Baujagdverbot
Petition für ein Baujagdverbot im Kanton Zürich eingereicht
publiziert: Donnerstag, 1. Okt 2015 / 10:04 Uhr
Lebende Füchse werden in sogenannten Schliefanlagen eingesetzt.
Lebende Füchse werden in sogenannten Schliefanlagen eingesetzt.

Am vergangenen Montag hat die Tierpartei Schweiz (TPS) dem Kantonsrat ihre Petition für ein Baujagdverbot im Kanton Zürich überreicht. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) unterstützt das Anliegen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie hat sich bereits vor einigen Jahren im Rahmen des 2012 in ihrer Schriftenreihe veröffentlichten Rechtsgutachtens «Baujagd unter dem Aspekt des Tierschutz- und Jagdrechts» mit dieser aus tierschutzrechtlicher Sicht fragwürdigen Praktik kritisch auseinandergesetzt.

Mit der Petition fordern die TPS und weitere Tierschutzorganisationen den Zürcher Kantonsrat auf, ein kantonales Baujagdverbot zu erlassen. Bis zu ihrer Übergabe anfangs dieser Woche hatten 7205 Personen die Petition unterzeichnet.

Der Fuchs wird in Angst und Schrecken versetzt

Bei der sogenannten Baujagd werden speziell ausgebildete Hunde in die Baue von Füchsen und Dachsen geschickt, um diese ins Freie zu treiben, wo sie dann geschossen werden. Im Rahmen dieser umstrittenen Jagdform kommt es nicht selten zu unterirdischen Kämpfen, bei denen sowohl die jagenden Hunde als auch die bejagten Wildtiere erhebliche Verletzungen erleiden oder sogar getötet werden. Für die Ausbildung der Jagdhunde werden ausserdem lebende Füchse in sogenannten Schliefanlagen eingesetzt. Es handelt sich hierbei einen künstlichen Bau mit Gängen und Absperrungen, in denen die Füchse gefangen werden. Mittels eines «Schiebersystems» wird ein direkter Kontakt zwischen den Tieren zwar verhindert. Dennoch wird der Fuchs in Angst und Schrecken versetzt, da er keine Fluchtmöglichkeit hat. Aus rechtlicher Sicht erfüllt die Ausübung der Baujagd damit gleich mehrfach den Tatbestand der Tierquälerei.

Klare Tierquälerei im Sinne des Tierschutzgesetzes

Die TIR kritisiert Baujagd seit Jahren und hat 2012 in ihrer Schriftenreihe «Schriften zum Tier im Recht» ein Gutachten zur Baujagd unter dem Aspekt des Tierschutz- und Jagdrechts publiziert (Band 10). In diesem hält sie fest, dass es sich bei der Baujagd um eine klare Tierquälerei im Sinne des Tierschutzgesetzes handelt. Diese wird zwar in verschiedenen eidgenössischen und kantonalen Erlassen für legal erklärt. Hierfür besteht jedoch keine rechtmässige Grundlage. Die TIR fordert daher in Unterstützung der Petition, dass dieser rechtswidrige Zustand zumindest im Kanton Zürich schnellstmöglich beseitigt und die Baujagd ausdrücklich verboten wird. Für den Kantonsrat besteht nun die Verpflichtung, die Petition zu prüfen und dazu Stellung zu nehmen.

(li/Tier im Recht)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Kanton Aargau ist die Erstellung eines neuen künstlichen Fuchsbaus, einer ... mehr lesen 1
Speziell ausgebildete Hunde werden in die Baue von Füchsen geschickt, um diese ins Freie zu treiben, wo sie dann geschossen werden.
Heftige Kritik am Entwurf zur Revision der Jagdverordnung.
Bern - Der Schweizer Tierschutz (STS) hat am Donnerstag beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation die Petition «Für mehr Tierschutz auf der Jagd» eingereicht. Die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten