Abtreibungsgegner gehen in Zürich auf die Strasse
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 18:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 16:28 Uhr

Zürich - Rund 1000 Abtreibungsgegner haben am Samstag in Zürich am dritten «Marsch für s'Läbe» teilgenommen. Gegendemonstranten störten die Veranstaltung mit Hupen, Trillerpfeifen und Buhrufen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer Kundgebung auf dem Münsterplatz, einem Marsch durch die Zürcher Innenstadt und einem Gottesdienst demonstrierten die Lebensschützer gegen «das tödliche Geschäft der Abtreibung» und gegen die Fristenlösung. Ihrer Ansicht nach handelt es sich um einen «Fluch für das Schweizer Volk, der wieder abgewendet werden muss», wie es in einem Flyer heisst.

Die Abtreibungsgegner zogen mit weissen Kreuzen, Kindersärgen und einem überdimensionalen Kinderwagen über Bahnhofstrasse und Limmatquai. Zum «Marsch für s'Läbe» aufgerufen hatten 13 Organisationen. Unter den Teilnehmern waren auch Gruppen aus dem Ausland, beispielsweise aus Polen.

Ausschreitungen im letzten Jahr

Nachdem es im vergangenen Jahr zu Ausschreitungen gekommen war, weil Autonome die Veranstaltung störten, war die Polizei in diesem Jahr mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Bis auf einzelne Scharmützel, bei denen die Polizei sofort hart durchgriff und etwa Pfefferspray einsetzte, blieb die Veranstaltung friedlich.

Die Gegendemonstranten beschränkten sich auf Lärmattacken: mit Hupen und Trillerpfeifen störten sie Kundgebung und Gottesdienst. In verschiedener Verkleidung setzten sie sich für das Recht auf Abtreibung ein.

Ein Verbot schaffe nicht Abtreibung aus der Welt, sondern verschiebe sie nur in die Illegalität, heisst es in einem Flugblatt. Die Initiative, die fordert, dass die Krankenkassen den Schwangerschaftsabbruch nicht mehr bezahlen, greife in ein Grundrecht ein und gefährde die Benachteiligten unserer Gesellschaft.

Die Zahl der Abtreibungen bleibt in der Schweiz seit 2004 konstant. Im Jahr 2011 haben rund 11'000 Frauen abgetrieben, wie aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik hervorgeht. Rund 4 Prozent sind Frauen mit Wohnsitz im Ausland.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Rund 70 Anhänger der christlichen Gruppierung «Ja zum Kind» haben am Samstag in der Altstadt von Aarau gegen den ... mehr lesen 2
Protest gegen den Abbruch von Schwangerschaften.
Bern - Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. Das Initiativkomitee argumentiert wirtschaftlich: Der Volkswirtschaft ... mehr lesen 2
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)
Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.
Bern - Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrates lehnt die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» ab. Sie folgt damit dem ... mehr lesen
Montevideo - Der Senat von Uruguay hat in einem für die Region bahnbrechenden Schritt grünes Licht für Abtreibungen gegeben. Am Mittwoch votierten 17 Senatoren für den Gesetzesentwurf, 14 dagegen. mehr lesen 
Schlangenkünstler Liu Yuanfei
Freaky  Normalerweise flüchtet man, wenn man eine Schlange sieht. Nicht so der Chinese Liu Yuanfei, der Schlangen nicht nur runterschluckt und wieder lebendig hervor holt sondern er kann Schlangen sogar schnupfen. Wahrscheinlich ist das nicht gerade sehr tierfreundlich. 
Swiss-Jumbolino muss durchstarten  Zürich - Weil sich ein Ambulanz-Helikopter des TCS am Dienstagvormittag unerlaubterweise im Luftraum des Flughafens ...  
Ein Jumbolino der Swiss musste durchstarten. (Archivbild)
Die Ausbreitung von Malariaparasiten, die gegen wichtige Medikamente resistent sind, könnte die erzielten Erfolge im Kampf gegen die vor allem bei Kindern zumeist tödlich verlaufende Krankheit zunichtemachen.
Wissenschaftler fordern drastische Massnahmen  Oxford - Arzneimittelresistente Malaria breitet sich in Südostasien aus und hat laut einer Studie der ...  
Von Moskitos übertragen, führt der Parasit zur schwersten Form von Malaria.
Malaria-Erreger lauert im Knochenmark Boston - Parasiten, die mit Malaria infiziert sind, können sich im Inneren des Knochenmarks verstecken und so die Abwehrmechanismen ...
Titel Forum Teaser
Absturzstelle des Flugzeuges
Unglücksfälle Kiew kündigt eintägige Feuerpause an Sydney - Auf Bitten der Vereinten Nationen hat die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 23°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten