Kopftuch
Walliser Schülerinnen sollen kein Kopftuch mehr tragen dürfen
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 19:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Feb 2016 / 23:25 Uhr
Die Walliser SVP führt seit Jahren einen Kampf gegen das Kopftuch.
Die Walliser SVP führt seit Jahren einen Kampf gegen das Kopftuch.

Sitten - Im Wallis soll das Kopftuchtragen an öffentlichen Schulen verboten werden. Die Walliser SVP hat eine Volksinitiative eingereicht. Damit ignoriert sie einen Bundesgerichtsentscheid - obwohl es im Wallis kaum Kopftuchträgerinnen gibt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das kantonale Volksbegehren fordert ein Verbot jeglicher Kopfbedeckungen, zielt aber vor allem gegen das Kopftuch. Für die Volksinitiative wurden 4385 beglaubigte Unterschriften gesammelt, notwendig gewesen wären 4000. Der Kanton Wallis müsse nun ein neues Gesetz ausarbeiten oder ein bestehendes revidieren, sagte am Montag der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor, Co-Präsident des Initiativkomitees.

Er zeigte sich am Montag unbeeindruckt vom Bundesgerichtsentscheid von Mitte Dezember zu einem Fall aus St. Margrethen SG. Das Bundesgericht war zum Schluss gekommen, ein Kopftuchverbot würde die Glaubens- und Gewissensfreiheit verletzen.

Es fehle zudem an einem öffentlichen Interesse, welches ein Verbot rechtfertigen würde, argumentierten die Bundesrichter. Wenn die kantonale Volksinitiative an der Urne angenommen werde und ein Gesetz ausgearbeitet werde, sei die Legitimität gegeben, sagte Addor.

Das Bundesgericht müsste dann seinen Entscheid überdenken, sagte er. Addor erachtet das Kopftuch als Zeichen der Unterwerfung der Frauen, das im Gegensatz zur Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau steht.

Bei der Einreichung des Volksbegehrens räumte Addor zwar ein, dass das Tragen eines Kopftuchs im Wallis kein Problem darstellt. Er befürchtet jedoch, dass die Fälle zunehmen könnten. Man müsse jetzt Grenzen setzen, hielt er fest.

Abstimmung bis in drei Jahren

Wenn die Unterschriften vom Kanton Wallis beglaubigt sind, beginnt eine Frist für die Abstimmung zu laufen. Die Behörden hätten drei Jahre Zeit, ein Gesetz für ein Kopfbedeckungsverbot an Walliser Schulen auszuarbeiten, andernfalls entscheide das Volk, so die Initianten.

Auch Jean-Luc Addor regte diesen Weg bei der Übergabe der Unterschriften an den Präsidenten der Walliser Regierung, Jacques Melly (CVP), an. Die Regierung müsse vorangehen und dem Kantonsparlament nun rasch einen Gesetzesentwurf vorlegen.

Die Walliser SVP führt seit Jahren einen Kampf gegen das Kopftuch. Sie forderte bereits im Kantonsparlament ein Kopfbedeckungsverbot, scheiterte im März 2014 jedoch mit einer entsprechenden Motion. Darauf lancierte die Partei die Volksinitiative.

Gegner bringen sich bereits in Stellung

Während der Unterschriftensammlung hat sich im Wallis bereits ein Kollektiv gebildet, welches das Verbot bekämpfen will. Die Vereinigung mit dem Namen V.I.V.E. ging Ende November mit einem Manifest gegen die Initiative an die Öffentlichkeit.

Es setzt sich für den Zugang zu Bildung für alle ein und stellt sich einer «Verbreitung der Islamophobie» aus, wie dem Manifest zu entnehmen ist. Der Text wurde von linken Politikern, muslimischen und interreligiösen Vereinigungen sowie Menschenrechtsorganisationen unterzeichnet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - In einer öffentlichen Beratung entscheidet das Bundesgericht am ... mehr lesen
Die Schulgemeinde St. Margrethen hat dieses Urteil ans Bundesgericht weitergezogen.
Das Thema Kopftuch an den Schulen sorgte bereits in mehreren Ostschweizer Gemeinden für Auseinandersetzungen.
Sitten - Im Wallis hat sich ein Kollektiv ... mehr lesen
Ein...
Verbot der muslimischen Hassprediger würde schon ausreichen.
Tausende Jihadisten sind aus Europa zum Morden nach Syrien/Irak gegangen. Jihadisten wachsen hier nicht auf Bäumen, sondern werden in Hassmoscheen konditioniert.
Jeder einzelne Jihadist aus Europa ist die zentrale Ursache, dass gegenwärtig Millionen Syrer ihre Heimat verlassen müssen.
Die Syrer und Iraker wären wirklich dankbar, wenn sie nicht ihre Heimat verlassen müssen, weil hier in Europa Hassprediger geduldet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 2
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ...  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Ständerat geht bei Unternehmenssteuerreform taktisch vor Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten