Schärferes Tierschutzgesetz
Verbot für Handel mit Katzenfellen
publiziert: Freitag, 25. Nov 2011 / 16:02 Uhr
Katzenfelle .
Katzenfelle .

Bern - Der Handel mit Hunde- und Katzenfellen soll untersagt und die Information und Transparenz bei Tierversuchen verbessert werden. Die Wissenschaftskommission des Ständerats (WBK) hat die Vorschläge des Bundesrats für eine Revision des Tierschutzgesetzes fast auf der ganzen Linie gutgeheissen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten, empfiehlt die WBK die Vorlage ihrem Rat einstimmig zur Annahme. Sie weicht von den Vorschlägen des Bundesrats nur in einem Punkt ab. So will die Kommission nicht, dass nach Beendigung eines Tierversuchs Angaben über den Titel und das Fachgebiet des Versuchs veröffentlicht werden müssen.

Zwar sei es sinnvoll und notwendig die Information über Tierversuche zu verbessern und für mehr Transparenz zu sorgen. Doch stelle sich die Frage, welche Informationen in welchem Umfang an die Öffentlichkeit gelangen sollen, ohne schutzwürdige private oder öffentliche Interessen zu verletzen.

Schutzwürdige Interessen beachten

Interessierte Kreise könnten sich zudem auch ohne diese Veröffentlichung anhand von Publikationen und Forschungsdatenbanken ausreichend informieren, findet die Kommissionsmehrheit, die sich in der Frage mit 7 zu 3 Stimmen durchsetzte.

In dem Artikel wurde auch präzisiert, dass künftig das Bundesamt für Veterinärwesen bei der Informationsweitergabe die überwiegenden schutzwürdigen privaten (etwa der Pharmaindustrie) oder öffentlichen Interessen beachten muss.

Eine Minderheit findet derweil, dass dank der Veröffentlichung von Titel und Fachgebiet des Tierversuchs die Akzeptanz und das Verständnis für Tierversuche in der Gesellschaft verbessert würde. Sie lehnt den Änderungsantrag deshalb ab.

Ansonsten hiess die Kommission alle Vorschläge des Bundesrat gut. Vorgesehen ist unter anderem die Einführung eines elektronischen Informationssystems zu Tierversuchen. Ausserdem soll künftig nicht nur die Einfuhr von Hunde- und Katzenfellen verboten sein, sondern generell der Handel mit diesen Tierhäuten. Die Vorlage ist nun bereit für die Beratung im Ständerat in der Dezembersession.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Handel mit Hunde- und Katzenfellen soll untersagt und die Information ... mehr lesen 2
Der Handel mit Katzenfelle soll in der Schweiz nicht mehr erlaubt sein.
Tierschützer beanstanden seit Jahren, dass Katzen und Hunde wegen ihres Fells getötet werden.
Bern - Ein Verbot des Handels mit ... mehr lesen 1
Brüssel/Strassburg - Ab 2009 wird in ... mehr lesen
Nicht jeder Pelz kommt auch wirklich von dem angegebenen Tier.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld stellt das vertraute und doch in Vielem rätselhafte Tier genauer vor. mehr lesen  
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 9°C 14°C bedeckt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Bern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 10°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 11°C 15°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten