Aussenpolitik
Sorge im Nationalrat nach MEI-Annahme
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2014 / 15:17 Uhr
Laut Bundespräsident Burkhalter wolle die Schweiz mit der EU die institutionellen Fragen weiter diskutieren.
Laut Bundespräsident Burkhalter wolle die Schweiz mit der EU die institutionellen Fragen weiter diskutieren.

Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative hat der Nationalrat eine erste Diskussion zu möglichen Folgen für Politik und Wirtschaft geführt. Sorgen um die gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft der Schweiz prägten die über dreistündige Debatte.

10 Meldungen im Zusammenhang
Anlass der Debatte am Dienstag waren die Berichte des Bundesrates zur Aussenpolitik und zur Aussenwirtschaftspolitik. Beide hatte der Bundesrat Mitte Januar verabschiedet, noch vor dem Ja zur Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» der SVP am 9. Februar. Beide Berichte gehen nun an den Ständerat.

«Vor einem Vakuum»

«Bis sich ein Lösungsweg abzeichnet, stehen wir europapolitisch vor einem Vakuum», sagte Tiana Angelina Moser (GLP/ZH). Alle bisherigen Anstrengungen, die institutionellen Fragen mit der EU zu lösen, seien mit dem Abstimmungsresultat vernichtet worden, sagte Francine John-Calame (Grüne/NE).

Der Bericht des Bundesrates zur Aussenpolitik 2013 lese sich wie ein Roman aus fernen Zeiten, doppelte Jacqueline Fehr (SP/ZH) nach. Weder Europaskeptiker noch Fremdenfeindliche hätten den Ausgang der Abstimmung entschieden. Vielmehr hätten die Befürworter Zeichen setzen wollen gegen Exzesse und für das Masshalten.

Walter Müller (FDP/SG) stellte fest, dass die Europapolitik innenpolitisch nicht mehr getragen werde. «Uns fehlt eine zur Aussenpolitik kohärente Innenpolitik.» Er kritisierte ein Gärtchendenken in den Departementen und Kommissionen, die zwar alle einen Teil der Innenpolitik betrieben.

«Doch wer kümmert sich um die Zusammenhänge, das föderale Gleichgewicht und um die Grenzregionen wie das Tessin?» Den Regionen, ob an den Grenzen oder in Agglomerationen, fehlten die Handlungsspielräume, um auf spezifische Probleme reagieren zu können.

Offene Grenzen und Sozialstaat

Luzi Stamm (SVP/AG) stellte klar, dass die Menschen in der Schweiz einen offenen Markt wollten. Sein Zürcher Parteikollege Christoph Mörgeli setzte hinzu, dass kein noch so wirtschaftsliberales, globales Land wie die USA oder Kanada je an Personenfreizügigkeit gedacht hätten.

Während Fehr klarstellte, dass es offene Grenzen nur mit einer sozialen Innenpolitik geben könne, passen für Mörgeli der freie Personenverkehr und «ein weit ausgebauter Sozialstaat» nicht zusammen.

Im Bericht zur Aussenwirtschaftspolitik müsse das Kapitel zur wirtschaftlichen Integration in die EU nach dem 9. Februar neu geschrieben werden, sagte Christa Markwalder (FDP/BE). Die konjunkturellen Aussichten für die Schweiz sehe sie nicht mehr so rosig wie auch schon. «Wir müssen uns bewusst sein, dass wir den Wettbewerbsvorteil der Schweiz freiwillig aufgegeben haben.»

Unsichere wirtschaftliche Zukunft

Auch andere Votanten sprachen die unsicher gewordene wirtschaftliche Zukunft an. Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) nannte die Zuwanderung unabdingbar für intakte Aussenwirtschaft. Es werde sehr schwierig sein, die Initiative wirtschaftsverträglich umzusetzen.

Eric Nussbaumer (SP/BL) stellte fest, es herrsche nach der Abstimmung Unsicherheit darüber, was die Schweiz mit ihren Aussenwirtschaftsbeziehungen erreichen wolle. Habe sie nach aussen eine auf offene Märkte ausgerichtete Haltung, könne sie im Inland nicht Abschottung praktizieren.

Bundespräsident Didier Burkhalter stellte klar, dass die Schweiz mit der EU die institutionellen Fragen weiter diskutieren wolle. «Wir warten darauf, dass die EU das Verhandlungsmandat festlegt.» Auch gebe es keinen Grund, die kurz vor dem Ende stehenden Verhandlungen über das Stromabkommen oder den Dialog in Steuerfragen zu stoppen. Die Personenfreizügigkeit sei ja nach wie vor in Kraft.

Offen reden

Dabei stellte der Aussenminister klar, dass die Situation laufend ändern könne und offenes Reden erfordere, sowohl nach innen wie nach aussen. Mitte März werde die Arbeit am neuen Migrationskonzept aufgenommen, mit den Kantonen, den Städten und den Sozialpartnern. Auch die Initianten würden einbezogen.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann warnte davor, die wirtschaftliche Unsicherheit «zum Rezept heraufzustilisieren». Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft seien nach wie vor gut. Es gelte, die verfügbare Zeit zu nutzen und «in gesicherte Nachbarschaftsverhältnisse zurückzufinden».

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vor zwei Jahren haben Volk ... mehr lesen
Die Masseneinwanderungsinitiative gibt auch nach zwei Jahren noch zu diskutieren.
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»
Näfels GL - Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative wird laut SVP-Präsident Toni Brunner für die Partei zur grössten aller Aufgaben. Widerstände gegen die ... mehr lesen
Zürich - Nach der Annahme der ... mehr lesen
Die Annahme der SVP-Initiative hat Auswirkungen, die auch das KOF berücksichtigt. (Symbolbild)
Doris Leuthard. (Archivbild)
Bern - EU-Stromfirmen werden im ... mehr lesen 1
Bern - Die Zuwanderungsinitiative wird aus Sicht des Chefökonomen des Bundes, ... mehr lesen
Eric Scheidegger, stellvertretender Direktor des Seco
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Auf der Suche nach einer ... mehr lesen 1
Laut dem Rektor der Uni Zürich leiden die Schweizer Universitäten unter einem enormen Imageschaden.
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger.
Bern - Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger und Ständeratspräsident Hannes Germann haben zum Beginn der Frühjahrssession die Gewinner und die Verlierer der Abstimmung über die ... mehr lesen
Bern - Eine Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative will ... mehr lesen
Am 13. März laden Justizministerin Sommaruga und Wirtschaftsminister Schneider-Ammann zu einem Treffen ein.
Die Zuwanderung beschäftigt die Schweiz.
Zürich - Die Schweiz muss nach Ansicht von Avenir Suisse zur Erreichung Ziele der SVP-Zuwanderungsinitiative die Personenfreizügigkeit gar nicht aufgeben. Als Alternative schlägt die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten