Diskriminierung von Einwanderern
Gewalt gegen äthiopischstämmigen Soldaten in Israel
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 06:55 Uhr
Das gewaltsame Vorgehen der israelischen Polizei gegen einen äthiopischstämmigen Soldaten hat keine Konsequenzen.
Das gewaltsame Vorgehen der israelischen Polizei gegen einen äthiopischstämmigen Soldaten hat keine Konsequenzen.

Jerusalem - Das gewaltsame Vorgehen der israelischen Polizei gegen einen äthiopischstämmigen Soldaten hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Der Einsatz hatte heftige Proteste gegen die Diskriminierung von Einwanderern aus Äthiopien ausgelöst.

2 Meldungen im Zusammenhang
Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein stelle das Strafverfahren ein und überlasse den Fall der Polizei für ein Disziplinarverfahren, teilte das Justizministerium am Sonntag mit. Die frühere Abgeordnete Pnina-Tamano Schata, die sich an den Protesten beteiligt hatte, kritisierte Weinsteins Entscheidung als «skandalös».

«Wir haben keine andere Wahl, als weiter für unsere Rechte zu kämpfen», schrieb Schata auf ihrer Facebook-Seite. Ende April war ein Video verbreitet worden, das zeigt, wie der äthiopischstämmige Soldat Damas Pakada nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung von zwei Polizisten geschlagen wird. Pakada wehrt sich, wird aber schliesslich überwältigt und ihm werden Handschellen angelegt.

Weinstein erklärte, eine umfassende Analyse des Videos habe ergeben, dass Pakada zuerst gewalttätig geworden sei, als er einen Polizisten gestossen habe. Der Beamte habe «Gewalt angewendet, um den Soldaten von dem Ort fernzuhalten». Pakadas Festnahme sei «einwandfrei» verlaufen.

Weinstein teilte weiter mit, dass er auch die Ermittlungen gegen Pakada wegen Angriffs auf den Polizisten eingestellt habe. Der Beamte war kurz nach dem Vorfall entlassen worden.

«Typische Diskriminierung»

Das Video hatte eine Reihe von Demonstrationen in Israel ausgelöst, von denen einige in Gewalt ausarteten. Die Demonstranten werteten Pakadas Behandlung als typische Diskriminierung eines äthiopischstämmigen Israelis. Staatschef Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu räumten in der Folge Fehler im Umgang mit äthiopischstämmigen Juden ein und gelobten Besserung. Um dies zu unterstreichen, empfing Netanjahu Pakada.

In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. Bis heute sind die meisten von ihnen nicht in die israelische Gesellschaft integriert. Sie beklagen Diskriminierung aufgrund ihrer Hautfarbe und eine Behandlung als «Bürger zweiter Klasse».

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopischstämmiger Juden erneut ... mehr lesen
In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. (Symbolbild)
Tel Aviv - In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopisch-stämmiger Juden gegen Rassismus und Polizeigewalt erneut zu schweren Zusammenstössen gekommen: Am Sonntagabend ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten