Elektroheizungen sollen ersetzt werden
Nationalratskommission fordert Ersatz von Elektroheizungen
publiziert: Dienstag, 24. Apr 2012 / 21:44 Uhr
Eine veraltete Nachtspeicher Heizung.
Eine veraltete Nachtspeicher Heizung.

Bern - Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK) fordert, dass die Elektroheizungen in Gebäuden bis 2025 ersetzt werden. Sie will den Bundesrat beauftragen, die nötigen Rahmenbedingungen zu erarbeiten.

Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kommission beschloss einstimmig, eine entsprechende Motion einzureichen. Die Elektroheizungen verbrauchten gleich viel Strom, wie das Atomkraftwerk Mühleberg produziere, gibt die Kommission in einer Mitteilung vom Dienstag zu bedenken.

Die über 250'000 Elektroheizungen, die in der Schweiz in Betrieb sind, verbrauchen jährlich etwa 3 Terawattstunden Strom. Ein Ersatz mit effizienteren Heizsystemen würde beträchtliche Einsparungen ermöglichen, schreibt die Kommission.

Bundesrat will Förderprogramm

Auch der Bundesrat möchte, dass Elektroheizungen ersetzt werden. Er plant ein Förderprogramm zum Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern, wie er vergangene Woche im Rahmen der Energiestrategie bekannt gab.

National- und Ständerat haben sich bereits mit dem Thema befasst: Der Nationalrat stimmte nach dem Ja zum Ausstieg aus der Atomenergie einem Verbot von Elektroheizungen zu. Der Vorstoss lautete ähnlich wie der nun eingereichte: Bis 2025 sollten die Stromfresser ersetzt werden. Der Ständerat lehnte dies jedoch ab. Nun startet die Nationalratskommission einen neuen Versuch.

Keine Risikoprämie auf Atomstrom

Nein sagte die Kommission dagegen zu einer Risikoprämie von 5 Rappen pro Kilowattstunde auf Strom aus Kernenergie. Sie beantragt dem Nationalrat mit 16 zu 9 Stimmen, eine entsprechende parlamentarische Initiative abzulehnen.

Nein sagte die Kommissionen auch zu Standesinitiativen, die eine Energiewende fordern. Aus ihrer Sicht haben sich diese erübrigt. Mit der Energiestrategie 2050 des Bundesrates würden die Anliegen aufgenommen, schreibt die Kommission.

Gegen Pfand auf Getränkeflaschen

Auch ein obligatorisches Pfand auf Getränkeflaschen und -dosen lehnt die UREK ab. Nach dem Ständerat empfiehlt die UREK ihrem Rat, eine entsprechende Standesinitiative des Kantons Basel-Stadt abzulehnen.

Nach Ansicht der Basler wäre ein Pfandsystem ein effizientes Instrument, um gegen achtloses Wegwerfen von Abfall - so genanntes Littering - vorzugehen. Der Ständerat hielt das Pfand dagegen nicht für ein geeignetes Mittel. Gerade bei Flaschen und Dosen sei die Recycling-Quote in der Schweiz durchgängig hoch.

Littering stellt aber sowohl für den Ständerat als auch die nationalrätliche UREK ein ernstes Problem dar. Die UREK will das Thema wieder aufnehmen, sobald ein Bericht aus der Verwaltung über mögliche Massnahmen vorliegt, mit denen Kantone und Gemeinden in dieser Aufgabe unterstützt werden könnten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Ein obligatorisches Pfand auf Getränkeflaschen soll das jetzige Recyclingsystem in der Schweiz ... mehr lesen
Gebrauchte PET-Flaschen. (Symbolbild)
Bern - Die Schweizer sind fleissige Sammler: Letztes Jahr wurden 94 Prozent der Glasverpackungen an die Sammelstellen gebracht. Von den Alu-Dosen wurden ... mehr lesen
In der Schweiz wird sehr fleissig gesammelt. (Symbolbild)
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Der Umbau des Energiesystems ist machbar.
Befürworter melden sich zu Wort  Bern - Die Energiestrategie 2050 spaltet die Wirtschaft. Bisher waren vor allem die Kritiker zu hören, nun melden sich die Befürworter zu Wort. Sie gehen damit auf Distanz zum Wirtschaftsdachverband economiesuisse, der einen Marschhalt fordert. 
Keine Laufzeitbeschränkung für AKW Bern - Die Energiekommission des Ständerates (UREK) will die Laufzeit der ältesten ...
Wegen mangelnder Erdbebensicherheit  Bern - Das Atomkraftwerk Beznau sei nicht genügend erdbebensicher, machen Umweltorganisationen und ...  
Das Atomkraftwerk Beznau sei nicht genügend erdbebensicher, machen Umweltorganisationen und Anwohner geltend. (Archivbild)
Für vier Monate vom Netz.
Block 2 des AKW Beznau geht vom Netz Döttingen AG - Der Block 2 des AKW Beznau im Kanton Aargau geht am (morgigen) Freitag für eine vier Monate dauernde Revision vom Netz. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Inzwischen... getraut sich kein einziger Entscheidungsträger mehr, an der Zuwanderung ... gestern 15:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Was ist neu beim Ueli? Maurers Platitüden: «Aber wir sind in einer ausserordentlichen ... gestern 00:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2718
    Der Unterschied Einmal mehr: SS winkt und verspricht Bleibe- und Hotelrecht in die Welt ... Sa, 29.08.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Nicht.... anzunehmen, dass Europa diese enormen Flüchtlingsmassen verträgt. Das ... Sa, 29.08.15 11:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3267
    Warum... müssen die Schlepper bekämpft, ihre Netze zerschlagen werden? Weil man ... Fr, 28.08.15 14:58
  • HeinrichFrei aus Zürich 390
    Wer Kriegsmaterial exportiert produziert Flüchtlinge Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den UNO-Hochkommissar für ... Mi, 26.08.15 21:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Das vergebliche werkeln nach hinten! Das Bankgeheimnis ist gestorben, für alle Zeit gestorben, ... Mi, 26.08.15 20:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1485
    Und weshalb das Ganze? Weil die EU diese Sicherheitskontrollen fordert! Ebenso hat die ... Mi, 26.08.15 17:23
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 16°C 29°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 21°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 17°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 17°C 33°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten