Schweiz - EU
Kündigung der Bilateralen für Ueli Maurer «undenkbar»
publiziert: Sonntag, 23. Feb 2014 / 10:44 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer: «Bis zu den Europa-Wahlen im Mai wird nicht viel laufen, danach ist man bereit, mit der Schweiz konstruktiv zu sprechen.»
Bundesrat Ueli Maurer: «Bis zu den Europa-Wahlen im Mai wird nicht viel laufen, danach ist man bereit, mit der Schweiz konstruktiv zu sprechen.»

Bern - «Undenkbar» hält es SVP-Bundesrat Ueli Maurer, dass als Folge der Zuwanderungsinitiative die bilateralen Verträge gekündigt werden. Daran haben weder die Schweiz noch die EU ein Interesse. Derweil setzt sich die Diskussion über die Umsetzung der Initiative fort.

10 Meldungen im Zusammenhang
Drohungen seitens der EU wie die Verhandlungsblockaden zur Forschung oder dem Studentenaustausch werden aus Maurers Sicht überbewertet. Die Reaktionen in der EU seien uneinheitlich, sagte Maurer in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Er geht davon aus, dass auch die anstehenden Wahlen eine Rolle spielen: «Bis zu den Europa-Wahlen im Mai wird nicht viel laufen, danach ist man bereit, mit der Schweiz konstruktiv zu sprechen.» Auch wenn es jetzt heisse, das Freizügigkeitsabkommen sei nicht verhandelbar, «versuchen wir es trotzdem», hielt er weiter fest. Die Schweiz müsse nun ihre Position selbstbewusst vertreten.

Flexible Kontingentszahlen

Auf einen konkreten Lösungsansätze will sich Maurer nicht festlegen, wie er der «SonntagsZeitung» sagte. Dafür laufen dazu heisse Diskussionen unter Parlamentariern und Interessenvertretern. Aus der Wirtschaft ertönt weiter der Ruf nach einer möglichst flexiblen Handhabung der Kontingentszahlen, die als Höchstzahlen interpretiert werden sollen.

Es könnten zum Beispiel Kontingente greifen, wenn die Zuwanderung eine gewisse Schwelle überschreite, sagte Hans Hess, Präsident des Verbandes der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem), in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». «Das wäre eine Art 'Ventilklausel 2'.»

FDP-Präsident Philipp Müller schwebt für die Wirtschaft eine unterschiedliche Behandlung der Branchen beim Inländervorrang vor. Wo Fachkräfte fehlten, solle der Bund den Vorrang pauschal aufheben, sagte der Aargauer Nationalrat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Im Gastgewerbe, in dem die Zuwanderung trotz Arbeitslosigkeit hoch ist, sollten die Arbeitgeber dagegen zeigen müssen, dass kein Inländer für einen Job gefunden werden konnte.

Ansetzen beim Familiennachzug

Um die Zuwanderung einzudämmen, schlägt Müller vor, den Familiennachzug zu beschränken, die Asylverfahren zu beschleunigen und vorläufig Aufgenommene strikter in ihre Heimatland zurückzuführen, wenn dies möglich ist.

Ausserdem plädiert Müller dafür, dass der Bundesrat und nicht das Parlament die Kontingentszahlen bestimmen soll. Täte dies das Parlament, gäbe das «einen Basar, als würden die Räte über den Wechselkurs des Frankens diskutieren», sagte Müller. Zudem würde noch ein Referendum drohen.

Als weitere Möglichkeit wird in den Diskussionen auch immer wieder vorgebracht, die Kontingentsforderung mit einem Gegenvorschlag zur Ecopop-Initiative zu relativieren. Über einen solchen Gegenvorschlag auf Verfassungsebene könnte das Volk abstimmen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aus Sicht des Arbeitgeberverbands sollen Kurzaufenthalter nicht unter die von ... mehr lesen 3
Kurzaufenthalter sollten nicht unter die Kontingente fallen.
Die Ecopop-Initiative wurde für gültig erklärt.
Bern - Die Ecopop-Initiative ist nach Ansicht der Staatspolitischen Kommission (SPK) des Nationalrats gültig. Die Kommission empfiehlt das Volksbegehren jedoch ohne ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat 2013 die meisten der gesteckten Ziele erreicht. Nur teilweise ... mehr lesen
Am Montag wurde der Geschäftsbericht des Bundesrates veröffentlicht.(Archivbild)
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann
Bern - Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann verteidigt den Entscheid, dass die SVP in der Expertengruppe zur Umsetzung ihrer Initiative nicht vertreten ist. Es handle ... mehr lesen 2
Bern - Bei der Abstimmung über die SVP-Zuwanderungsinitiative hat das ... mehr lesen 4
Franz Steinegger. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten