SVP ist zufrieden mit Hildebrands Rücktritt
SP bezweifelt Neuanfang der SNB
publiziert: Montag, 9. Jan 2012 / 19:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jan 2012 / 19:47 Uhr
Die SVP hielt den Rücktritt Hildebrands für unausweichlich.
Die SVP hielt den Rücktritt Hildebrands für unausweichlich.

Bern - Während für die SVP der Rücktritt von Hildebrand unausweichlich war, sind BDP und glp darüber entsetzt. SP und Grüne bezweifeln, dass der SNB unter Bankratspräsident Raggenbass ein Neuanfang gelingt. Für FDP und CVP ist der Rücktritt bedauerlich, aber verständlich.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Dieser Schritt war unausweichlich», erklärte die SVP. Ein Nationalbankpräsident, der über sein Konto Devisengeschäfte tätige, könne sein Amt nicht glaubwürdig ausführen. Nur so könne das Vertrauen in die Nationalbank im In- und Ausland wieder hergestellt werden.

Die SVP verlangt wie bereits zuvor die lückenlose Aufarbeitung der Ereignisse und der Versäumnisse in der Aufsicht über die Nationalbank mittels einer Parlamentarischen Untersuchungskommission und einer ausserordentlichen Session.

«Bankrat machte keine gute Figur»

Die SP hielt fest, der Bankrat habe in den letzten Tagen bezüglich Krisenmanagement keine gute Figur gemacht und es bei der Ausarbeitung der Reglemente in der Vergangenheit versäumt, mit der nötigen Umsicht zu agieren. Die SP hege daher grosse Zweifel, ob ein Neuanfang unter der Leitung des Bankratspräsidenten Hansueli Raggenbass gelingen könne.

Wichtig sei ist aber, dass die Causa Hildebrand nun nicht weiter zur Destabilisierung der SNB missbraucht werden dürfe, wie das gewisse bankennahe Kreise in den letzten Wochen und Monaten auf perfide Weise getan hätten.

Auch für die Grünen ist es fraglich, ob die Nationalbank unter Bankratspräsident Raggenbass wieder voll handlungsfähig werden könne. Den Rücktritt von Hildebrand erachten sie als folgerichtig. Auch wenn Hildebrand sich reglementskonform verhalten habe, sei seine Glaubwürdigkeit beeinträchtigt worden.

«Verantwortungsbewusster Entscheid»

Die FDP hielt fest, die Glaubwürdigkeit und die Integrität der Nationalbank seien für die Schweiz zentral. Hildebrand habe durch seinen Rücktritt bewiesen, dass er die Reputation der Nationalbank über seine persönlichen Interessen stelle. Die FDP schätze diesen verantwortungsbewussten Entscheid, bedauere jedoch den Rücktritt.

Namens der CVP bezeichnete Fraktionschef Urs Schwaller den Rücktritt Hildebrands als bedauerlich, aber verständlich. Wichtig sei jetzt die Wiederherstellung von Vertrauen. Der Bruch des Bankgeheimnisses durch die Weitergabe von Daten der Bank Sarasin sei rasch aufzuklären, sagte der Freiburger Ständerat weiter.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im ersten Interview nach dem ... mehr lesen
Thomas Jordan ist zuversichtlich.
Bern - Bereits am Tag nach dem ... mehr lesen
Da es sich um eine Ersatzwahl handelt, wird das neue Mitglied im Direktorium nicht für eine ganze Amtszeit gewählt.
Philipp Hildebrand: In den letzten Monaten regelmässiger Gast auf dem «Weltwoche»-Titelbild.
Bern - Die Deutschschweizer Presse ... mehr lesen 4
Bern - Für den in der Affäre Hildebrand ... mehr lesen
Übernimmt Thomas Jordan (l.) jetzt?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christoph Blocher gab heute auch eine Pressekonferenz.
Bern - SVP-Nationalrat Christoph ... mehr lesen 4
Bern - Der Bundesrat hat vom Rücktritt Philipp Hildebrands als Nationalbankpräsident Kenntnis genommen. Er respektiere diesen Entscheid und bedauere die Entwicklungen, die zur Demission geführt hätten, teilte der Bundesrat am Montagnachmittag mit. mehr lesen 
Philipp Hildebrand heute an der Medienkonferenz.
Bern - Nationalbankpräsident Philipp ... mehr lesen 18
Etschmayer Die letzte Woche wurde irgendwie zum Beispiel dafür, dass Schwachsinn nicht mehr ein Ausreisser in einem funktionierenden ... mehr lesen 33
Christoph Blocher - entweder Gedächtnislücke oder er hält alle anderen für blöd.
Irrelevant
Der Rücktritt und die Nachfolge sind irrelevant, es wird nicht viel ändern und jeder ist ersetzbar.

Relevant ist die Art und Weise wie Hildebrand vernichtet wurde. Auch wenn der heute veröffentlichte email Verkehr Hildebrand nicht begünstigt, die Fakten bleiben.

Mit der Weltwoche hat Blocher eine gefährliche Waffe entwickelt.
Nur eine strafrechtliche Verfolgung von Blocher Lei und der WW kann die Dinge wieder ins Lot bringen, aber eben...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten