«Marsch für s'Läbe»
Abtreibungsgegner gehen in Zürich auf die Strasse
publiziert: Samstag, 15. Sep 2012 / 18:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 16:28 Uhr

Zürich - Rund 1000 Abtreibungsgegner haben am Samstag in Zürich am dritten «Marsch für s'Läbe» teilgenommen. Gegendemonstranten störten die Veranstaltung mit Hupen, Trillerpfeifen und Buhrufen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer Kundgebung auf dem Münsterplatz, einem Marsch durch die Zürcher Innenstadt und einem Gottesdienst demonstrierten die Lebensschützer gegen «das tödliche Geschäft der Abtreibung» und gegen die Fristenlösung. Ihrer Ansicht nach handelt es sich um einen «Fluch für das Schweizer Volk, der wieder abgewendet werden muss», wie es in einem Flyer heisst.

Die Abtreibungsgegner zogen mit weissen Kreuzen, Kindersärgen und einem überdimensionalen Kinderwagen über Bahnhofstrasse und Limmatquai. Zum «Marsch für s'Läbe» aufgerufen hatten 13 Organisationen. Unter den Teilnehmern waren auch Gruppen aus dem Ausland, beispielsweise aus Polen.

Ausschreitungen im letzten Jahr

Nachdem es im vergangenen Jahr zu Ausschreitungen gekommen war, weil Autonome die Veranstaltung störten, war die Polizei in diesem Jahr mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Bis auf einzelne Scharmützel, bei denen die Polizei sofort hart durchgriff und etwa Pfefferspray einsetzte, blieb die Veranstaltung friedlich.

Die Gegendemonstranten beschränkten sich auf Lärmattacken: mit Hupen und Trillerpfeifen störten sie Kundgebung und Gottesdienst. In verschiedener Verkleidung setzten sie sich für das Recht auf Abtreibung ein.

Ein Verbot schaffe nicht Abtreibung aus der Welt, sondern verschiebe sie nur in die Illegalität, heisst es in einem Flugblatt. Die Initiative, die fordert, dass die Krankenkassen den Schwangerschaftsabbruch nicht mehr bezahlen, greife in ein Grundrecht ein und gefährde die Benachteiligten unserer Gesellschaft.

Die Zahl der Abtreibungen bleibt in der Schweiz seit 2004 konstant. Im Jahr 2011 haben rund 11'000 Frauen abgetrieben, wie aus den Zahlen des Bundesamts für Statistik hervorgeht. Rund 4 Prozent sind Frauen mit Wohnsitz im Ausland.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Mit Luftballons und Holztafeln haben am Samstag in Zürich-Oerlikon rund 3500 Personen aus christlichen und ... mehr lesen
Ein Grossaufgebot der Polizei war im Einsatz. (Archivbild)
Protest gegen den Abbruch von Schwangerschaften.
Aarau - Rund 70 Anhänger der christlichen Gruppierung «Ja zum Kind» haben ... mehr lesen 2
Neuenburg - Die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in der Schweiz leicht zurückgegangen. 2012 wurden ... mehr lesen
In zwei Drittel der Fälle wurde die Abtreibung medikamentös, in einem Drittel eine chirurgische Abbruchmethode durchgeführt. (Symbolbild)
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)
Bern - Abtreibungsgegner starten ... mehr lesen 2
Bern - Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Nationalrates lehnt die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ... mehr lesen
Die Initiative will, dass Abtreibungen nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Montevideo - Der Senat von Uruguay hat in einem für die Region bahnbrechenden Schritt grünes Licht für Abtreibungen gegeben. Am Mittwoch votierten 17 Senatoren für den Gesetzesentwurf, 14 dagegen. mehr lesen 
Die stürmischen Winde bremsten zahlreiche Skigebiete aus.
Die stürmischen Winde bremsten zahlreiche ...
Sessellifte und Gondeln standen still  Bern - Nach dem schneearmen Dezember und dem milden Januar zieht ausgerechnet während der Wintersportferien das Sturmtief «Susanna» über die Schweiz. Die stürmischen Winde bremsten zahlreiche Skigebiete aus. 
Zwei Verletzte  Bei einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Lieferwagen sind am ...  
Die Fahrerin musste aus dem schwer beschädigten Auto befreit werden.
Nach Erdbeben in Taiwan  Tainan - Nach dem Hauseinsturz durch das Erdbeben im Süden Taiwans sind drei Manager der Baufirma festgenommen worden. Die ...  
Überlebende nach dem Erdbeben in Taiwan geborgen Tainan - Mehr als zwei Tage nach einem Erdbeben auf Taiwan sind mehrere Überlebende aus den Trümmern eines umgestürzten ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... Unterstützung von Kriminellen, gepaart mit erheblicher Naivität, könnte ... gestern 16:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Helfen "das 25-jährige Opfer einem Mann aus Gambia Unterschlupf gewährt haben ... Sa, 06.02.16 11:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... meisten Karnevalsteilnehmer sind mit absoluter Wahrscheinlichkeit ... Do, 04.02.16 18:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Erst,... wenn es die ersten Malariafälle in der westlichen Welt gibt, wird ein ... Mo, 01.02.16 22:54
  • JaSchei aus Winterthur 1
    Verkehrsunfall in Slowenien Vier Tote bei Massenkarambolage mit 70 Fahrzeugen Verstehen nicht warum Belgrad, Serbien bei dieser Nachricht am Anfang ... So, 31.01.16 14:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3721
    Die... scharfen Polizeihunde haben offenbar die nötige Wirkung erzielt und die ... Sa, 30.01.16 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Liebe Philomena Vielen Dank für Ihren wirklich humanen Beitrag hier, wo es nur so ... Fr, 29.01.16 11:00
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
Die Fahrerin musste aus dem schwer beschädigten Auto befreit werden.
Unglücksfälle Auto kollidiert mit Schulbus Bei einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 3°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten