Pro-Komitee macht sich stark dafür
Abstimmungskampf für Gripen lanciert
publiziert: Freitag, 28. Feb 2014 / 16:37 Uhr
Das Volk stimmt im Mai über den Gripen ab.
Das Volk stimmt im Mai über den Gripen ab.

Bern - Aus Sicht der bürgerlichen Parteien geht es in der Gripen-Abstimmung vom 18. Mai um die Sicherheit der Schweiz. Am Freitag hat das Ja-Komitee vor den Medien seine Argumente für den Kauf neuer Kampfflugzeuge dargelegt.

15 Meldungen im Zusammenhang
Niemand wisse, wie sich die Weltlage entwickle, sagte der St. Galler CVP-Nationalrat Jakob Büchler. Sicherheit sei die Garantie für Frieden, Freiheit und Wohlstand. Und die Sicherheit könne in der Schweiz nur mit neuen Kampfflugzeugen gewährleistet werden.

SVP-Ständerat Alex Kuprecht (SZ) stiess ins selbe Horn. Der grosse Weltfrieden sei nicht ausgebrochen. Konflikte könnten sehr schnell Auswirkungen auf die Schweiz haben. Auch das heute unmöglich Erscheinende müsse bedacht werden.

«Zu einer sicheren Schweiz gehören eine glaubwürdige Armee und eine moderne Luftwaffe», sagte Kuprecht. Da die Tiger-Flugzeuge ins hohe Alter kämen, drohe eine Sicherheitslücke. Diese könne mit dem Kauf der 22 Gripen geschlossen werden.

Tiger-Ausmusterung nötig

FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger (AG) verglich die Tiger mit Oldtimern. Deren Ausmusterung sei nötig. Die Luftwaffe müsse den Luftraum überwachen und schützen können. «Wie kann diese Aufgabe aber erfüllt werden, wenn die Flugzeuge wegen der Tageszeit oder des Wetters am Boden bleiben müssen?», fragte Eichenberger.

Der Genfer Vorfall - jener mit der entführten äthiopischen Passagiermaschine - zeige, dass finanzielle Einschränkungen bei der Armee zu gravierenden Mängeln bei der Sicherheit führen könnten. Der Vorfall hatte eine Diskussion darüber ausgelöst, dass die Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten einsatzfähig ist.

Die Befürworter neuer Kampfflugzeuge betonten, der Gripen sei das richtige Flugzeug für die Schweiz. Er erfülle alle militärischen Anforderungen und biete ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. «Wir müssen nicht mehr über den Flugzeug-Typ diskutieren», befand SVP-Nationalrat Raymond Clottu (NE).

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Näfels GL - Die Delegierten der SVP ... mehr lesen
SVP: Mit dem «Ja» zum Gripen sage man «Ja» zu einer bündnisunabhängigen Verteidigungsbereitschaft.
Der Gripen soll die in die Jahre gekommenen Tiger-Kampfflugzeuge ersetzen.
Bern - Angesichts leerer Kassen bei ... mehr lesen
Schaffhausen - Die FDP der Schweiz empfiehlt die Mindestlohn-Initiative zur ... mehr lesen
FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann erläuterte die Argumente gegen die Mindestlohn-Initiative.
Die Grünen sind gegen eine zweite Gotthard-Röhre.
Ziegelbrücke GL - Die Grüne Partei ... mehr lesen
Bern - Lehnt das Volk den Kauf neuer Gripen-Kampfjets ab, will Bundesrat Ueli ... mehr lesen 1
Ueli Maurer. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Christoph Blocher: «Wie weit wirken hier im Hintergrund die grossen Konkurrenten vom Gripen mit?»
Bern - SVP-Nationalrat Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den Gripen in einen Kampf zwischen den Flugzeugfirmen ausarte. Er schliesse nicht aus, dass die ... mehr lesen
Murten FR - Die Delegierten der ... mehr lesen
Mit dem Gripen und der gewählten Finanzierung über einen Fonds können die Tiger ersetzt und die Fähigkeiten der Luftwaffe wieder komplettiert werden.
Karin Enström und Bundesrat Ueli Maurer bei der Unterzeichnung des Abkommens.
Bern - Kurz vor der Abstimmung über den Kauf der Gripen-Kampfjets hat Schwedens Verteidigungsministerin Karin Enström die Schweiz besucht. Anlass des Besuchs war die ... mehr lesen
Bern - Die der Westschweiz zugesicherten 30 Prozent der ... mehr lesen
Verteidigungsminister Ueli Maurer.
Bundesrat Ueli Maurer
Bern - Doch keine Gripen-Show am Ski-Weltcupfinale auf der Lenzerheide: Bundesrat Ueli Maurer hat die Flugvorführung im letzten Moment abgesagt. Er will damit jegliche ... mehr lesen
Bern - Kurz vor dem Entscheid des Stimmvolks über den Kauf der Gripen-Jets ... mehr lesen
Ruag hat den Auftrag zur Entwicklung eines Trägersystems für den Gripen bekommen.
Der schwedische Hersteller der Gripen und könnte eine Rolle in der Abstimmung spielen. (Archivbild)
Bern - Die SVP übernimmt die politische Führung im Abstimmungskampf für den Gripen-Kampfjet, nachdem die CVP den Bettel hingeschmissen hat. Die SVP sei bereit, diese Rolle zu ... mehr lesen
Bern - Die Diskussionen um die Rolle Schwedens und Saabs im Abstimmungskampf haben erste negative Folgen für die Gripen-Befürworter. Die CVP, die im Ja-Komitee den politischen Lead übernommen hatte, gibt diesen per sofort ab. mehr lesen  1
Bern - Vier Vorlagen werden dem ... mehr lesen 4
Marius Achermann vom Bündnis gegen neue Kampfflugzeuge.
Das Volk entscheidet über den Gripen-Kauf. (Archivbild)
Bern - Das Volk kann über den Kauf von 22 Gripen-Kampfflugzeugen abstimmen. Die Gegner haben die Unterschriften für das Referendum bei der Bundeskanzlei deponiert. Nach ihren Angaben sind es über ... mehr lesen 8
Es braucht den Gripen !
Der Bundesrat hat sachgerecht entschieden und glaubwürdig gehandelt.In Anbetracht der unstabilen politischen Lage zwischen West und Ost, EU und Russland, sowie der Entstehung der Achse Berlin, London, Paris (gemäss BK Merkel haben kleine Länder nichs zu sagen) bedarf es einer schlagkräftig ausgerüsteten Armee, mit technisch auf der Höhe stehender Luftwaffe (inkl. Gripen) :

1. Zur Aufrechterhaltung unserer Luft-und Gebietshohheit auf Dauer ;

2 Zur Ordnung, Lösung und allenfalls Bekämpfung vermehrter Probleme im
Innern des Landes in Fällen sozialer, weltanschaulicher, religiöser,
politischer sowie ökologischer, sportlicher und anderer Natur, sowie bei
Umwelt- und andern Katastrophen : dies mit Ergänzung von Helikopern und
Drohnen, sowie von Mitteln und Organen der Zivilgesellschaft und der
Polizei ;

3. Zum Schutz all der internationalen Persönlichkeiten, welche an all den
langfristig zu erhaltenden hochwertigen Veranstaltungen in Genf, Davos,
Bern, Thun, Interlaken, Locarno usw. teilnehmen, sowie zur Pflege des
Ansehens der Schweiz als neutraler und sicherer Staat ;

4. Zur Stärkung unserer Gesellschaft und Wirtschaft durch Arbeitsbeschaffung
und Wertschöpfung in Zusammenarbeit mit dem Betrieb eines befreundeten,
soliden und unabhängigen Staates ; dies zur innovativen und kreativen
Weiterentwicklung und Bearbeitung eines hochtechnischen Gerätes ;

Gemäss Studie der Eidg. Steuerverwaltung verursachen von Politikern geschaffene Schlupflöcher bei der Bemessung der Steuerschuld jährlich Ausfälle von 21 Mrd. Das Parlament glaubt, eine einmalige Ausgabe von 3,1 Mrd. für unsere Armee nur mit Sparen im Bundesbudget bezahlen zu können. Dies statt hierfür - im Kampf gegen Steuer-Optimierung und -Hinterziehung -Einnahmen bei der konsequenten Durchsetzung von Bundessteuern zu generieren.
Lavieren von linken Parteien sowie vereinzelten, in Sachen Technik und Finanzen banausen rechten Politikern dient dem Land nicht, sondern jenen wie der GsoA (Gesellen Schweiz ohne Armee), welchen es nicht um den Gripen, sondern um die Beseitigung der Armee per Salamitaktik geht. Das ist zu verhindern ! Man lasse sich nicht täuschen ! Jede Stimme zählt !
Luftwaffe
Ja Kassandra eine Luftwaffe braucht es !!!¨Aber die jetzige reicht vollständig !!!! Da die Luftwaffe nur bei "Bürozeiten " fliegt genügen die FA18 !!!! Bei einem muss ich Ihnen 100% recht geben !!!! Die Teuschungen und Angstmachereien die sie verbreiten , sollten bald jedem Bürger klar sein !!! Warum noch immer so viele Bürger auf ihre tricks hereinfallen ,kann ich nicht begreifen !!!! Bei der Flugzeugentführung von Genf hat glaube ich jeder gesehen was unsere Luftwaffe taugt !
Gelassen...
...sehe ich dieser Abstimmung entgegen.

Es steht nicht viel auf dem Spiel. Bei Ablehnung erhält die SAAB keinen Auftrag, was schade für sie ist. Viele Schweizer Unternehmen erhalten keine Kompensationsgeschäfte, was ebenso schade für diese sein dürfte.
Die Armee erhielte keinen Ersatz für ihre alternden Kisten, was schade für die Piloten wäre.
Und BR Maurer erhielte eine Absage, was ihn wahrscheinlich so hart trifft, wie die Eiche, an die der Hund nicht mehr pissen will.

Auf der anderen Seite denke ich, hat sich im Volk unterdessen wieder die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein souveräner Staat nicht ohne Armee auskommen kann und dass Souveränität zunehmend wieder gefragter wird. Insbesondere in einer zunehmend unsicheren Welt mit knappen Ressourcen und diversen gegenläufigen Interessen von Grossmächten und aufstrebenden Totgeburten wie der EU.

Ich glaube daher, die Abstimmung wird deutlich angenommen werden. Die Armeegegner werden natürlich auf 2 Schienen argumentieren:

1. die "professionelle" Schiene. Angebliche Kenner der Materie werden nicht müde, zu behaupten, es gäbe irgendwelche technischen Gründe, keinen Gripen zu kaufen.

2. die "persönliche" Schiene. Man versucht, die Flugzeugbeschaffung mit der Persönlichkeit des zuständigen Bundesrats zu verknüpfen. Da aber BR Maurer eher zugelegt, als verloren hat, dürfte diese Schiene wenig Erfolg haben.

Was bleibt, ist dann nur noch die ewiggestrige "ich will keine Armee mehr"- Glünggi-Haltung jener, die das Geld "lieber für etwas anderes" ausgeben.

Träumen sei ja erlaubt. Ich hätte die Asyl-Milliarden auch lieber für die Löhne guter Pro-Schweiz-Spin-Docs eingesetzt.
Luftwaffe, muss die sein?
Gut, darüber kann man sich streiten. Ich würde das Geld für vernünftigere Dinge einsetzen, als eine Luftwaffe jahrelang für nichts und wieder nichts zu erhalten, zu pflegen und hätscheln und dann auch noch diese hochnäsigen, eingebildeten Piloten zu ertragen, nur um dann in einigen Jahren wieder völlig veraltete Kisten zu verschrotten. Für mich ist das absolut kein Geschäft. Man könnte drei oder vier von den aller besten , zum Beispiel den Eurofighter, laesen, damit so etwa 20 bis 30 Piloten Ihre Wiederholungskurse absolvieren können und à jour bleiben.
Sei es wie es wolle, was mich ziemlich nervt, ist dieser Fünfundzwanzig Sterne-General und BR UM, ihr wisst schon, der mit der besten Armee der Welt. Der lässt es doch zu, dass Schweden eine PR-Kampagne für den Gripen hier startet. Der lässt es zu, dass in Freiburg und im Wallis schwedische Lobbyisten herumlaufen, um Kompensationsgeschäfte einzuleiten, was dann sogenannte „vollendete Tatsachen schaffen“ soll.
Nachher aber sicher noch vor dem Urnengang wird dann so ungefähr argumentiert: „Wir müssen den Gripen anschaffen, weil wir sonst wertvolle Arbeitsplätze verlieren werden.“
Das ist dann die SVP-Demokratie, die uns allen grossen Segen und noch grössere Freiheit bringt!
Eigenartigerweise fallen darauf noch immer noch viele Stimmbürger herein. Die SVP beklagt sich ja öfter mal über die Gutmenschen, aber genau diese stimmen dann in ihrem Sinne, diese guten Menschen können sich einfach nicht vorstellen, dass man sie derartig böswillig hinters Licht führt, die glauben wirklich, dass uns ein paar überflüssige, drittklassige Fighter in irgendeiner Weise Glück, Sicherheit und Unabhängigkeit bringen werden.
Es gibt Dinge die muss das Volk nicht entscheiden
wie der Typ eines Kampfjets, da muss man den Köpfen vertrauen, die solches entscheiden.
Leider ist dieses Vertrauen nicht gerade hoch, was diese Köpfe aber selber zu verantworten haben.

Trotzdem, über den Gripen zu entscheiden im Mai, heisst vor allem darüber zu entscheiden ob man überhaupt investieren will in eine neue Flotte von Flugzeugen.

Wer findet Nein, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass dann keine Luftflotte mehr machbar sein wird. Wer dies in Kauf nehmen will soll NEIN stimmen.

Allerdings muss man sich dann auch fragen, für was wir noch eine Armee haben wollen, zum Wälder reinigen? In Lawinengebieten helfen gehen?

Bisher konnte man noch immer neue Flugzeuge beschaffen in der Vergangenheit, auch anno dazumals mit grossen Getöse jeweils vorher.

Ich vertraue auf den Stimmbürger, er wird schon die richtige Entscheidung treffen Was das ist, muss jeder selbst für sich beantworten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten