Stärkere Prävention
Breite Ja-Allianz für Tierseuchengesetz
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 19:09 Uhr
Tierseuchen vorbeugen ist besser als heilen.
Tierseuchen vorbeugen ist besser als heilen.

Bern - Das neue Tierseuchengesetz füllt aus Sicht der Befürworter eine Lücke in der Bekämpfung von Tierseuchen, indem es die Grundlage für die Prävention schafft. Dass die Gegner vor allem von Impfzwang sprechen, wertet die breite Ja-Allianz als «absurd».

7 Meldungen im Zusammenhang
Das alte Tierseuchengesetz von 1966 berücksichtigt die Vorbeugung von Tierepidemien überhaupt nicht, wie Markus Zemp, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter, am Donnerstag bei der Präsentation der Ja-Kampagne in Bern ausführte. Zemp stiess die Gesetzesrevision an, als er noch Aargauer CVP-Nationalrat war.

Die Prävention werde immer wichtiger, da durch den internationalen Handel und den Klimawandel neue Seuchen in die Schweiz gelangen könnten, sagte er. «Vorbeugen ist besser als heilen.»

Konkret soll der Bund künftig mit Früherkennungsprogrammen die Seuchenlage überwachen und rasch eingreifen können. Für die Prävention soll der Bund jährlich rund 3 Millionen Franken ausgeben. Die Schlachtabgabe zur Finanzierung der Prävention wird zudem national einheitlich geregelt.

Weiterer Hauptpunkt ist für die Befürworter, dass die Aufgaben zwischen Bund und Kantonen klar getrennt werden. Die Kantone sollen weiterhin die vom Bund koordinierten Massnahmen umsetzen. Deshalb hätten die Kantone das Gesetz auch unterstützt, sagte Josiane Aubert (SP/VD).

Diskussion als absurd kritisiert

Harsch kritisierte das Befürworterkomitee die Argumente der impfkritischen Gegner, die das Referendum ergriffen hatten. «Die Diskussion zum Impfzwang ist absurd», sagte Christian Wasserfallen (FDP/BE). In Sachen Impfen solle der Bund künftig lediglich Impfstoffe beschaffen und diese an die Kantone verteilen können.

Auch der Bundesrat betont, dass sich an den heute gültigen Regeln für ein Impfobligatorium nichts ändern werde. Die Gegner argumentieren, dass Tiere als Folge von Impfungen Qualen leiden müssten. Sie befürchten, dass natürliche Heilmethoden benachteiligt werden könnten.

Bescheidene Ja-Kampagne

Die Räte hiessen das Gesetz fast einstimmig gut, wie das Abstimmungskomitee mit Vertretern aller grossen Parteien in Erinnerung rief.

Die Ja-Kampagne nimmt sich angesichts dieser breiten Unterstützung bescheiden aus: Für Flyer und Plakate sollen rund 50'000 Franken zur Verfügung stehen. Ob Zeitungsinserate geschaltet werden, wird erst noch entschieden.

Nach dem Scheitern der Referenden gegen die Steuerabkommen kommt das Tierseuchengesetz als einzige eidgenössische Vorlage am 25. November zur Abstimmung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Zeitungen haben das deutliche Ja des Schweizer ... mehr lesen 3
Verschiedene Meinungen zum Tierseuchengesetz.
Seedorf UR - Die SVP empfiehlt die Revision des Tierseuchengesetzes, über die am kommenden 25. November abgestimmt wird, zur ... mehr lesen
Niederlage für Hansjörg Walter.
Viehseuche Schmallenberg-Virus breitet sich bis ins Berggebiet aus.
Bern/Poschiavo GR - In der Schweiz breitet sich eine neue Tierseuche immer weiter aus. Das Schmallenberg-Virus verursacht Missbildungen bei Kälbern, Lämmern und Ziegen. Nun ... mehr lesen
Bern - Das Parlament will dem unkontrollierten Handel mit Hundewelpen den Riegel schieben. Der Ständerat hat am Mittwoch das ... mehr lesen
Haustier-Handelsverbot zur Unterbindung der Geschäfte aus Osteuropa.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für die kranken Hühner ist das Leben vorbei. (Symbolbild)
Bern - Im Kanton Neuenburg müssen 5000 Legehennen geschlachtet werden. ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz wappnet sich für die Bekämpfung von Tierseuchen und die Vorbeugung von Tierkrankheiten. Sie ... mehr lesen
Gesunde Tiere sind ein zentrales Qualitätsmerkmal von schweizerischen Produkten.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen «aggressiven Bienenverhaltens» gesperrt werden. (Symbolbild)
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen ...
Mehr als 1000 Stiche  Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einem Bienenangriff gestorben. Der Mann wurde laut Polizeiangaben mehr als 1000 Mal gestochen. Er erlag in einem Spital seinen Verletzungen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität ...  
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... heute 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... gestern 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... gestern 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 9
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    In Zürich demonstrieren 10 Menschen friedlich! Was schreibt die Presse? "Krawalle beim 1. Mai-Umzug! 10 000 Franken ... Mo, 02.05.16 08:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Und... wieder die "Ewig Gestrigen Krawallmacher", wer kann die noch ernst ... So, 01.05.16 16:44
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Unglücksfälle Schwerverletzte nach Gewittern Paris - Heftige Gewitter haben am Samstag in Frankreich und ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten