Streubomben töten nach dem Krieg
publiziert: Donnerstag, 2. Nov 2006 / 13:18 Uhr

Bern - Dies weist die nichtstaatliche Organisation Handicap International nach. Sie unterstützt eine Initiative für ein Streubomben-Verbot in der Schweiz.

Auch die Schweiz besitzt grosse Mengen an Streubomben, die einen Selbstvernichtungsmechanismus eingebaut haben.
Auch die Schweiz besitzt grosse Mengen an Streubomben, die einen Selbstvernichtungsmechanismus eingebaut haben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vorfeld der UNO-Abrüstungskonferenz in Genf und der Behandlung einer parlamentarischen Initiative von Nationalrat John Dupraz (FDP/ GE) hat Handicap International eine Studie «Tödliche Spur - die weltweiten humanitären Auswirkungen der Streumunition» publiziert. Die Studie wurde auch in Bern präsentiert.

Die Organisation hat 11 044 bestätigte Opferfälle in 24 Ländern und Regionen der Welt analysiert. Nach Ende der Konflikte häuften sich tödliche Unfälle und Verstümmelungen Tag für Tag wie nachträgliche Kriegshandlungen gegen die Bevölkerung, heisst es in der Studie.

98 Prozent der Opfer von Blindgängern waren keine Militärpersonen und nicht Zielscheiben des Konflikts. 27 Prozent davon waren Kinder. Die allermeisten dieser Menschen wurden verletzt oder getötet, als sie an den gewohnten Orten ihrer täglichen Arbeit für den Lebensunterhalt nachgingen.

Die Schweiz verfügt über rund 200 000 Streumunitionssysteme für Panzerhaubitzen und schwere Minenwerfer - so genannte Kanistermunition. Diese Granaten verfügen über Doppelzünder, die bei der 1. Detonation 98 Prozent der Bomblets zur Explosion bringen. Nach der 2. Detonation sollten nur einige Promille zurückbleiben.

Mit der von 42 Nationalratsmitgliedern aus FDP, CVP, SVP, SP und Grünen unterzeichneten Initiative will Dupraz ein Verbot von Streubomben im Kriegsmaterialgesetz (KMG) erwirken. Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) empfiehlt mit 14 zu 9 Stimmen, der Initiative keine Folge zu geben.

Die Kommissionsmehrheit teilt die humanitären Bedenken des Initianten, ist aber der Meinung, dass der zweifache Selbstvernichtungsmechanismus der Schweizer Munition genügt. Zudem hätte ein Vorprellen der Schweiz keinerlei multiplizierende Wirkung wie dies bei den Antipersonenminen der Fall gewesen sei.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 19°C 34°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten