Senat gibt grünes Licht
Abtreibungen in Uruguay sind legal
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 07:41 Uhr
Uruguay will Abtreibungen erlauben.
Uruguay will Abtreibungen erlauben.

Montevideo - Der Senat von Uruguay hat in einem für die Region bahnbrechenden Schritt grünes Licht für Abtreibungen gegeben. Am Mittwoch votierten 17 Senatoren für den Gesetzesentwurf, 14 dagegen.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem neuen Gesetz sollen Schwangerschaftsabbrüche in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten nicht länger illegal sein. Allerdings müssen sich betroffene Frauen zuvor einem Expertenausschuss stellen und fünf Tage auf eine offizielle Bestätigung warten.

Zudem sollen Abtreibungen zu einem späteren Zeitpunkt künftig erlaubt werden, wenn die Mutter in Lebensgefahr schwebt oder Missbildungen des Fötus vorliegen. Vergewaltigungsopfer dürfen den Eingriff in den ersten 14 Schwangerschaftswochen vornehmen lassen.

30'000 Abtreibungen jährlich

Im vorwiegend katholischen Uruguay mit 3,4 Millionen Einwohnern werden nach Angaben von Nichtregierungsorganisationen jährlich geschätzte 30'000 Abtreibungen vorgenommen. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Zahlreiche Frauen sterben bei illegalen, heimlichen Abtreibungen.

Das derzeitige Gesetz aus dem Jahr 1938 bestraft Frauen, die eine Abtreibung vornehmen, mit bis zu neun Monaten Haft. Mitwirkende an Abtreibungen können mit bis zu 24 Monaten Gefängnis bestraft werden.

Nach Angaben des Senators Luis Gallo vom regierenden Mitte-links-Bündnis Frente Amplio wird nur ein winziger Bruchteil der Schwangerschaftsabbrüche strafrechtlich verfolgt. Deshalb sei die jetzt erfolgende Entkriminalisierung längst überfällig gewesen.

Präsident José Mujica hat anders als sein Vorgänger Tabaré Vázquez angekündigt, den Entwurf unterzeichnen zu wollen. In Lateinamerika ist Kuba bislang das einzige Land, in dem allen Frauen Abtreibungen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten erlaubt sind.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Das irische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das Abtreibungen in einigen begrenzten ... mehr lesen
Eine Abtreibung ist künftig in bestimmten Fällen erlaubt.
Washington - Der US-Bundesstaat North Dakota hat das strengste Abtreibungsrecht des Landes erlassen. Gouverneur Jack Dalrymple unterschrieb am Dienstag ein Gesetz, das Frauen einen Schwangerschaftsabbruch verbietet, sobald der fetale Herzschlag gehört werden kann. mehr lesen 
Zum «Marsch für s'Läbe» aufgerufen hatten 13 Organisationen.
Zürich - Rund 1000 Abtreibungsgegner haben am Samstag in Zürich am dritten «Marsch für s'Läbe» teilgenommen. ... mehr lesen
Madrid - In Spanien haben die Bestrebungen der konservativen Regierung zur Verschärfung des Abtreibungsrechts eine heftige Debatte entfacht. Hunderte demonstrierten am Sonntag ... mehr lesen
Im neuen Gesetz sei ein Schwangerschaftsabbruch wegen Behinderungen nicht vorgesehen.
Papst Benedikt XVI. hatte versucht das Stadtparlament von der Zustimmung abzubringen.
Mexiko-Stadt - In Mexiko-Stadt müssen Frauen bei einer Abtreibung künftig nicht mehr mit einer Strafverfolgung rechnen. Das ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Ehud Olmert muss in den Knast.
Ehud Olmert muss in den Knast.
Wegen Bestechlichkeit  Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist wegen Bestechlichkeit zu weiteren acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verkündete seine Entscheidung am Montag. 
Im vergangenen Jahr war Olmert bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.
Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist in einem weiteren Fall wegen ...
Iran verweigert Besuch  Teheran - Die iranische Justiz hat einen Besuchsantrag der Schweizer Botschaft bei dem in Teheran inhaftierten US-Reporter Jason Rezaian abgelehnt. Oberstaatsanwalt Gholamhussein Mohseni Edzehi sagte am Montag, ein solcher Antrag sei irrelevant und inakzeptabel.  
Kinder kehren zurück  Schauspielerin Kelly Rutherford (46) hat das vorübergehende alleinige Sorgerecht für ihre zwei Kinder erhalten.  
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten