Die Berge und Wälder bei Figueras im Nordosten Spaniens sind eine paradiesische Landschaft. Die Schweizer Jugendlichen, die dort in einem Erziehungsheim untergebracht waren, scheinen dagegen einen Horrortrip erlebt zu haben.

Die Erzieher benutzten einen Käfig als Erziehungsinstrument.
Die Erzieher benutzten einen Käfig als Erziehungsinstrument.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Wenn die Jungen sich stritten oder ihre Arbeiten nicht erledigten, wurden sie mit Knüppeln geschlagen oder stundenlang in Wildschweinkäfige gesperrt», berichtete der Ermittler Antoni Verger von der katalanischen Regionalpolizei.

«Oder die Jungen wurden bestraft, indem sie tagelang nur Müsli mit Milch zu essen bekamen.» Ein idyllisch in den Ausläufern der Pyrenäen gelegener, alter Bauernhof bildete das Zentrum des Heims. Im Hof stehen mehr als ein Dutzend Wohnwagen, in denen die Jungen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren untergebracht waren. Die Jugendlichen galten als problematisch. In dem Heim sollte - in enger Verbindung mit der Natur - ihr Verhalten korrigiert werden.

4000 Euro für sechs Wochen

Die Eltern in der Schweiz zahlten nach Angaben der spanischen Polizei bis zu 4000 Euro für einen sechswöchigen Aufenthalt. «Die Jungen sollten zu einem besseren Betragen erzogen werden, aber sie wurden behandelt wie die Tiere», schrieb die Zeitung «El Periódico de Catalunya» am Mittwoch. Die Wohnwagen, in denen im Laufe der vergangenen zwei Jahre vermutlich Hunderte von Jugendlichen einquartiert waren, befanden sich nach Angaben der Polizei in verwahrlostem Zustand und waren «unbewohnbar».

Die spanischen Behörden liessen das Heim schliessen. Die drei Erzieher - ein Schweizer, ein Franzose und eine Italienerin - hatten in Spanien keinerlei Erlaubnis für das Betreiben des Zentrums. «Sie hatten weder ein Diplom noch eine Ausbildung als Erzieher», betonte die zuständige Beamtin Pia Bosch. Die drei Betreiber wurden festgenommen, später aber wieder freigelassen unter der Auflage, sich alle zwei Wochen beim Gericht zu melden.

«Völlig verfehlt»

Eine spanische Expertin betonte, die auf dem Bauernhof angewandten «extremen Methoden» der Erziehung seien in professioneller Hinsicht völlig verfehlt. «Eine Misshandlung ist immer unzulässig», betonte die Psychiaterin und Familientherapeutin Imma Massip.

«Gewalt ruft immer neue Gewalt hervor.» Die Betreiber bestritten die Vorwürfe. «Ich habe nie einen Jungen geschlagen», sagte der aus der Schweiz stammende Leiter der Einrichtung der Zeitung «El País». «Die einzige Bestrafung war, dass ein Junge mal für ein paar Stunden im Bad eingeschlossen wurde.»

Die Polizei war auf das Heim aufmerksam geworden, als kürzlich vier Jungen ausgerissen waren. Einer von ihnen wurde in Figueras am Bahnhof aufgegriffen. Er hatte Blutergüsse und andere Verletzungen. Die anderen drei Jungen gelangten nach den Angaben auf eigene Faust in die Schweiz zurück.

(Hubert Kahl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zwei Jahre lang hat er unberechtigt Gelder der Sozialhilfe bezogen. ... mehr lesen
Das Gericht verurteilte den Angeklagten zu einer 12-monatigen bedingten Haftstrafe.
Die Kantone sollen eine Aufsichtspflicht übernehmen.
Zürich - Der Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Integras hat nationale Richtlinien für die Platzierung von Jugendlichen in Pflegefamilien entwickelt. mehr lesen
Zürich - Die Stadt Zürich hat Strafanzeige eingereicht gegen den Leiter des Heims in Spanien, in dem Jugendliche misshandelt worden sein sollen. mehr lesen 
«Pflegekinder» sollen besser geschützt werden.
Zürich - Aufgrund eines aktuellen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - In der Affäre um ein Heim in ... mehr lesen
Noch ist nicht restlos geklärt, was im illegalen Jugendheim wirklich passierte. Schlimmstes ist zu befürchten.
Gerona - Die drei von der spanischen Polizei festgenommenen Erzieher, welche mehrere Minderjährige aus der Schweiz misshandelt haben sollen, sind wieder auf freiem Fuss. mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 11°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten