CVP fasst Parolen
CVP: Ja zum Bausparen, nein zu mehr Ferien
publiziert: Samstag, 21. Jan 2012 / 12:34 Uhr
Die CVP hat am Samstag die Parolen zu Volksinitiativen gefasst.
Die CVP hat am Samstag die Parolen zu Volksinitiativen gefasst.

Einsiedeln SZ - Die CVP-Delegierten haben am Samstag in Einsiedeln SZ die Ja-Parole zur Bauspar-Initiative sowie zum Gegenvorschlag zur Geldspiel-Initiative gefasst. Nein sagt die Partei hingegen zur Zweitwohnungs-Initiative und zur Initiative «6 Wochen Ferien für alle».

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Zweitwohnungs-Initiative von Franz Weber von der Organisation Helvetia Nostra hat zum Ziel, den Anteil der Zweitwohnungen pro Gemeinde auf 20 Prozent zu beschränken.

Diese Initiative sei zu starr und zu zentralistisch, sagte Ständerat René Imoberdorf (VS) vor den Delegierten. Sie zwänge Kantone und Gemeinden in das gleiche Korsett und blende völlig aus, dass die Situation von Gemeinde zu Gemeinde verschieden sei und unterscheide nicht. Sie sei ein Angriff auf den Föderalismus.

Das Parlament habe bereits ein Gesetz verabschiedet, das als indirekter Gegenvorschlag dienen soll, sagte Imoberdorf weiter. Mit dem revidierten Raumplanungsgesetz könnten Auswüchse wirksamer bekämpft werden. Die Delegierten lehnten die Volksinitiative grossmehrheitlich ab.

Mit der Bauspar-Initiative sollen der Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum sowie bauliche Energiespar- und Umweltschutzmassnahmen steuerlich begünstigt werden. Die Meinung des Parteivorstands sei in dieser Angelegenheit zwar gespalten, sagte CVP-Präsident Christophe Darbellay. Trotzdem habe er sich mit 15 zu 13 und einer Enthaltung für die Initiative ausgesprochen.

6 Wochen Ferien würden Wirtschaft schaden

Mit der Initiative «6 Wochen Ferien für alle» fordert der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse, dass alle Arbeitnehmenden Anspruch auf mindestens sechs Wochen Ferien im Jahr haben. Die CVP sprach sich dagegen aus. Die Initiative schade der Wirtschaft und gefährde Arbeitsplätze, argumentiert die Partei.

Unterstützung hingegen fand bei der CVP der Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls». Unter anderem, weil mit den Gewinnen von Lotterien und gewerbemässigen Wetten Sport, Kultur und der Sozialbereich unterstützt würden.

Mehr Hilfe für die Wirtschaft

CVP-Präsident Christophe Darbellay verlangt weitere Hilfsmassnahmen für die Wirtschaft. An der Delegiertenversammlung am Samstag in Einsiedeln SZ hat er für einen weiteren 100-Millionen-Sonderkredit für Innovationsprojekte plädiert.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen 1
Nur 39 Prozent der Befragten wollen sechs Wochen Ferien pro Jahr.
Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (FDK): Wohneigentum werde bereits heute ausreichend gefördert.
Bern - Die Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (FDK) lehnt die zwei Bausparinitiativen ab. Sie privilegierten vermögende Bevölkerungsgruppen und verkomplizierten das ... mehr lesen
Kriens LU - Geht es nach dem Willen ... mehr lesen 1
Franziska Teuscher, Vizepräsidentin der Grünen, an der DV.
Am 11. März entscheidet das Volk über die Ferieninitiative.
Bern - Nur erholte und gesunde ... mehr lesen 2
Olten - Die Delegierten der EDU Schweiz haben am Samstag in Olten die Parolen für die Abstimmungen vom 11. März gefasst. Die Bauspar-Initiative empfehlen sie zur Annahme, ebenso den Gegenvorschlag zur zurückgezogenen Initiative «Für Geldspiele im Dienste des Gemeinwohls». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten